Nachdem der britische Castingshow-Export The X Factor bereits in vielen Ländern erfolgreich ist, strahlt VOX das Format nun auch im deutschen Fernsehen aus.

Konstanz (dsc) - VOX hat sich das Erfolgskonzept von The X Factor gesichert und plant eine Ausstrahlung für 2010. Die Auftaktshow und das Finale zeigt RTL, da geben sich dann DSDS, Das Supertalent und The X Factor die Klinke in die Hand.

Deutschland zieht nach.

Australien, Griechenland, Italien und Russland – sie und zwölf andere Länder haben ihn schon, den X Factor! Mittlerweile im vierten Jahr läuft die von Jurymitglied Simon Cowell entwickelte Castingshow im britischen TV. 2009 galt die Show dort sogar als die erfolgreichste Unterhaltungssendung.

Das Musikspektakel entpuppte sich nicht nur als kurzweiliger Erfolgsgarant, sondern brachte 2006 sogar die international erfolgreiche Leona Lewis hervor. Auch Alexandra Burke, Gewinnerin aus 2008, strebt eine ähnliche Karriere an.

Die Bewerbungsphase läuft.

Bewerben kann man sich ab sofort bis zum 22. März auf der VOX-Homepage. Die Teilnehmer wählen dabei aus drei Kategorien: Solosänger/in (16-24 Jahre), Solosänger/in (ab 25 Jahre) und Gesangsgruppe/Duett.

Auch sonst unterscheidet sich das Konzept in einigen Punkten von Formaten wie DSDS oder Popstars. Ähnlich einem Mentorenprogramm werden die Teilnehmer später einem Jurymitglied zugeteilt und durch dieses betreut. Dem Gewinner winkt ein Plattenvertrag mit Sony Music.

Fotos

Leona Lewis

Leona Lewis,  | © (c) by Ralph Mecke (Fotograf: ) Leona Lewis,  | © (c) by Ralph Mecke (Fotograf: ) Leona Lewis,  | © (c) by Ralph Mecke (Fotograf: ) Leona Lewis,  | © (c) by SonyBMG (Fotograf: ) Leona Lewis,  | © (c) by SonyBMG (Fotograf: ) Leona Lewis,  | © (c) by Ralph Mecke (Fotograf: )

Weiterlesen

RATM vs X-Factor Morello bestreitet Sony-Verschwörung

Tom Morello verwahrt sich gegen Unterstellungen, beim Duell Rage Against The Machine gegen X Factor-Gewinner Joe McElderry habe es sich um ein abgekartetes Spiel gehandelt. Letzterer holt sich die Spitzenposition der Charts mit einer Woche Verspätung.

Fuck You! Rage Against The Xmas-Chart Machine

Fuck you, Castingshows: Statt des Gewinners von "X Factor" wollen britische Musikfans Rage Against The Machines "Killing In The Name" an der Spitze der Weihnachts-Charts sehen. Die auf Facebook gestartete Kampagne könnte ihr Ziel erreichen.

laut.de-Porträt Leona Lewis

Manchmal entspringen hochtrabende Gleichnisse dem Wunsch eines faszinierten A&R-Managers, der sein Schäfchen gerne platziert wüsste. Manchmal dienen …

50 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    JAAAAAAAAAAAA, wie geil :\

    Frag mich echt wozu man immer 100te solcher Formate braucht... Leona Lewis kann wenigstens gescheit singen und ihre Musik ist für so ein Popprodukt noch ziemlich gut - muss Ich ganz ehrlich sagen.
    Aber leider kann man sich ja nicht darauf verlassen, dass keine kompletten Retorten-Babies dabei rumkommen.

    Wir werden sehen.

  • Vor 11 Jahren

    Das deutsche Fernsehen sollte aufhören, verzweifelt ihre Leona Lewis oder Kelly Clarkson zu finden. Es hat nie geklappt und es wird nicht klappen :rolleyes:

  • Vor 11 Jahren

    @Toadi (« Das deutsche Fernsehen sollte aufhören, verzweifelt ihre Leona Lewis oder Kelly Clarkson zu finden. Es hat nie geklappt und es wird nicht klappen :rolleyes: »):

    das tun sie nicht, das ist nicht das ziel, der WEG ist das ziel, sprich: die SHOW und die dazugehörigne EINSCHALTQUOTEN bzw. Verdienste durch weiteres MARKETING