laut.de-Kritik

Trost für enttäuschte Linkin Park-Fans.

Review von

Ach, da schau her. Mit Sicherheit enttäuschte das aktuelle Linkin Park-Album "A Thousand Suns" aufgrund der weitgehenden Abwesenheit von Gitarren und echten Songs viele Fans. Die dürfen ihre alten Helden nun aber getrost in die Tonne treten und ihr Augen- und Ohrenmerk gen München richten. Von dort machen sich nämlich A Life Divided auf, um die Lücke mit "Passenger" zumindest teilweise zu schließen.

Gingen die Tendenzen auf dem Vorgänger "Far" noch in die elektronischere Richtung, stehen auf der neuen Scheibe die Gitarren deutlich stärker im Vordergrund. Davon überzeugt einen bereits die Single "Heart On Fire", die das Album direkt eröffnet. Vor allem hier lassen sich die Parallelen zur Band um Chester Bennington kaum überhören.

Mit "Forever" und "Anyone" knüpfen A Life Devided sehr schön daran an und haben vor allem auch im musikalischen Bereich ein paar interessante, weil auch etwas experimentellere Ideen zu präsentieren. Dass sowohl Gitarrist Tony Berger als auch Drummer Korl Fuhrmann bei Lacrimas Profundere spiel(t)en, hört man "Words" und vor allem "Hey You" recht deutlich an. Letztgenannter Song liegt mit seinem Drive und der guten Hookline irgendwo zwischen Jesus On Extasy und eben Lacrimas.

Manche Nummer fällt in den Strophen etwas langatmig aus und zündet nicht so recht. Allerdings hat es Sänger Jürgen Plangger (der übrigens live bei Eisbrecher an der zweiten Gitarre steht) fast immer raus, im Refrain eine tolle Gesangslinie auszupacken, die das Steuer wieder herumreißt. Gerade "Save Me" schwebt irgendwo zwischen Muse und den erwähnten Linkin Park.

Was für meinen Geschmack nicht hätte sein müssen, ist das Alphaville-Cover von "Sounds Like A Melody". Allerdings hat bei mir seinerzeit bereits das Original eher für 'ne nervöse Oberlippe gesorgt. Zum Schluss gibt es zunächst noch das eingängige "Change", bevor "The End" für manchen eine echte Herausforderung darstellen dürfte. Irgendwie hat die Nummer schwer was vom Brecht'schen Theater.

Jedenfalls kann man A Life Divided kaum vorwerfen, mit ihrer Scheibe auf Nummer sicher zu gehen. Abwechslung und Experimente sind, neben guten Songs, durchaus vorhanden. Der ganz große Wurf gelingt mit "Passanger" zwar noch nicht, aber die Band sollte man im Auge behalten.

Trackliste

  1. 1. Heart On Fire
  2. 2. Forever
  3. 3. Anyone
  4. 4. Words
  5. 5. Hey You
  6. 6. Doesn't Count
  7. 7. Save Me
  8. 8. Other Side
  9. 9. Sounds Like A Melody
  10. 10. Change
  11. 11. The End

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Passenger €9,99 €2,95 €12,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Passenger €17,99 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.bol.de kaufen Passenger €17,99 €3,00 €20,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen A Life Divided - Passenger €20,50 €3,95 €24,45

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT A Life Divided

Gitarrist Tony Berger und Keyboarder und Gitarrist Erik Damköhler beginnen Anfang 2002, an einem Progressive Rock-Projekt namens Cydonian zu basteln.

7 Kommentare