Rammstein haben noch einmal Tickets in den Verkauf gegeben. Unterdessen blüht der Schwarzmarkt mit Karten für die ausverkauften Shows.

Konstanz (mofe) - Rammstein haben gestern noch einmal eine begrenzte Anzahl von Eintrittskarten in den Handel gegeben. Die Tickets seien wegen der "Freigabe von Produktionssperren" verfügbar geworden, es handelte sich also offenbar um Karten, die für Mitarbeiter oder Anforderungen des Bühnenaufbaus zurück gehalten worden waren.

In den Kommentaren zum Facebook-Post von Rammstein freuen sich einige Fans über die unverhofft noch ergatterten Eintrittskarten, andere sind auch diesmal wieder vergebens angestanden. Ohnehin ging es da nur um vereinzelte Karten z.B. für Plätze mit eingeschränkter Sicht.

Auch heute zeigt die Rammstein-Webseite noch verfügbare Tickets für die Auftritte in Milton Keynes, Barcelona, Moskau oder Riga an. Auch für Wien gibt es jedoch laut rammstein.de noch Karten, obwohl der lokale Ticketanbieter schon längst wieder das 'Ausverkauft' meldet.

Das Risiko trägt der Käufer

Um so mehr boomt der Handel mit Gebrauchttickets - sehr zum Ärger der Band. Rammstein war erst vergangenes Jahr gegen die Seite Viagogo vorgegangen, über die zu teils horrenden Preisen Tickets für Shows der Band angeboten wurden. Zudem bietet Rammstein seit langem nur noch personalisierte Tickets an, um den Schwarzmarkt für Konzerte einzudämmen.

Dennoch handelt Viagogo munter weiter mit den begehrten Eintrittskarten für die längst ausverkauften Gigs in Berlin, München oder Gelsenkirchen. Die aufgerufenen Preise rangieren meist zwischen 300 und 500 Euro, das Risiko trägt der Käufer, der ja ein nicht personalisiertes Ticket erwirbt und möglicherweise gar nicht eingelassen wird.

Unterdessen versuchen auch verschiedene andere Parteien aus dem Wunsch, die Band einmal live zu sehen, Geld herauszuschlagen. Die Fanseite "Rammstein Belgium" führt sogar eine täglich aktualisierte Liste von Abzockern, die vorgeben Tickets für Konzerte der Band zu besitzen.

Fotos

Rammstein

Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel) Rammstein,  | © laut.de (Fotograf: Alexander Austel)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Rammstein

Rammstein provozieren immer mal wieder und immer gerne. Über die Jahre haben die martialischen Rocker aus Berlin alles erreicht, was man sich als Musiker …

1 Kommentar