laut.de-Kritik

Soundtrack, Livealbum, Best Of – mit Casper und Wacken-Crowd.

Review von

Selten gab es eine bessere Zeit für Live-Alben als im März und April 2020. Parkway Drive lassen auf "Viva The Underdogs" ihren Auftritt als Headliner beim 30. Wacken Open Air Revue passieren – während weltweit Konzerthäuser wegen der anhaltenden Covid-19-Pandemie geschlossen bleiben.

Aber auch unabhängig von der aktuellen Lage gäbe es kaum einen besseren Zeitpunkt für das Release von "Viva The Underdogs". Mit dem dokumentierten Auftritt krönten Parkway Drive ihre bisherige Karriere und setzten damit gleichzeitig ein starkes Symbol für den Generationenwechsel im Metal. Es rücken eben doch Bands nach, die Headliner-Positionen souverän ausfüllen, wenn die teils kultisch verehrten Helden der 80er (oder noch früher) einmal abdanken. Den Weg zum Szenegipfel hielten Parkway Drive kürzlich auch in der Kino-Dokumentation "Viva The Underdogs" fest, wo ebenfalls der Wacken-Gig im Zentrum steht. Das gleichnamige Livealbum ist nun also Soundtrack, Best Of-Compilation und Diskographie-Zäsur zugleich.

Tatsächlich überwiegt der Best Of-Charakter. Auch, weil die Australier nicht das komplette Konzert abbilden, sondern einzelne Stücke der Setlist weglassen, so den quantitativen Überhang des letzten Albums "Reverence" etwas reduzieren und außerdem als Bonus drei neu aufgenommene Studioversionen drauf packen. So fehlen die live nur mit drei Musikern gespielten und deshalb klanglich ausgedünnte Eröffnung "Wishing Wells", der Spoken Word Track "Cemetery Bloom", das als Bonus immerhin in neuer (deutscher) Fassung nachgeschobene "Vice Grip" und die auf der Bühne mit Streichern umgesetzten "Writings On The Wall" und "Shadow Boxing". Bei letzteren beiden verwundert die Entscheidung, wurden doch gerade sie wegen der zusätzlichen Musiker live zum Höhepunkt stilisiert. Mutmaßlich funktionierten die Streicher live doch nicht so gut, wie die Band sich das vorgestellt hatte. Schade.

Dafür überzeugen die enthaltenen Liveversionen auf ganzer Linie. Das Publikum steht mit im Spotlight. Beim epischen "Wild Eyes" grölen "from the front all the way to the horizon" tausende Wackinger Jeff Lings Gitarrenmelodie bis ins heimische Wohnzimmer. Dass Fronter Winston McCall seine Parts variiert, viel mit den Fans kommuniziert und ihm zwischendurch auch mal ein überwältigtes "Holy shit" rausrutscht trägt immens zum Live-Feeling bei. Selbst den abgedroschenen Satz "This has been the best show I have ever played in my whole fucking life" nimmt man ihm ab. Die Gitarren schneiden scharf aus dem Mix, das Schlagzeug knallt und dass Bassist Jia O’Connor ausgerechnet bei diesem wichtigen Gig mit lädiertem Knie im Rollstuhl hockte, fällt zum Glück im Sound nicht weiter auf.

Manchem liegt der Schwerpunkt der Tracklist vermutlich zu sehr auf den jüngsten Alben "Ire" und „Reverence“, die je vier Songs stellen, während "Horizons", "Deep Blue" und "Atlas" gemeinsam auf diese Anzahl kommen. Allerdings zeigt die Auswahl gut, an welchem Punkt Parkway Drive musikalisch aktuell stehen. Und: Der Spannungsbogen funktioniert hervorragend. Mit den Stadionmelodien von "Prey" und "The Void" sammeln Parkway Drive Metalheads verschiedenster Genrelager ein, "Carrion" und "Karma" balsamieren vor der Kulisse eines "fucking circle pit" die Fanseelen und mit den brutalen Hooks von "Absolute Power" und "Crushed" zerschmettert McCall jeden Vorwurf, seine Band wäre über die Jahre zu soft geworden.

Nachdem sich die Band mit "Bottom Feeder" vom Wacken verabschiedet hat, spendiert sie ihren deutschen Fans noch drei kleine Dankeschöns. Zusammen mit Übersetzer Casper arbeiteten Parkway Drive an deutschen Versionen ihrer Songs "Vice Grip", "The Void" und "Shadow Boxing". Aus künstlerischer Sicht sind "Würgegriff" und "Die Leere" zwar völlig überflüssig, für ein Schmunzeln aber allemal gut, wenn McCall in überbetontem Deutsch herauspresst: "Willkommen in der Welt des Schmääärz's!" Nette Geste. Bei "Schattenboxen“ darf dann auch Casper selbst ran. Er ersetzt McCalls Sprechgesang-Strophen mit frischen Rap-Parts. Kann man machen, gerade weil McCall hier zwischen englischem Original und punktuellen Einwürfen auf Deutsch switcht und das Ergebnis dadurch überlegter und ausgereifter klingt als die eher Gimmick-haften Erstschläge.

Livealben verkommen oft zum bloßen Lückenfüller zwischen zwei Studioalben. Dieses Schicksal ersparen Parkway Drive "Viva The Underdogs", indem sie der Platte mehrere Bedeutungen zuweisen. Die Filmkomponente verleiht der Scheibe ein interessantes Doppelleben, so man den Streifen kennt. Durch den Best Of-Charakter eignet sie sich hervorragend als Einstieg für Neulinge, die so nicht nur zentrale Songs kennenlernen, sondern auch Impressionen ihrer Liveenergie bekommen. Fans wiederum freuen sich über das Dokument eines denkwürdigen Kapitels der Bandgeschichte und augenzwinkernde Dreingaben. Kompromisse sind bei dieser "für alle was dabei" Handhabe zwar unvermeidbar, doch insgesamt zeigt der Daumen klar nach oben. Viva Parkway!

Trackliste

  1. 1. Prey (Live At Wacken)
  2. 2. Carrion (Live At Wacken)
  3. 3. Karma (Live At Wacken)
  4. 4. The Void (Live At Wacken)
  5. 5. Idols (Live At Wacken)
  6. 6. Dedicated (Live At Wacken)
  7. 7. Absolute Power (Live At Wacken)
  8. 8. Wild Eyes (Live At Wacken)
  9. 9. Chronos (Live At Wacken)
  10. 10. Crushed (Live At Wacken)
  11. 11. Bottom Feeder (Live At Wacken)
  12. 12. Würgegriff (Vice Grip)
  13. 13. Die Leere (The Void)
  14. 14. Schattenboxen (Shadow Boxing) feat. Casper

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Parkway Drive – Viva the Underdogs €9,11 €3,00 €12,12
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Parkway Drive – Viva the Underdogs (CD Deluxe Box inkl. Lighter & Bandana) €30,78 Frei €33,78

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Parkway Drive

Australien hat so Einiges zu bieten - gerade im Musikbereich. Zum Beispiel die im Jahr 2003 gegründete Band Parkway Drive, die sich dem Hard- und Metalcore …

Noch keine Kommentare