laut.de-Kritik

Normaler Pop - genauso wie Paul McCartney.

Review von

Zu einer Independent-Ikone war Daniel Johnston schon 1992 geworden. Damals trug Kurt Cobain dessen "Hi, how are you"-Shirt bei den MTV-Awards, wodurch endlich ein breiteres Publikum auf die Musik des manisch-depressiven Songwriters und Künstlers aufmerksam wurde.

Mittlerweile wird jenes T-Shirt mit der krakeligen Zeichnung eines Zwitterwesens aus Frosch und Alien gerne wieder im allgemeinen Vintage-Trend in internationalen Großstädten getragen. Vintage auch deshalb, weil von Johnston seit Jahren nichts mehr zu hören gewesen war.

Stattdessen wurden jene Lo-Fi-Songs glorifiziert, die bis 1990 entstanden und bei allem herzerweichendem Charme unverhohlen die Beatles, Bob Dylan und die Beach Boys zitierten. Erst vor kurzem wurden seine ersten Alben wiederveröffentlicht, im Oktober erschien mit "Welcome To My World" eine Compilation, die von "Songs Of Pain" über "Casper The Friendly Ghost" bis hin zu "Some Things Last A Long Time" den Kult um Johnston nachzeichnet.

Nun erscheint mit "Is And Always Was" ein neues Album, das genauso eine Antithese zu den alten Home Recordings darstellt wie Johnston zur sonst so glamourösen Popwelt. Der angesehene Produzent Jason Falkner hat dessen minimalistischen Songentwürfe an Gitarre und Klavier zu einer Folkrock-Symphonie mit professionellem Studiosound aufgestockt.

Seine Fans müssen allerdings nicht darum fürchten, dass dem bis heute nicht ganz mündigen Johnston dabei seine Songs schamlos zerpflückt werden. Darüber hat sein Bruder Dick als Executive Producer sorgsam gewacht. So schimmert bei bezaubernden Pop-Songs wie "Mind Movies" oder "High Horse" trotz der sauberen, instrumental bunt ausstaffierten Midtempo-Arrangements immer auch ein Abbild von Johnston mit sich allein im Schlafzimmer hindurch.

Ohnehin muss die aufwändige Renovierung des verletzlichen Songwriters bei dessen quäkend-lispelndem Gesang und seinen holprigen adoleszenten Texten zwangsläufig halt machen. Dabei kann man sicherlich auch darüber diskutieren, ob Johnston rauchigen Blues-Rock ("Fake Records Of Rock N Roll") und progressiven Space-Pop ("Lost In My Infinite Memory") tatsächlich im Sinn hatte oder doch im Studio aufgeschwatzt bekommen hat.

Mit diesen beiden Versionen ist Johnston im Gegensatz zu einem Kinderlied wie "Queenie The Doggie" näher denn je an ganz "normaler", ernsthafter Popmusik dran. Daniel Johnston, der immer so gerne wie Paul McCartney gewesen wäre, kann man eigentlich kein größeres Kompliment machen.

Trackliste

  1. 1. Mind Movies
  2. 2. Fake Records Of Rock N Roll
  3. 3. Queenie The Doggie
  4. 4. High Horse
  5. 5. Without You
  6. 6. I Had Lost My Mind
  7. 7. Freedom
  8. 8. Tears
  9. 9. Is And Always Was
  10. 10. Lost In My Infinite Memory
  11. 11. Light Of Day

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Johnston,Daniel – Is and Always Was €12,49 €3,00 €15,49
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Is And Always Was €15,99 €2,99 €18,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Daniel Johnston

Kurt Cobain war der berühmteste bekennende Fan dieses großen Antihelden der Popgeschichte. "Hi, How Are You" heißt die selbst produzierte Kassette …

5 Kommentare