laut.de-Kritik

Die unhippen Brooklyner ziehen den Kopf aus der Schlinge.

Review von

Wer zuletzt mit einem Konzeptalbum über Leben, Krankheit und Tod brilliert und Jahresbestlisten erobert hat, hat beim Nachfolger eigentlich schwer mit Erwartungen zu kämpfen. Um so schöner, dass sich die drei ganz unhippen Brooklyner um Peter Silberman mit so einer Leichtigkeit selbst aus dieser Schlinge ziehen: "Burst Apart" verabschiedet sich von der lyrisch und erzählerisch geschlossenen Idee des Vorgängers und spielt die Karte "Sophisticated Midtempo-Indierock mit Mut zur Zugänglichkeit" souverän aus.

Ums "Erwachsenwerden" geht es laut Bandaussage diesmal, und natürlich bedeutet das auf Textebene vor allem: Liebe Liebe Liebe statt Depression. Vorne und hinten antithetisch locker ummantelt von den Zeilen "I don't want love" und "I'm not gonna die alone" vertonen The Antlers einen Reifungsprozess von trotziger Gefühlsphobie hin zu Liebessäuseleien.

Entsprechend folgt der musikalische Spannungsbogen einem klaren Verlauf. Der schunkelige Slowrock zu Beginn wartet mit dem bekannt hinreißenden Falsett Silbermans auf, setzt hie und da ein paar Gitarrenakzente bzw. Keyboardflächen und bereit ganz allgemein ein netten Empfang, bevor mit "Parentheses" und "Every Night My Teeth Are Falling Out" aufwühlendere Momente folgen.

Snares peitschen bedrohlich, Banjos klimpern im Dunklen und die Keys trillern ruhelos, was deutlich mehr an etwa die Ex-Postrocker Calla erinnert als an die zu "Hospice" noch bemühten Referenzdegen Arcade Fire. Young Galaxy-Dreampop ("No Widows"), ein Gospel ("Rolled Together") und Darby Ciccis Trompete lockern den Teig zwischendurch immer passend auf, bevor das abschließende Triplett dann ins Versöhnlich-Balladeske mündet.

Stünde anstelle des etwas zu deutlich auf Britpop Marke Keane zielenden "Corsicana" ein weniger zuckriges Stück, ginge das Song-Arrangement dramaturgisch vollkommen einwandfrei über die Gerade. Damit verdient sich die Band sicher keine neuen last.fm-Tags neben Indierock/Slowcore. Man vertraut stattdessen einfach auf hervorragendes Songwritertum. Dass ihnen der Vortrag in Anbetracht der hohen Erwartungen mit so souveräner Nonchalance gelingt, kann dabei nur erstaunen wie erfreuen.

Trackliste

  1. 1. I Don't Want Love
  2. 2. French Exit
  3. 3. Parentheses
  4. 4. No Widows
  5. 5. Rolled Together
  6. 6. Every Night My Teeth Are Falling Out
  7. 7. Tiptoe
  8. 8. Hounds
  9. 9. Corsicana
  10. 10. Putting The Dog To Sleep

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Antlers,the – Burst Apart €11,05 €3,00 €14,05
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Burst Apart €14,99 €2,99 €17,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Antlers

Es soll ja so einige Musiker, Künstler und Wissenschaftler geben, die nur ohne die Verlockungen der Zivilisation konzentriert arbeiten können. Sie mieten …

3 Kommentare