Gläubige Christen greifen DJ Bobo öffentlich an und fordern den Rückzug seines Grand Prix-Songs "Vampires Are Alive". Sie sehen den Song als eine Gefahr für suizidgefährdete Jugendliche und das Image der Schweiz. Doch auch von anderer Seite wird scharf auf DJ Bobo geschossen.

Zürich (bb) - DJ Bobo, der für die Schweiz zum Eurovision Song Contest-Finale am 12. Mai nach Helsinki fährt und Großes erreichen will, hat es im eigenen Land nicht leicht. Die Schweizerische Evangelische Allianz (SEA) sieht in seinem Grand Prix-Song "Vampires Are Alive" u.a. eine Gefahr für suizidgefährdete Jugendliche. Sie hält Textzeilen wie "Verkauf deine Seele, vom Himmel zur Hölle, genieße die Fahrt. Du bist hier, um mit deinem Leben zu kapitulieren" für verantwortungslos.

Außerdem berichtet die Onlineausgabe des Boulevardblattes Blick, dass sich die Gläubigen wegen der düsteren Wirkung des Songs Sorgen machen, der Schweiz könne ein Imageschaden entstehen. Sie fordern von DJ Bobo den Song zumindest zu überarbeiten, wenn nicht gar ganz aufzugeben. Die empörten Christen beließen es nicht nur bei verbaler Kritik, sondern intervenierten schriftlich bei der Fernsehdirektion des Schweizer Fernsehens sowie dem Bundesrat.

Auch sonst bläst Bobo im eigenen Land Wind ins Gesicht. So ließ zum Beispiel Dani Büchi, Programmleiter von Radio Energy Zürich, verlauten: "Kann ja sein, dass er in Helsinki damit Erfolg hat, bei uns wird der Titel aber nicht laufen. Wenn wir Bobo-Songs spielen, ist das für alle, die älter sind als acht Jahre, ein Abschaltfaktor."

Mit dieser Meinung steht er offenbar nicht alleine da. Zahlreiche regionale Sender boykottieren Bobo mittlerweile ebenfalls. Statements von DJ Bobo sowie dem Schweizer Fernsehen DRS stehen noch aus.

Fotos

DJ Bobo

DJ Bobo,  | © Edel (Fotograf: ) DJ Bobo,  | © Edel (Fotograf: ) DJ Bobo,  | © Edel (Fotograf: ) DJ Bobo,  | © Edel (Fotograf: ) DJ Bobo,  | © Edel (Fotograf: )

Weiterlesen

Grand Prix Ex-Darkness-Sänger für England?

Die mediale Reichweite des Eurovision Song Contest zieht scheinbar noch immer: In Großbritannien streiten sich u.a. Ex-The Darkness-Fronter Justin Hawkins, Ex-East 17-Mann Brian Harvey und Ex-Atomic Kitten-Girlie Liz McClarnon um das Ticket nach Helsinki.

laut.de-Porträt DJ Bobo

Er ist ein absoluter Medienprofi und hat die Berichterstattung von seiner Hochzeit im Sommer 2001 meistbietend versteigert. Er ist aber auch immer noch …

12 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    @IrishPhil («
    Und in Richtung des Schweizer Radios: Liebe Leute, ihr spielt soooo viel Schei**e und dann gleich doppelt und dreifach pro Tag. Erzählt den Bürgern in euerm Land nicht, dass das nicht genauso ein Abschaltfaktor ist... Wasser predigen und Wein saufen hat sich nunmal noch nie vertragen! »):

    BIG FAT WORD!!!!!

  • Vor 12 Jahren

    Dito, meine Güte ... ist das lächerlich. Dieser Dani Büchi, so ein saudummer Depp. :ill:

    @ News an für sich:

    :lol:

  • Vor 12 Jahren

    Äh, nicht wirklich. Vermutlich wäre ich meinen Eltern weggenommen worden, wenn die erfahren hätten, was ich im Kindergartenalter schon zu sehen bekommen hab... und was ist aus mir geworden? Ein aktives Mitglied der Gesellschaft... :D

    Jetzt, nach lesen des Artikels... ich glaube ich stimme für ihn... nach dem Theater das da gemacht wurde :D

  • Vor 12 Jahren

    Mann, wo kommen in letzter Zeit eigentlich diese ganzen Freaks und religiösen weltfremden Spinner her? Waren das schon immer Laut-Leser, die sich jetzt erst zu melden wagen, oder hat irgendeine obskure ultraorthodoxe Splittergruppe ihre Jünger auf Missionsreise geschickt?

    Lange nicht mehr so gelacht.

    Ernsthaft: Black Sabbath eine satanistische Band... Ich dachte, das wäre mittlerweile in der selben historischen Aberglauben-Giftkiste mit "Judas Priest verursacht Selbstmorde" und "Die Erde ist eine Scheibe".

  • Vor 12 Jahren

    fieses degeneriertes bergvolk. lassen höllenkreaturen wie den bobo auf uns los. höchste zeit, dass das gestoppt wird!

    bei dj bobos aggressiver aufdringlicher johanniskraut-fröhlichkeit und seinem lofepramin-grinsen hab ich schon oft sehnsüchtig einen exorzisten hergewünscht.

  • Vor 12 Jahren

    muahhaha. sind doch eh alles ''opfär''.