Der von Kurt Cobain bis Lana Del Rey verehrte Antiheld starb im Alter von 58 Jahren.

Houston (mis) - Der amerikanische Songwriter Daniel Johnston ist tot. Er starb gestern im Alter von 58 Jahren in seinem Haus in Houston an einem Herzinfarkt. Johnston war manisch-depressiv und musste regelmäßig Medikamente einnehmen. Seit Jahren kämpfte er zudem mit gesundheitlichen Problemen, teilte sein Bruder Dick mit.

Der Amerikaner zählte ähnlich wie Roky Erickson zu jenen einflussreichen Figuren des Rockgeschäfts, deren Namen in der Öffentlichkeit kaum einer kennt. Er schrieb Lo-Fi-Folksongs, deren herzerweichender Coffee-Table-Charme unverhohlen die Beatles, Bob Dylan und die Beach Boys zitierten. Markenzeichen war sein quäkend-lispelnder Gesang.

Tom Waits, Eels, David Bowie, Teenage Fanclub, Beck, Yo La Tengo: Die Liste seiner Bewunderer aus der alternativen Szene ist lang. Als Kurt Cobain 1992 bei einer MTV-Awards-Verleihung das Johnston-T-Shirt "Hi, How Are You" trägt, wächst der Bekanntheitsgrad des Künstlers auch international. Cobains Lieblingsalbum war Johnstons 1983er Werk "Yip Jump Music". Der darauf befindliche Song "Casper The Friendly Ghost" schaffte es 1995 auf den Film-Soundtrack von "Kids".

Johnston war ein bekennender Beatlemaniac und Do-It-Yourself-Autodidakt. Er galt als schwieriger Exzentriker, was auch die Musikindustrie zu spüren bekam: Als ihn Elektra Records unter Vertrag nehmen wollte, weigerte sich Johnston mit der Begründung, dass das Label auch mit Metallica kooperierte, die er als satanisch ansah.

Darüberhinaus trat er als Comiczeichner und bildender Künstler in Erscheinung. Aufgrund seiner Krankheit ging er kaum auf Tournee. Jason Pierce von Spiritualized beschrieb seine Kunst als "Musik im Spektrum von Naivität bis Finsternis."

Der schräge Humor des Songwriters zeigte sich 2004 auf dem Cover des Tribute-Albums "The Late Great Daniel Johnston - Discovered Covered". Darauf prangte ein Grabstein mit der Gravur "Daniel Dale Johnston 1961 - 2004, Sorry Entertainer". Tom Waits, Death Cab For Cutie und Bright Eyes zollten darauf ihrem Idol Respekt. 2013 erfüllte sich Johnston einen Kindheitstraum und veröffentlichte den Comic "Space Ducks Soundtrack", zu dem er auch einen gleichnamigen Soundtrack aufnahm. Mit Hilfe einer u.a. von Lana Del Rey und Mac Miller unterstützten Crowdfunding-Kampagne wurde 2015 der Kurzfilm "Hi, How Are you Daniel Johnston?" realisiert. Zahlreiche Musiker posteten Beileidsbekundungen in den Sozialen Medien.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Daniel Johnston

Kurt Cobain war der berühmteste bekennende Fan dieses großen Antihelden der Popgeschichte. "Hi, How Are You" heißt die selbst produzierte Kassette …

7 Kommentare mit 39 Antworten

  • Vor 3 Tagen

    Grausame Nachricht. Dreckige Psychopharmaka...

    • Vor 2 Tagen

      @Ragism:
      "dreckige Psychopharmaka...."

      So ein Schmarrn:
      58. Jahre + Raucher + Fettleibigkeit = Herzkasper
      Objektiv ist das so einfach. Verschwörungstheorien überflüssig.

      @Daniel Johnston:
      RIP

    • Vor 2 Tagen

      @mad dog
      Fettleibigkeit kann auch von den Medikamenten kommen.

      @Ragism
      Wer sagt das er mit seinen psychischen Problemen ohne die Medikamente so alt geworden wäre?

      Die pauschale Aussage "dreckige Psychopharmaka...." Schwachsinn. Es geht hier nicht um jemanden der grundlos, nur um high zu werden Drogen nahm.

