laut.de-Kritik

Wie der Original-Song klingt? Spielt überhaupt keine Rolle!

Review von

Evan Dandos Lemonheads waren schon immer große Freunde der gepflegten Coverversion. Kein Konzert, bei dem die Zitronenköpfe nicht mindestens zwei oder drei Songs anderer Artists mit schier unglaublicher Grandezza zum Besten gaben. Und oft genug fragte man sich dann, ob man es hier gerade mit einem neuen Dando-Song zu tun hatte oder doch eher mit einem Band-Ausflug ins Innerste des amerikanischen Populärliedguts der späten 60er Jahre des letzten Jahrhunderts.

Auch im Studio kamen die Heads hin und wieder ihrer Vorliebe für den Coversong nach. Mehr noch: Zu den größten 'Hits' der Gruppe zählten gerade diese Songs. Beispielsweise das von Suzanne Vega geborgte "Luka", das ihnen erstmals Aufmerksamkeit bescherte, die über den strikten Underground hinausging.

Ebenso die famose Single "Into Your Arms" und vor allem der bis heute meistgespielte Song der Lemonheads, das extrem schmissig vorgetragene "Mrs. Robinson", im Original von Simon & Garfunkel. Da erscheint es geradezu logisch, auch einmal ein ganzes Album mit Coverversionen aufzunehmen.

"Varshons" ist das neue Werk betitelt, das weit mehr ist, als ein bloßer Lückenfüller zwischen dem überraschend mitreißenden letzten Album "The Lemonheads" und dem demnächst anstehenden Album mit neuen Stücken aus eigener Feder. Und so zeigt sich Dando hier ganz in seinem Element und veredelt mit seinem Goldkehlchen im Vorbeigehen ein paar olle Song-Kamellen.

Natürlich darf bei der Auswahl der Stücke sein All-Time-Songwriterliebling Gram Parsons nicht fehlen. Und so startet Dando das Album mit dem großartigen "I Just Can't Take It Anymore", das auch ganz wunderbar auf seine Soloscheibe "Baby I'm Bored" gepasst hätte. Wie überhaupt das ganze Album naturgemäß weniger nach Lemonheads, als vielmehr nach Dando klingt. Zumal bei vielen der elf Stücke vor allem seine Stimme samt Westerngitarre zu hören sind, die Band dagegen meist im Hintergrund bleibt.

Neben Parsons werden unter anderem die Art Punk-Urväter Wire, der notorische G.G. Allin, Townes Van Zandt, Linda Perry (von den 4 Non Blondes) und Leonard Cohen neu interpretiert. Die sparsame Instrumentierung unterstreicht den oft nachdenklichen Charakter von längst vergessenen Songs wie "Yesterlove", "Green Fuz", "Mexico" und "Fragile", so dass weite Teile von "Varshons" stimmungsvoll zwischen minimalistischer Singer-Songwriter-Ernst und psychedelisch anmutender Country-Western-Attitude balancieren.

Besonders gut funktioniert das bei "Fragile", wo Wire zu einem Lagerfeuer im Schlafzimmer mutieren, bei "Mexico", das hinten raus noch mal so richtig mit der Fiddel abgeht und bei "Waiting Around To Die", ebenfalls mit einer wehklagenden Countrygeige bestückt.

Ganz stark ist auch die Interpretation von Cohens Loverballade "Hey That's No Way To Say Goodbye" geraten, in der sich Dando und Liv Tyler verführerisch anknurren und gegenseitig besäuseln. Das ist mindestens so sexy wie Cohen himself, hat sogar noch einen Funken mehr Spannung. Als krönenden Abschluss serviert der Amerikaner Linda Perrys "Beautiful", das durch Christina Aguilera allgemein bekannt sein dürfte.

Hier läuft Dando nochmal zu Höchstform auf, erobert mit ordentlich Schmelz in der Stimme erst den Song und dann die Hörer. Nach wie vor beeindruckend ist, wie sich der Cover-König die Songs nebenbei schnappt und mit einer fast schon arroganten Selbstverständlichkeit runterspielt, als wären sie von ihm selbst geschrieben worden.

Es spielt so gut wie nie ein Rolle, wie das Original klingt. Was Dando anfasst, wird quasi automatisch zu einem Zitronenlied. Und so klingt "Varshons" abgesehen vom Electrogimmick "Dirty Robot" trotz unterschiedlichster Styles und Instrumentierungen von vorne bis hinten aus einem Guss.

Trackliste

  1. 1. I Just Can T Take It Anymore (Gram Parsons)
  2. 2. Fragile (Wire)
  3. 3. Layin Up With Linda (G.G. Allin)
  4. 4. Waiting Around To Die (Townes Van Zandt)
  5. 5. Green Fuz (Randy Alvey & Green Fuz)
  6. 6. Yesterlove (Sam Gopal)
  7. 7. Dirty Robot with Kate Moss (Arling & Cameron)
  8. 8. Dandelion Seeds (July)
  9. 9. Mexico (Fuckemos)
  10. 10. Hey, That's No Way To Say Goodbye with Liv Tyler (Leonard Cohen)
  11. 11. Beautiful (Linda Perry)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Lemonheads – Varshons 2 [Vinyl LP] €17,25 €3,00 €20,25
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lemonheads,the – Varshons [Vinyl LP] €17,38 €3,00 €20,38
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Lemonheads,the – Varshons 2 [Vinyl LP] €20,32 €3,00 €23,32

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Lemonheads

"Bring me the head of Evan Dando!", prangte es von der Bassdrum des Social Distortion-Drummers herab. Anfang der Neunziger zeigte der Beliebtheitsgrad …

9 Kommentare