laut.de-Kritik

Breakdown-Stampf mit Hirn.

Review von

Deathcore ist bekanntlich eine Subsparte, die sich einiger Jahre großer Beliebtheit erfreuen durfte, dann aber relativ schnell wieder in der Versenkung verschwand. Nur wenige Bands können von diesem Hype noch immer zehren - das Cincinnati-Kollektiv Rose Funeral gehört dazu.

Denn die Jungs haben einerseits mit Metal Blade seit drei Jahren einen ziemlich mächtigen Partner an der Seite. Andererseits ist ihre Herangehensweise an den Sound wesentlich düsterer, morbider und auch etwas vertrackter als beim Gros der Genrekollegen.

Klar, von einem metallischen Innovationspreis sind Rose Funeral auch mit ihrem Drittwerk "Gates Of Punishment" so weit entfernt wie Papst Benedikt von Modernisierungsgedanken in der katholischen Kirche, aber schnödes Bollo-Einerlei umschifft das US-Trio dennoch gekonnt. Das liegt vielleicht auch daran, dass Rose Funeral zu den typischen Blut- und Beuscheltexten auch stets eine antichristliche Note hineinpfeffern und die Gitarren nicht ganz so plakativ nach unten stimmen, wie es in der Scheitel-Szene Usus ist.

Gleichfalls positiv zu vermerken bleibt, dass Bandboss Ryan Gardner erstmals von der Gitarre zum Mikro gewechselt ist und mit seiner wuchtigen Stimme den eher durchschnittlichen Vorgänger Tim Russel mühelos vergessen macht.

Zwischen Blastbeat-Rasereien und stampfenden Breakdown-Passagen packen Rose Funeral des Öfteren Gänsehaut-Melodiebögen ("Grotesque Indulgence"), atmosphärische Zwischeneinlagen ("Arise Infernal Existence") oder mitreißende Soloeinlagen ("The Desolate Form") dazu. Zudem ließen die Jungs ihre Beziehungen spielen und luden für "False Divine" gar die ehemalige Morbid Angel-Röhre Steve Tucker als Gastmucker.

Völlig atypisch zum Rest des brachialen Werkes steht der Song "Malignant Amour", der mit apokalyptisch eingängiger Melodie die Gehörgänge ausfräst und durch das schöne Stimmtimbre der Klassiksängerin Kate Alexander so etwas wie 'Schlachtbankett-Romantik' verbreitet.

Die Entwicklung hin zum klassischeren Death Metal ist auf Rose Funerals drittem Album zu jeder Zeit spürbar. Im Vergleich zu den vorherigen Alben sind die Breakdown-Anteile stark zurückgefahren und neben den deutlichen Anleihen an Hate Eternal oder eben mittelalten Morbid Angel vermögen vor allem die sanft eingestreuten Black Metal- Querverweise („Entercism“) an The Black Dahlia Murder erinnern.

Bleibt trotzdem der schale Beigeschmack, dass Rose Funeral eigentlich noch weit mehr aus ihren Instrumenten und Köpfen herausholen könnten und (noch) zu sehr auf Nummer sicher gehen. Und so bleiben die Unkenrufe, man sei ein Whitechapel- oder Suicide Silence-Klon vorerst an dem Trio haften.

Trackliste

  1. 1. Legions Of Ruination
  2. 2. Grotesque Indulgence
  3. 3. Beyond The Entombed
  4. 4. False Divine
  5. 5. Arise Infernal Existence
  6. 6. Malignant Amour
  7. 7. A Recreant Canticle
  8. 8. The Desolate Form
  9. 9. Entercism
  10. 10. Amidst Gehenna
  11. 11. Gates Of Punishment

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Gates Of Punishment €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Rose Funeral - Gates of Punishment €15,36 €3,00 €18,36

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Rose Funeral

Der Name Rose Funeral klingt im ersten Moment nach depressiver Emoband mit einer Extraportion Kajal. Die Selbstdefinition der Jungs aus Cincinnati, Ohio …

3 Kommentare