laut.de-Kritik

Egal was Möchtegern-Rocker behaupten: Nickelback haben Eier!

Review von

'11 new Nickelback classics' heißt es vollmundig auf dem Sticker von "Dark Horse", und wenn mir solche Aussagen als Musikfan lediglich ein Schmunzeln oder sonstige Gesichtsverrenkungen in die Visage zaubern, so weiß ich doch als Redakteur, dass die Aussage gar nicht so weit her geholt ist. Tatsache ist, dass die Jungs aus Kanada zumindest live ordentlich rocken und musikalisch lange nicht so mies sind, wie sie gern gemacht werden.

Rock steht denn auch in dicken, fetten Lettern auf der sechsten Veröffentlichung von Nickelback. Mit dem Opener-Doppel "Something In Your Mouth" und "Burn It To The Ground" startet das Quartett aus Alberta eine ziemlich coole Party, auf der zumindest ich gern dabei wär.

Zwar wird es soundtechnisch nie so richtig dreckig, dazu sind die Kanten und Ecken nach wie vor zu glatt gebügelt. Doch textlich macht Chad Kroeger keine Gefangenen, singt ein Hochlied auf so manche Schnitte, die man selber mal gern flach legen würde, und lässt dabei kein Bier ungeköpft. Rock'n'Roll eben.

Ein Song wie "Next Go Round" macht ordentlich Dampf. Egal was irgendwelche Möchtegern-Rocker behaupten: Nickelback haben Eier! Bei aller Eingängigkeit und Melodie hat auch der Chorus jede Menge Drive. Damit nicht genug ist "Shakin' Hands" eine locker groovende Southern Rock-Nummer, die ins selbe Horn stößt wie das auch nicht schlecht rockende "S.E.X.".

Vielleicht ein wenig melodramatisch geht es bei "Just To Get High" zu, doch wenn der Text der Realität entspringt, will ich nichts gesagt haben. Musikalisch zeigen sich Nickelback vor allem in der Bridge von einer recht rauen Seite, die durchaus gefällt.

Dass dahinter was zum Kuscheln kommen muss, ist fast klar und so steht mit "Never Gonna Be Alone" auch schon die Paradeballade bereit. Das mag manchem zu schmalzig sein, aber die Jungs wissen auch auf dem Gebiet einfach, was sie machen.

Ebenfalls was für die ruhigeren Momente taugen "I'd Come For You" und das nur bedingt als Ballade zu bezeichnende "If Today Was Your Last Day". So sehr sich an den Balladen auch die Geister scheiden mögen, muss eigentlich die Single "Gotta Be Somebody" als das belangloseste Stück auf dem ganzen Album bezeichnet werden. Geteilte Reaktionen wird aber auch das finale "This Afternoon" hervorrufen, das mit der entspannten Sonntagnachmittags-Atmosphäre bei mir ebenfalls punktet.

Trackliste

  1. 1. Something In Your Mouth
  2. 2. Burn It To The Ground
  3. 3. Gotta Be Somebody
  4. 4. I'd Come For You
  5. 5. Next Go Round
  6. 6. Just To Get High
  7. 7. Never Gonna Be Alone
  8. 8. Shakin' Hands
  9. 9. S.E.X.
  10. 10. If Today Was Your Last Day
  11. 11. This Afternoon

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Dark Horse €8,99 €2,99 €11,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nickelback – Dark Horse €9,96 €3,00 €12,96
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nickelback – Silver Side Up/Dark Horse €13,89 €3,00 €16,89
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Nickelback – Dark Horse - Special Edition by Nickelback (2010-08-26) €72,42 Frei €75,42

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Nickelback

Vancouver, Kanada, 1996. Hier arbeitet Mike Kroeger in einem Starbucks Café. Nebeher spielt er mit Ryan Peake, Ryan Vikedal und seinem Bruder Chad Kroeger …

29 Kommentare