13 Kandidaten traten in der ersten Mottoshow an. Über die drei, die zwischendurch auf der Strecke blieben, verliert niemand ein Wort.

Köln (dani) - Als mindestens die tollste, größte, spannendste Staffel aller Zeiten preist RTL die laufende vierzehnte Runde von "Deutschland sucht den Superstar" unentwegt an. Wie in jedem Jahr, und wieder staune ich frische Bauklötze darüber, in welchem Ausmaß sich ein abgewracktes Format immer noch weiter und weiter ruinieren lässt.

Die Quoten befinden sich im freien Fall, daraus könnte man eigentlich irgendwann den Schluss ziehen: Die Idee ist durch, lassen wir es einfach bleiben. Die alte Mähre DSDS bettelt doch jetzt wirklich schon seit Jahren um den Gnadenschuss. Kann sie nicht endlich jemand erlösen? Nö. RTL versucht statt dessen, mit abstrusen Neuerungen, echten und vorgegaukelten, zu retten, was offenkundig nicht mehr zu retten ist.

No Limits? Guter Witz!

Statt aufgezeichneter, nachbearbeiteter, zusammengeschnittener "Event-Shows" gibt es nun wieder Mottoshows, in denen tatsächlich live gesungen werden muss: verrückte Idee, für einen Gesangswettbewerb. Ich würde glatt durchdrehen, hätten mir Castings und Recall nicht längst jede Regung ausgetrieben.

Sie casten und casten und casten ...

An endlos viele Folgen mit Vorsing-Terminen, bei denen man über Wochen hinweg zwischen erträglichen und wenigen ganz vielversprechenden Teilnehmern mindestens genauso viel Ausschussware vorgeführt bekommt, haben wir uns nach Jahren ja irgendwie gewöhnt. Irgendwann war es überstanden, im Recall lichteten sich die Reihen.

Nicht so 2017. In diesem Jahr casteten Bohlen und seine Beisitzer einfach ungebrochen weiter, weiter und weiter. Der Recall, insbesondere der Auslandsrecall, diesmal abgehalten in Dubai, war einst einmal denen vorbehalten, die sich bewährt hatten. Diesmal allerdings musste man jederzeit damit rechnen, dass auch hier noch der nächste talentfreie Honk, die nächste ambitionierte Schlagertrulla, der nächste ach so lustige Akkordeonspieler um die Beduinenzeltecke biegt und einem die Zeit stiehlt. Spannender sollte das den Wettbewerb machen, hieß es, wer verschwendet da schon einen Gedanken an die CO2-Bilanz?

Maximal egal

Daran, was ein solches Vorgehen tatsächlich anrichtet, hat offenbar auch niemand gedacht: Wenn jederzeit neue Kandidaten aus dem Wüstensand kriechen können und zugleich denen, die man beim Casting flüchtig kennengelernt hat, entsprechend weniger Sendezeit bleibt, kennt man am Ende das komplette Teilnehmerfeld nicht. Voilà! Alle sind einem gleichermaßen von Herzen egal. Gut gemacht! Noch weniger Gründe, um einzuschalten.

Am Ende des gefühlt unendlichen Recallcastingbreis hätte wenigstens feststehen sollen, wer in die nächste Runde einzieht. "Das sagen wir euch in der ersten Liveshow", beschied Dieter Bohlen Kandidaten und Zuschauern am Ende des Recall-Finales am vergangenen Samstag. Na, danke. Dafür hab' ich mir den Warz angeschaut? Damit ich am Ende noch immer nicht weiß, mit wem ich da - guter Witz, jetzt, Obacht! - 'mitfiebern' soll? Ich fühle mich maximal verarscht. Voreilig, wie sich herausstellen soll.

Kommentarlos aussortiert

Die wirkliche Maximal-Verarsche folgt eine Woche später, in der ersten Live-Show. "Partyhits" lautet das originelle Motto zum x-ten Mal, und guck': "Damit sich die Liveshow-Kandidaten auf die große Herausforderung am Samstagabend perfekt vorbereiten können, hat die DSDS-Jury ihnen schon vor der ersten Mottoshow mitgeteilt, wer dabei ist und wer nicht." Immerhin haben sie es denen gesagt! Der Zuschauer erfährt nichts. Kein Wort, keine Erklärung, kein Kommentar. Nichts. Da fühle ich mich doch mindestens so ernst genommen wie die unter den Teppich gekehrten Kandidaten.

Zu alt, zu schwarz, zu schillernd?

Witzigerweise befinden sich unter den Aussortierten ausgerechnet die einzigen beiden, die ich mir - neben dem ewig greinenden Noah - überhaupt merken konnte: Andrea Renzullo, zum Favoriten hochgejazzt, durfte wegen irgendwelcher vertraglicher Verstrickungen nicht weiter mitspielen. Dem DSDS-Zuschauer bleibt das verborgen, sofern er nicht versehentlich in die vorher ausgestrahlte Sendung gezappt hat. Und Alphonso Williams, der Soul-Man, das glitzernde Highlight des Recalls? Ja, keine Ahnung! Der hatte zwar bei jedem einzelnen Auftritt die volle Unterstützung der Jury, erschien irgendjemandem aber wohl doch zu schwarz, zu alt oder zu schillernd für das Format. Ohne ihn sieht das Teilnehmerfeld nun tatsächlich wieder aus wie immer. "No Limits", dass ich nicht lache.

