Vor der EM fachsimpeln Musiker über Fußball. Max Cavalera spricht über das "lebenslange Trauma", das Deutschland Brasilien beschert hat.

Hamburg/ Phoenix (mam) - Die Europameisterschaft und damit auch unser Tippspiel rücken in greifbare Nähe. In einer Woche wird der Unparteiische zum ersten Mal die Arme heben und die Pfeife trillern lassen. Höchste Zeit also für Ben, Gitarrist von Endseeker und Mitglied des Viva-Con-Agua-Teams beim laut.de-Tippspiel, sich professionelle Tipps zur kommenden Fußballsause abzuholen.

Mit Metal-Tausendsassa und fleißigem Mit-Tipper Max Cavalera (Cavalera Conspiracy, Soulfly) redete Ben über die anstehende Europameisterschaft, Brasilien nach der WM 2014 und die kommende Olympiade sowie über die noch zu erscheinenden Projekte von Cavalera und Endseeker. Das komplette Interview gibt's unten im Stream.

Hey, Max. Schön, dich zu sehen. Wir sind hier, um über diese ganze Fußballgeschichte zu sprechen. Alles klar bei dir?

Max: Ja, aber zu allererst: Du spielst für Endseeker? Ihr seid wirklich sehr gut. Eure EP hab ich oft auf Spotify laufen, wieso habt ihr noch kein Album draußen?

Vielen Dank! Wir haben die EP als Demo aufgenommen, und unsere Plattenfirma sagte, wir sollten das veröffentlichen. Momentan arbeiten wir an unserem Debüt, wir hoffen, dass wir das Album im Frühjahr 2017 rausbringen können. Aber kommen wir zum Thema: Wie fit bist du für die EM?

Max: Ich bin momentan das erste Mal seit '97 bis Juli nur zu Hause, und habe die Zeit, mir alle Spiele anzusehen. Ich habe außerdem einen Freund, sein Name ist Kasey Keller, er war lange Zeit der US-Torhüter. Er hat schon oft gegen Deutschland oder England gespielt, ein super Typ, er kommentiert immer die Spiele fürs US-Fernsehen. Er wird zum Endspiel nach Paris fliegen und Bericht erstatten, also hab ich ihm gesagt, wenn ich Hilfe brauche rufe ich ihn an. Ich kenne mich zwar selbst ein bisschen aus, weiß gerade so wer angesagt ist und wer nicht. Mich hat sehr überrascht, dass Holland nicht dabei ist. Das war schockierend.

Ich glaube, schon beim letztem Europacup haben einige großen Namen in der Endrunde gefehlt. Einige schaffen es nicht mal durch die Qualifikation.

Max: Ja, aber Holland war schließlich Anwärter auf den Weltmeisterpokal. Und sie haben immerhin Brasilien geschlagen, den dritten Platz geholt. Im Moment sind meine Favoriten für den EM-Titel Belgien und Island. (lacht)

Was meinst du, wie sich Deutschland schlagen wird?

Max: Ich glaube, ihr werdet richtig gut spielen. Während des letzten Turniers habt ihr Brasilien ein lebenslanges Trauma beschert. Das 7:1 hat sich tief in die Herzen der Brasilianer eingebrannt. Es war eine Lektion, bescheidener zu sein und sich nur auf das Spiel zu konzentrieren. So haben es die Deutschen gemacht, sie haben sich voll und ganz auf diese Partie fokussiert und sich nicht ablenken lassen. Deswegen haben sie auch jetzt gute Chancen. Ein tolles Team, aber die Konkurrenz ist ebenfalls sehr stark. Frankreich hat eine starke Mannschaft, genauso kann sich der Kader von Belgien sehen lassen, dieses junge Team. Kroatien habe ich als Underdog auch auf dem Zettel. Ich denke, es wird eine sehr spannende EM.

Hast du einen Lieblingsspieler im Turnier?

Max: Hmm, also es macht immer Spaß Cristiano Ronaldo beim Spielen zuzuschauen. und dieser Belgier mit dem Afro, Fellaini, aber ich bin nicht sicher ob er mitspielt. Ich würde mich jedenfalls freuen, ihn zu sehen.

Wirst du denn wegen der Zeitverschiebung überhaupt alle Spiele sehen können?

Max: Ich werde die ganze Zeit über zu Hause in Phoenix, Arizona sein. Ich glaube, wir haben nur 5-6 Stunden Unterschied zu Frankreich. Das ist völlig in Ordnung.

Hast du vielleicht ein paar Tipps für mich, wie ich meine Wetten bei dem Tippspiel platzieren könnte? Ich habe wirklich nicht viel Ahnung von Fußball, sonst sehe ich mir wenn überhaupt nur die wichtigsten Spiele an.

Max: Nun ja, Fußball ist ja an sich schwer vorherzusehen. Der Underdog kann sich zum Sieger aufschwingen und der große Favorit kann schon nach dem zweiten Spiel rausfliegen. Mit den großen vier Teams, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien, macht man sicher nicht viel falsch.

Gut, vielen Dank für den netten Plausch. Ich hoffe, wir sehen uns auf deiner Tour nächstes Jahr.

Max: Das hoffe ich auch. Und deine Band kicks ass! Macht weiter so, ihr seid super.

Danke, Mann.

Im Stream findet ihr das ganze Interview, im O-Ton und in voller Länge. Darin spricht Max Cavalera auch über seine musikalischen Pläne.

Fotos

Cavalera Conspiracy

Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp) Cavalera Conspiracy,  | © laut.de (Fotograf: Achim Popp)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Cavalera Conspiracy

2007 bahnt sich endlich an, was viele Sepultura-Fans sich schon seit Jahren wünschen: Die Gebrüder Max und Igor Cavalera nehmen endlich wieder Gespräche …

laut.de-Porträt Endseeker

Entombed, Dismember, Grave, Unleashed – schwedische Death-Metal-Heroen gibt es viele. Doch wie in jeder Sparte extremen Metals versucht auch eine schier …

1 Kommentar

  • Vor 4 Jahren

    ich hätte da auch nen tipp für max:
    wenn er nicht wie der allerletzte scherenschleifer wahrgenommen werden will,soll er sich endlich mal die restflusen von der murmel zupfen lassen!
    sieht ja mittlerweile aus wie ein in die jahre gekommenes "zottie, das urvieh" auf übelstem pet !