laut.de-Kritik

Afrob und Samy Deluxe formieren sich zum schlagkräftigen Tag Team.

Review von

Afrob und Samy Deluxe aka ASD machen einen auf Method Man And Redman und formieren sich zum schlagkräftigsten Tag Team der deutschsprachigen Hip Hop-Szene. Von Samy einst als Blunt Brothers mit Enfant Terrible Ferris MC geplant, hüpft das Duo Infernale wie ihre berühmten US-Kollegen natürlich Richtung Club. Nach den Massiven Tönen und Tefla/Jaleel der dritte Versuch, zwischen den Neptunes oder Dre die Tanzflächen zu füllen.

Um überhaupt an den Türstehern vorbei zu kommen, greifen die beiden Afro-Deutschen vorrangig auf Hilfe von Übersee und aus Kroatien zurück. Der Detroiter Waajeed, Legende Diamond D, die Teamsheet Productions aus Philly sowie der kroatische Himmelsstürmer Baby Dooks liefern ASD einen minimalistisch bouncenden Synthie-Teppich, der in "Big Boys" und dem Titeltrack am tightesten gestrickt ist.

Die nötige Abwechselung bieten das hymnenhafte, von filmtauglichen Breitwand-Sample unterlegte "ASD", das melancholische, an Nas' "Mastermind" erinnernde "Hey Du (Nimm Dir Zeit)", die D-Flame-beeinflusste Familientragödie "Vaterlos" und das smoothe, von Sängerin Brooke Russel dominierte "Outro". Musikalisch gibt es also nix zu meckern, doch in Sachen Raps liegt einiges im Argen.

Im Gegensatz zu Method Man und Redman wirkt die Chemie zwischen den beiden Protagonisten jedoch unausgewogen. Zu groß sind die Qualitätsunterschiede zwischen Samy Deluxe und seinem Partner Afrob. Das Skillz-Pendel neigt sich eindeutig zu Gunsten des Hamburgers und schadet deshalb dem ganzen Projekt. Angenommen Samy wäre Jay-Z, so bliebe für Afrob nur die Rolle eines überdurchschnittlichen Emcees wie Noreaga übrig.

Zu prollig und flach krakeelt "der Robbe" bei den hektischen Club-Tracks ins Micro. "Nervtötend" wäre noch untertrieben. Dabei galt das "Reimemonster" vor Jahren noch als sicherer Top Ten-Rapper, doch seit seinem zweiten Album enttäuscht er immer häufiger. Wie sagte Jay-Z (über Nas) "Fall From Top Ten To Not Mentioned At All". Nur bei den ruhigen Stücken wie "Hey Du" oder "Vaterlos" beweist Afrob alte Klasse. Zu wenig, um die vielversprechenden Ansätze in einen echten Klassiker umzumünzen. Schade.

Trackliste

  1. 1. Intro
  2. 2. Sneak Preview
  3. 3. Sandman
  4. 4. Wer HÄTte Das Gedacht
  5. 5. Asd
  6. 6. Is' Wie's Is' Feat. Dean
  7. 7. Im Grunde Genommen
  8. 8. Big Boys Feat. Brooke Russell
  9. 9. Yagayaa
  10. 10. African Riddim
  11. 11. Dance With Me Feat. Tracey Moore
  12. 12. Hey Du (Nimm Dir Zeit)
  13. 13. Interlude
  14. 14. Weisst Du Wo Die Party Ist?
  15. 15. Sag Mir Wo Die Party Ist!
  16. 16. Vaterlos Feat D-Flame
  17. 17. Frage / Antwort
  18. 18. Komm Schon
  19. 19. Ich + Er
  20. 20. Outro Feat. Brooke Russell

Videos

Video Video wird geladen ...

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Asd - Wer Hätte das Gedacht? €20,28 €3,95 €24,23

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Afrob

Er war 1999 der Shootingstar der deutschen Hip Hop-Szene schlechthin. Die erste Auskopplung aus seinem Debütalbum "Reimemonster", eine Kollaboration …

LAUT.DE-PORTRÄT Samy Deluxe

Egomanie erweist sich im Rap-Game nicht unbedingt als Karrierehindernis. Samy Deluxe macht es vor und setzt sich - drei Stufen cooler als "cool as fuck" …

7 Kommentare