laut.de-Kritik

Eleganter Hakenschlag zwischen den Genres.

Review von

Analog zum "Sommerhit", bei dem einem allein schon das Wort mit breitem Ballermanngrinsen das Gruseln lehrt, beschwört die Bezeichnung "Sommerplatte" in aller Regel wenig schmeichelhafte Ahnungen. Zu oft schlägt der heißen Jahreszeit angemessene Leichtigkeit in die totale Gehaltlosigkeit um.

Warum nun Refractorys Drittschlag allerorten penetrant als "Sommerplatte" angepriesen wird: Mir vollkommen schleierhaft. Ähnlich wie "Hot Potatoes", die schließlich auch zu jeder Jahreszeit munden, verdienten die 15 cleveren, fest im Hip Hop verwurzelten Downbeat-Tracks selbst im eisigsten Winter noch das Prädikat "prachtvoll".

Das musikalische Rad neu zu erfinden, ist dafür gar nicht notwendig. In den Revieren zwischen den Genres wilderten vor Refractory bereits andere. Selten jedoch gelingt der Hakenschlag vom satten Funk-Song in einen astreinen Rap-Track so geschmeidig wie in "Melt Her Ice".

Selten geht die Korrespondenz zwischen Rap und Gesang flüssiger von der Feder als in "City Science". Noch seltener bläht ein Jazz-Saxophon die Segel eines deutlich Reggae-beeinflussten Grooves so effektiv wie in "Keep Sailing".

Eine überwältigende Fülle von Sounds, darunter Stimmsamples, Scratches, Spieluhrklänge, karibische Percussion und Bassläufe, verweben Jean François Blanco und Louis Beaudoin zu stimmigen Klangteppichen. Teilweise schier verbotener Funkyness zum Trotz bleibt die Atmosphäre durch und durch entspannt.

Wah-Wah-Gitarre rockt, es darf aber auch mal eine Akustische sein - und warum nicht Rhodes statt des ewig strapazierten Klaviers? Wenn das "Smooth As Paul" ist, dieser Paul muss ein ganz schön smoother Hund sein.

Dass Refractory problemlos ohne Gesang, ohne Text auskommen, beweisen "Straight Chill" oder "Wander At Night": Wahlweise führen gedämpfte Bläser oder schwere Streicher in wabernde Chill-Out-Gefilde hinüber. "Eddy's Break" brandet mit leichtem Latin-Touch wellenartig ans Trommelfell.

Dennoch: Zu gekonnt, zu bestechend agieren die Kollegen am Mikrofon, als dass man sie auf Albumlänge missen möchte. Ob eindringliche Spoken-Word-Performance ("Over Me", "I Know You A Long Time"), flüssiger Rap oder Soul-geschwängerter Gesang: MC Jester und Sena Dagadu, Sängerin aus Ghana, können beides (vermutlich zudem Country und Western), laden ins "Bistro" oder zu einem Spaziergang durch "Bruce's Brain" und glänzen in elektronisch angehauchter wie organisch-naturbelassener Umgebung gleichermaßen.

"The mic is mine!" Wer möchte derlei in "Last" letztlich zur Schau getragener Entschlossenheit widersprechen? Ich nicht. Ich widerspreche lediglich der unsinnigen Behauptung, man bekäme es in "Hot Potatoes" mit einer "Sommerplatte" zu tun. Oder haben wir ihn schon, "The Endless Summer"?

Trackliste

  1. 1. Melt Her Ice
  2. 2. City Science
  3. 3. Bistro
  4. 4. Keep Sailing
  5. 5. Smooth As Paul
  6. 6. Documente The Monkeys
  7. 7. I Know You A Long Time
  8. 8. Iou
  9. 9. Wander At Night
  10. 10. Hot Potatoes
  11. 11. Bruce's Brain
  12. 12. Eddy's Break
  13. 13. Over Me
  14. 14. Straight Chill
  15. 15. Last

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Refractory – Hot Potatoes €3,78 €3,00 €6,78
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Hot Potatoes €19,98 €2,99 €22,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Refractory

Von "refractory materials", feuerfesten Materialien, wird gemäß der deutschen Industrienorm verlangt, "einen Kegelfallpunkt größer SK 17" zu besitzen.

1 Kommentar