laut.de-Kritik

Stagnation, dich trink ich mir schön!

Review von

Folkpunk, Celtic-Punk, Gaelic-Punk. Wie auch immer man dieses Nischen-Genre nennen mag, es hängt irgendwie fest. Innovationen, Experimente oder Weiterentwicklungen hört man selten. Bands und Alben klingen alle irgendwie ziemlich gleich, egal ob sie jetzt Dropkick Murphys oder Fiddler's Green heißen. Das ist keine wirklich bahnbrechende Erkenntnis und dürfte Folkpunk-Fans auch ähnlich egal sein wie ein neues Beyoncé-Album. Dementsprechend dürfte auch die neue Platte der Real McKenzies von Genrebegeisterten gefeiert werden, alle anderen zucken - wie immer - mit den Schultern.

Dem Folkpunk haben die McKenzies tatsächlich auch nach 23 Bandjahren kaum etwas hinzuzufügen. Was jetzt aber nicht heißen soll, "Rats In The Burlap" wäre grundsätzlich schlecht. Die Jungs haben genug Erfahrung und Bock auf ihre Mucke, um dem Album genug Drive zu verpassen. So bleibt die Platte bei aller Stagnation gut hörbar, vor allem wenn Whiskey oder ein paar kühle Pints bereit stehen.

Kurzweilig ist das Ganze auf alle Fälle: In 36 Minuten werden 14 Songs geschaukelt. Mal geht's punkig nach vorne ("Who'd A Thought"), dann wird wieder im Country gerockt ("Up On a Motorbike"). Tin Whistle wechselt sich mit Banjo oder Dudelsack ab. Das funktioniert alles meist nach Schema F, aber es funktioniert immerhin. Ein bisschen schade ist es aber dann doch, dass sich die McKenzies eher an Punkrock- als an Folktraditionen orientieren. Ein bisschen mehr Pogues und Dubliners, dafür weniger Bad Religion und NoFX würde dem Genre tatsächlich mal wieder gut tun.

Thematisch haut das auch kaum jemanden von den Füßen. Es geht ums Touren, um Freundschaft, um Rebellion, ums Trinken und ums Feiern. Ja worüber sollen sie auch sonst singen, so oft, wie die unterwegs sind? Etwa über eine Katze, die Paul McKenzies Haggis klaut? Oh... Stimmt. Den Song gibt's ja tatsächlich auch noch. Hier klingen die Jungs sogar stellenweise nach einem jazzigen Tom Waits. Eines der wenigen Lieder, die tatsächlich überraschen und auch mal eine Geschichte erzählen.

In "Yes" trauern sie der aus ihrer Sicht, verlorenen Volksabstimmung in Schottland hinterher. "It's the way it should have been, cuz your pollution's been a sin for generation's habitation after english mutilation of our nation!" Die Queen? "Kick her out!" Tja, etwas zu spät dran die Herren. Dennoch: Einer der besten Songs der Platte.

"Rats In The Burlap" ist mit Sicherheit kein schlechtes Folkpunk-Album, es wird aber auch kaum jemanden aus dem Pub hervorlocken. Macht aber gar nichts, zu den Real McKenzies muss man eh trinken und dann wird die Musik praktischer Weise noch besser.

Trackliste

  1. 1. Wha Saw The 42nd
  2. 2. Up On A Motorbike
  3. 3. Who'd A Thought
  4. 4. Midnight Train To Moscow
  5. 5. Lilacs In The Alleyway
  6. 6. Yes
  7. 7. You Wanna Know What
  8. 8. What Have You DOne
  9. 9. Bootsy The Haggis-Eating Cat
  10. 10. Spinning Wheels
  11. 11. Stephen's Green
  12. 12. The Fields Of Inverness
  13. 13. Catch Me
  14. 14. Dead Or Alive

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Real Mckenzies,the – Rats in the Burlap €13,75 €3,00 €16,75

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Real McKenzies

The Real McKenzies finden 1994 zusammen - nachdem Gründer und Frontmann Paul McKenzie angeblich eine göttliche Vision gehabt hat. Der Grund: Er hört …

Noch keine Kommentare