In "Ye vs The People" streitet Yeezy mit T.I. über den US-Präsidenten. Den zweiten neuen Kanye-Track "Lift Yourself" kann man jetzt auch streamen.

Los Angeles (leah) - Dass Kanye auf riesige Ärsche steht, ist schon länger bekannt. Mit seiner Liebeserklärung an Trump nimmt diese Obsession allerdings neue Dimensionen an. Nach Twitter-Philosophien veröffentlicht Yeezy auf seiner Website nun zwei neue Singles.

In der ersten, "Ye vs The People", führt West eine Unterhaltung mit T.I. Sie rappen den Dialog als Trump-Liebhaber und Trump-Hasser. Kanye steht natürlich auf Donalds Seite. Zudem betont er, dass er aufgrund seiner Hautfarbe nicht gleich ein Demokrat sein muss und preist "Make America Great Again".

Die zweite Single "Lift Yourself" verwundert sogar noch mehr.

Wahrscheinlich hat man wegen Yes Ankündigung beim Kurznachrichtendienst etwas anderes erwartet. Ein Sample vom Amnesty-Track "Liberty" eröffnet "Lift Yourself", ehe Kanye dann so fortfährt: "Poopy-di scoop/Scoop-diddy-whoop/Whoop-di-scoop-di-poop/Poop-di-scoopty/Scoopty-whoop/Whoopity-scoop, whoop-poop". Was genau er damit sagen möchte, dürfte sein ureigenes Geheimnis bleiben. Falls West jedoch nur auf Publicity aus war, hat er sowohl mit Trump als auch mit "Lift Yourself" ins Schwarze getroffen.

Fotos

Kanye West

Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Kanye West,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Kanye West

Schon sein erstes Album "The College Dropout" definiert Hip Hop neu, die Süddeutsche Zeitung erkennt in ihm "den Besten", der Spiegel wittert gar ein …

laut.de-Interview KanYe West

Der Mann heißt KanYe West. Nicht Kenny oder Kayne. Schlicht und ergreifend KanYe. Das sollte mittlerweile sogar dem Moderator einer McDonalds-Chartshow klar sein. Denn mit großen Schritten erobert der Hausproduzent von Jay-Z mittlerweile auch die hiesigen Gefilde mit seiner musikalischen Genialität.

6 Kommentare mit 2 Antworten