    • Vor 2 Tagen

      Psychopharmaka können Leben retten und Leiden lindern. Nicht nur unter einem Kondolenzartikel ist dein Kommentar unpassend und schwachsinnig, aber hier ganz besonders.

    • Vor einem Tag

      Psychopharmaka sind nur für kurzfristige Anwendung und in besonders schweren Fällen sinnvoll. Längere Behandlungen sind enorm schädlich. Auch wenn es auch hier Bemühungen gibt, statt wirkungsvollerer Gesprächstherapien langfristig Tabletten zu verschreiben, ist das in den USA viel üblicher.

      Wer sich fürs Thema interessiert, dem ist "Neuromythologie" von Hasler zu empfehlen.

    • Vor einem Tag

      "Psychopharmaka sind nur für kurzfristige Anwendung und in besonders schweren Fällen sinnvoll. " - "dreckige Psychopharmaka"

    • Vor einem Tag

      Seitdem ich massiv Medikamente fresse, ist mein Leben DEUTLICH angenehmer. Verglichen zu meiner Jugend. Ich tue, so in Relation, echt deutlich weniger dumme Dinge. Gehe arbeiten, zahle Steuern. Ohne wäre ich Safe tot oder Psychiatrie. Ich ♥ Medikamente

    • Vor einem Tag

      massiv medikamente bestimmt super

    • Vor einem Tag

      "Wer sich fürs Thema interessiert" sich aber trotzdem nicht wirklich damit auskennt, lässt Sprüche wie "Psychopharmaka sind nur für kurzfristige Anwendung und in besonders schweren Fällen sinnvoll." vom Stapel.

      Sind wir hier bei Scientology oder beim AfD und Reichsbürger Stammtisch?

    • Vor einem Tag

      .....Ohne wäre ich Safe tot

      Aber natürlich wärst du das!
      Bist ja auch schließlich der härteste, kaputteste und dadurch auch irgendwie coolste Dude hier!

    • Vor einem Tag

      "Aber natürlich wärst du das!
      Bist ja auch schließlich der härteste, kaputteste und dadurch auch irgendwie coolste Dude hier!"

      Kannst du mit deinem beschränkten Horizont und deiner fehlenden Ambiguitätstoleranz nicht einfach Mal die Fresse halten?

    • Vor einem Tag

      Nein kann er nicht. Hat dieser hs hier ja schon oft genug bewiesen. :)

    • Vor einem Tag

      Niiieeeemaaaaallllsssss :lol:

    • Vor einem Tag

      Sämtliche Wirkstoffe moderner Psychopharmaka sind über 50 Jahre alt, wurden nur geringfügig verändert und sind ausschließlich für Fälle vorgesehen gewesen, in denen Menschen akut eine Gefahr für sich selbst oder andere sind. Noch in den 90ern wurde fast keinem Klienten so etwas verschrieben. Daß sie heute auch Klienten verschrieben werden, die nur leichte Verstimmungen haben, ist nachweislich ein Ergebnis von Lobbyarbeit und Änderungen im Versicherungssystem.
      Sämtliche unabhängige Metastudien ergeben, daß Psychopharmaka bei praktisch allen Klienten mittel- bis langfristig weitaus schlechter wirken als konventionelle Therapien. Und man sollte einbeziehen, daß Klienten IMMER unglaubliche viele, einschneidende Nebenwirkungen in Kauf nehmen. Darunter u.A. auch, daß die ursprünglichen Beschwerden schlimmer werden.

      Also ja - Dreckspsychopharmaka. Und nun bitte weiterquasseln.

    • Vor einem Tag

      Das, mit vielleicht noch dem Hinweis, dass Psychopharmaka in vielen Fällen eine "konvertielle" Therapie erst ermöglichen, und vielleicht noch mit dem Verzicht auf "Immer", ein Wort, das fast immer falsch ist, wäre ja okay gewesen, wobei es hier nie um Psychopharmaka ging, bis zu jenem, was halt nicht okay ist: eine höchst polemische, unsachliche und gefährliche Äußerung.