Fotos

Scooter und Dieter Bohlen

Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Scooter und Dieter Bohlen,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

DSDS Resozialisation? Am Arsch!

Keine zweite Chance für Knackis. Dieter Bohlen bläst sich zum Richter der Nation auf. Die Botschaft: Einmal gefehlt, für immer verkackt.

laut.de-Porträt Dieter Bohlen

Dieter Bohlen kennt jedes Kind. Dieter ist unter anderem Mr. Modern Talking, Mr. C.C. Catch, Mr. Blue System, Mr. Penisbruch. Er steckt hinter einem nicht …

laut.de-Porträt Michelle

"So wie ich singe - so bin ich": Authentizität ist das Zauberwort für eine erfolgreiche Schlagerkarriere. Michelle ist eine der erfolgreichsten deutschsprachigen …

laut.de-Porträt Duygu Goenel

"Erst kommt die Schule, denn ich brauche etwas Handfestes", erklärt Duygu Goenel gegenüber der Rheinischen Post. "Dann kommt der Gesang." Wir schreiben …

laut.de-Porträt Alphonso Williams

Er gilt als "der Papa der Staffel", inszeniert sich als "Mr. Bling-Bling", Dieter Bohlen freut sich, dass er das Format überhaupt gefunden hat, Mit-Jurorin …

laut.de-Porträt Maria Voskania

Ihr Name mag unvertraut klingen, als Maria Voskania 2017 beim Casting der 14. Staffel von "Deutschland sucht den Superstar" vor die Jury tritt. Ihr Gesicht …

laut.de-Porträt Alexander Jahnke

Was der eine "völlige Hingabe" nennt, oder "alles auf eine Karte setzen", das kann dem nächsten leicht rundum bescheuert vorkommen. Alexander Jahnke …

6 Kommentare mit 11 Antworten

  • Vor einem Jahr

    DSDS besser als früher? Nö, auf keinen Fall! Die viele Änderungen machen das nicht besser. ganz im Gegenteil es fehlt schwer den Überblick zu behalten und es nervt diese künstliche von RTL erzeugte Rivalität zwischen den Kandidaten. Ganz schlimm finde ich die Jury. Wen da jemand sitzt dann sollte dieser Mensch , etwas können was mit Show oder Musik zu tun hat. Bohlen, ist klar obwohl der lässt nach, Scooter auch klar der schafft es irgend wie die Massen zu begeistern, Shirin Hut ab ne echte Bereicherung für die Show aber was bitte sucht Michelle dort? Hat ne Stimme wie ein Hamster über dem ein 38 Tonner drüber fährt, die Show die sie abliefert versetzt sogar Omas und Opas ins Koma und die erzählt was von Stimme und gefühle....Stuttenbissig sonst nix .....passt da nicht hin. RTL mein TIP: Back to the roots und lasst die Kandidaten mehr dass machen was sie wollen vor allem lasst sie singen was sie wollen!...dann kommen auch die Quoten und man bekommt nicht den Eindruck RTL manipuliert alles.

  • Vor einem Jahr

    frage mich bei dieser show immer was die juroren in den kandidaten sehen...diesen schmalzkopf mit der nichtvorhandenen frisur könnte man ja noch als teenie-idol vermarkten...aber diesen ivanildo? mittelmäßige vertreter der black music gibts eh schon zuviele. gut aussehen tut er auch nicht und zu alt is er sowieso. ich raff das nicht. aber was is denn mit alphonso?

  • Vor einem Jahr

    Dekonutten, Nuttenstöckel, sexueller Missbrauch durch Michelle...hmmm!

  • Vor einem Jahr

    Wer zieht sich den Scheiss noch rein? DSDS ist schon Lange übern Zenit. Es juckt keinen. Die Amis haben es erkannt mit American Idol....das es keinen mehr hinterm Ofen vorlockt. Fazit : Abschalten. Und das für immer.

  • Vor einem Jahr

    Ich habs mir interessehalber auch angeguckt. Finde zumindest dass H.P. eigentlich noch derjenige war, der fast immer zuerst was zum Auftritt an sich gesagt hat, bevor dann alles in die Outfitdiskussion bei Shirin und Michelle abgedriftet ist... ich fand ihn eigentlich tausend mal angenehmer als sämtliche Mitjuroren vor ihm, das darf man auch mal positiv festhalten denke ich :-) Ansonsten, joa, das meiste beliebig und austauschbar, aber ich hatte immerhin drei Kandidaten entdeckt die mir doch gefallen haben. Auch ein Fortschritt zu den Jahren davor. Hätte also schlimmer werden können. Zumal die Showaufmachung und -optik tausend mal professioneller und interessanter daherkommt als die hausbackenen Live-Shows von The Voice. Wäre irgendwie schade drum wenn das ganz verloren geht, auch wenns längst nicht mehr das ist was es mal sein sollte aber hübsch anzuschauen ist das ganze schon noch. Wenns nach mir geht, sollen die die Staffeln um die Hälfte kürzen - weniger Castings, Recalls von mir aus ganz abschaffen und selbe Anzahl an Live-Shows. Dann wird das ganze auch wieder erträglicher.

  • Vor einem Jahr

    Die sind doch schon in Dubai, hackt ihnen endlich die Köppe ab