Dachte man beim Protest von Christen gegen DJ Bobos Grand Prix-Song "Vampires Are Alive" noch an ein Strohfeuer, legen eidgenössische Organisationen mit einer 28.000 Unterschriften fassenden Protestliste nach.

Eidgenossenschaft (alc) - Die Posse setzt sich fort. Schweizer Medienberichten zufolge gehen die Schweizerische Evangelische Allianz (SEA) und die Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU) in die Vollen und präsentieren nun eine dicke Liste mit 28.000 Unterzeichnern, die sich gegen die Teilnahme des Popstars beim Eurovision Song Contest im finnischen Helsinki aussprechen.

"Mit Satanismus und Okkultismus ist nicht zu spaßen. Es ist bedauerlich, dass DJ Bobo mit einem satanisch inspirierten Song auf die von der finnischen Band Lordi lancierte Erfolgswelle aufspringen wolle", so der Parteipräsident der EDU, Hans Moser. Wenig verwunderlich, dass ausgerechnet aus dieser Ecke erneut Störfeuer kommt. Die EDU gilt in der Schweiz als typisches Beispiel für provinzielle Verbohrtheit und kleinbürgerlichen Muff. So wettert die Partei immer wieder polemisch gegen Abtreibung, die Sterbehilfe, eine liberalere Drogenpolitik sowie homosexuelle Partnerschaften und sammelt so Punkte beim Schweizer Stammtischpublikum, das am Sonntagmorgen sein Herrgöttli schlürft.

So hohl wie die Kritik ist in diesem Zusammenhang die gleichzeitige Nennung des Namens Lordi. Schließlich haben ebenjene einen Track namens "Devil Is A Loser" im Programm und feierten ihren letztjährigen Sieg mit einem "Hard Rock Hallelujah". Aber die vernünftige Auseinandersetzung mit streitbaren Themen - die noch dazu auf fundiertem Hintergrundwissen fußen - war noch nie die Stärke konservativer christlicher Kreise. Insofern: Nichts Neues aus dieser Richtung.

Da die Aktion aus Sicht der Initiatoren ein solch überwältigender Erfolg ist, wurde die Abgabefrist der Liste verlängert, um noch mehr Leute dazu zu bewegen, sich dem Protest anzuschließen. Die Übergabe der Unterschriften ist für kommenden Dienstag geplant. Fortsetzung folgt!

Fotos

DJ Bobo

DJ Bobo,  | © Edel (Fotograf: ) DJ Bobo,  | © Edel (Fotograf: ) DJ Bobo,  | © Edel (Fotograf: ) DJ Bobo,  | © Edel (Fotograf: ) DJ Bobo,  | © Edel (Fotograf: )

Weiterlesen

DJ Bobo "Monrose haben keine Ahnung!"

DJ Bobo nimmt zu der Kritik an seinem Grand Prix-Song "Vampires Are Alive" Stellung. Er hält die Aufregung für "lächerlich und absurd" und distanziert sich von Marilyn Manson und Ozzy Osbourne. Monrose kommt beim Schweizer Kandidaten ebenfalls nicht gut weg. Er gratuliert Deutschland dagegen zur Wahl von Cicero.

Grand Prix Christen wollen DJ Bobo verhindern

Gläubige Christen greifen DJ Bobo öffentlich an und fordern den Rückzug seines Grand Prix-Songs "Vampires Are Alive". Sie sehen den Song als eine Gefahr für suizidgefährdete Jugendliche und das Image der Schweiz. Doch auch von anderer Seite wird scharf auf DJ Bobo geschossen.

laut.de-Porträt DJ Bobo

Er ist ein absoluter Medienprofi und hat die Berichterstattung von seiner Hochzeit im Sommer 2001 meistbietend versteigert. Er ist aber auch immer noch …

17 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    >Devil< is a loser... and hes my bitch. :)

  • Vor 12 Jahren

    was soll man denn zu diesem thema noch großartig sagen?
    das ist ja wohl schon breitgelatscht.

    Aber das hier aus dem Artikel sagt ja nun alles:

    Zitat («
    "Die EDU gilt in der Schweiz als typisches Beispiel für provinzielle Verbohrtheit und kleinbürgerlichen Muff. So wettert die Partei immer wieder polemisch gegen Abtreibung, die Sterbehilfe, eine liberalere Drogenpolitik sowie homosexuelle Partnerschaften und sammelt so Punkte beim Schweizer Stammtischpublikum, das am Sonntagmorgen sein Herrgöttli schlürft." »):

  • Vor 12 Jahren

    Hm, da muss ich mal sagen - ich lese lieber einen zynischen Kommentar und bilde mir meine Meinung zu dem Thema, als verkrampft objektiv über den größten Unfug gezwungen neutral lesen zu müssen.