    • Vor einem Tag

      Es gibt einen schönen Beitrag von Chris Titus über Psychopharmaka bzw Antidepressiva. Ja, ragism hat nicht soo unrecht. Bei vielen (gängigen ADs) steht im Beipackzettel "kann Depressionen verursachen" :koks: aber es ist halt nicht alles Depression. Und natürlich kann ich 3x die Woche (mehr zahlt die Krankenkasse nicht) darüber reden, dass vollkommen unsinnig ist, jeden Tag ne Stunde zu kontrollieren, ob der Herd auch wirklich aus ist, wenn ich den vor 3 Jahren das letzte Mal benutzt habe und mich seitdem nur von Wurstsalat ernähre. Aber das ändert dennoch nichts an dem Bedürfnis, ausgiebig zu checken ob er auch tatsächlich aus ist, wenn ich das Haus verlasse.

    • Vor einem Tag

      "Ja, ragism hat nicht soo unrecht"

      Mit seinen späteren Erläuterungen schon, mit der ursprünglichen Aussage überhaupt nicht. Und es hat halt auch nichts mit dem Tod zu tun, um den es hier eigentlich geht. Psychopharmaka als Ursache für den Tod darzustellen ist höchst spekulativ.

    • Vor einem Tag

      Dieser Kommentar wurde vor einem Tag durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Tag

      Worum geht es jetzt, speziell um Antidepressiva oder um Psychopharmaka allgemein? Da sollte man unterscheiden können. Eine Depression ist schon etwas anderes als eine Manisch-Depressive Erkrankung und erst recht als eine "leichte Verstimmung". Außerdem gibt es viele andere Formen von psychischen Erkrankungen, die nicht mal eben kurzfristig mit Medikamenten zu kurieren sind und deren Rest mit einer Gesprächstherapie behebbar ist. Das ist billiges Stammtischgequatsche von Leuten, die nicht zwischen Antidepressiva und Antipsychotika oder anderen Medikamenten und auch nicht zwischen Depressionen und anderen psychischen Krankheiten unterscheiden können. Die "Dreckspsychopharmaka" Pauschalaussagen von Ragism sind und bleiben Blödsinn. Zumindest so pauschal wie es von Ragism geschrieben ist.

    • Vor 22 Stunden

      "Bist ja auch schließlich der härteste, kaputteste und dadurch auch irgendwie coolste Dude hier"

      in manchen momenten ist der werte herr torque sogar der knuffigste.und wohl definitiv der einzige von uns allen, der im gothic/postpunk-feld und im hiphop gleichermaßen zuhause ist. das muss man in der bandbreite erstmal schaffen. :absinth:

    • Vor 20 Stunden

      Ich finde diskursives Engagement von Usern und Userinnen toll. Von Laien und Patient*innen kann mensch aber nicht erwarten, dass sie alle globalen Zusammenhänge, das methodisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen. Das ist eine Sache für Profis.

      RIP Daniel Johnston.

    • Vor 20 Stunden

      Mich würde an dieser Stelle ja mal interessieren, wie ein torque, der ja sowohl ausgesprochener Fan von allem musikalisch möglichst Abgefuckten, Degenerierten und Niederträchtigem ist, aber gleichzeitig auch in der Lage ist Werke von aus der Scheiße erwachsener purer Schönheit wertzuschätzen, selber die Wechselwirkung dieser beiden musikalischen Pole auf seine eigene Verfassung einschätzen würde, sofern eine solche denn in nennenswertem Maße vorhanden ist.

    • Vor 19 Stunden

      "Von Laien und Patient*innen kann mensch aber nicht erwarten, dass sie alle globalen Zusammenhänge, das methodisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen. Das ist eine Sache für Profis"

      Von "Profis" allein aber auch nicht zwangsläufig, da diese halt auch ihren blinden Flecken und ihrem Bias unterliegen. Ist ja jetzt auch nicht so lange her, dass das Mittel der Wahl in vielen solcher Fällen war, den Patienten einfach "ruhig zu stellen", gerne auch unter Zuführung bleibender körperlicher Schäden und das dann als Behandlungserfolg zu verkaufen. Dass wir da jetzt ein Stückchen weiter sind ist sicherlich auch zu einem großen Teil einer zugenommenen Empathie und einem zugenommenen Verständnis für die Patientenseite zu verdanken. Von daher ist das Wort "Diskurs" hier schon ganz richtig, da es hier mMn zwingend beider Perspektiven bedarf.
      Und ich denke in diesem Diskurs ist auch ein gewisser Grundzweifel, wie in Ragism an den Tag legt, sofern er sich dann auch in eine rationale, differenzierte Perspektive einfügt, nicht ganz Fehl am Platze. Denn das vieles in unser Behandlung von psychisch Kranken auch heute noch nach den anfangs geschilderten Mustern verläuft, das halte ich für absolut gegeben und ich denke mal in ein paar Jahrzehnten werden wir vieles, was heute noch Praxis ist, so auch nicht mehr unterschreiben können und wollen. Da tut sich ja auch immernoch viel auch z.B. von Gesetzesseite. Und ich denke mal viele Medikationen bzw. Verschreibungspraktiken fallen da auch noch in dieses Spannungsfeld zwischen tatsächlich hilfreichen und lebensrettenden Maßnahmen auf der einen und relativ achtloser holzhammerhafter Unterdrücken von Problemen, mit denen man sonst nicht umzugehen weiß/will, auf der anderen Seite.

    • Vor 19 Stunden

      "Von Laien und Patient*innen kann mensch aber nicht erwarten, dass sie alle globalen Zusammenhänge, das methodisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen. Das ist eine Sache für Profis."

      Recht so, das ist nur was für ausgebildete Mediziner mit entsprechendem Schwerpunkt, wie Psychiater oder Pharmakologen.

    • Vor 18 Stunden

      Ja, und ihr habt auch alle ganz brav und superfein differenziert. Jetzt darf sich jeder noch ein Eis holen, vorm Schlafen gehen Zähne putzen nicht vergessen und nächste Woche diskutieren wir weiter, hm? Danke. :)

      Ach ja, props für die zuverlässig in jedem Kontext zu Einspruch führende Kommentarvorlage gehen selbstverständlich raus an Deutschlands obersten Freidemokraten!

    • Vor 18 Stunden

      "Ach ja, props für die zuverlässig in jedem Kontext zu Einspruch führende Kommentarvorlage gehen selbstverständlich raus an Deutschlands obersten Freidemokraten!"

      Verstehe ich nicht, was meinst du? Kann ja eigentlich nur Gleep sein, weil ich lediglich blöd gestichelt habe. Aber was war daran jetzt so verwerflich, dass man einfach abtun kann, ohne auf den Inhalt einzugehen?

      Und abgesehen davon: wieder ne schlechte Woche, doc?

    • Vor 18 Stunden

      "Ich finde politisches Engagement von Schülerinnen und Schülern toll. Von Kindern und Jugendlichen kann man aber nicht erwarten, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare sehen. Das ist eine Sache für Profis. CL" ;)

      Und abgesehen davon: Nö, ich hab den Eindruck, bei anderen Userinnen und Usern läuft's z.T. gerade sehr viel karger und unangenehmer...

    • Vor 18 Stunden

      Ah okay, habe ich nicht mitbekommen. In dem Fall, fein getrollt, weitermachen!

  • Vor 2 Tagen

    Ich hab leider keine Ahnung, wer das ist. Was könnt ihr empfehlen?

    • Vor einem Tag

      Einfach mal hier reinhören. Ist einer seiner besten Songs:
      https://youtu.be/ckqO2zjL5Wk

      Ansonsten würde ich auf Albumebene „Hi, how are you empfehlen“.

    • Vor einem Tag

      Dieser Kommentar wurde vor einem Tag durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Tag

      Vom ersten Album bis Artistic Vice sind alle seine Werke sehr stark, Retired Boxer ist aber selbst für Johnston Verhältnisse sehr "schwer" zu hören vom Lo-Fi Sound, Don't Be Scared hat (mMn) die stärksten Songs aber auch recht viele dieser Unterbrechungen wo man einfach nur Tonrekoderaufnahmen aus dem Alltag hört, ein Insidertipp wäre The What of Whom oder Continued Stories with Texas Instruments und die allgemein populärsten Alben sind Hi, How Are You und Yip/Jump Music

  • Vor einem Tag

    Der Inbegriff eines DIY-Musikers. Ich durfte ihn einmal live sehen. Der Auftritt war eher eine Tragikkomödie. Im positiven Sinne. Musikalisch natürlich ganz groß. Zum Abschluss stürmte er überstürzt von der Bühne und verschwand in der nächtlichen Stadt. Es mussten noch Mitarbeiter des Clubs ausschwärmen und ihn wieder einfangen. RIP Danny Boy