Beim Thema "Frühlingsgefühle" wurde Zicke Anna-Carina handzahm - und verlor gegen Rückkehrerin Sarah.

Köln (mis) - Sie schloss vor der Sendung Frieden mit ihrer zurück gekehrten Konkurrentin Sarah Engels, gebracht hats nix: In der gestrigen DSDS-Show war tränenreiche Endstation für Anna-Carina Woitschack.

Außer Juror Dieter Bohlen, der wie üblich keinen Hehl aus seinem Fanboytum für die Blondine machte, wird wohl kein Zuschauer mit dieser Entscheidung hadern. Woitschack wählte zum Mottoshow-Thema "Frühlingsgefühle" den Catterfeld-Heuler "Für Dich", der ihr allzu offensichtlich dabei behilflich sein sollte, ihr Zicken-Image abzustreifen.

Vielleicht hat aber auch Sarah Engels einfach zu geschickt taktiert, als sie in einem Einspieler mit Kulleraugen flötete, nun auch für die freiwillig ausgeschiedene Nina Riechel kämpfen zu wollen. Mit "I Wanna Dance With Somebody" wählte sie erneut einen großen Diven-Song, den sie passabel intonierte.

Die Schweizerin Zazou Mall darf sich nun jedenfalls bestätigt fühlen, was ihre harte Arbeit am Gesang betrifft, die sie in der Woche vor dem Auftritt beschäftigte. Gehört hat mans nicht: Rihannas "Umbrella" hätte wahrscheinlich sogar Jurorin Fernanda Brandao besser hingekriegt. Im zitronenfarbenen Regenschirmkleidchen triggerte Mall jedoch einmal mehr 'Musikkritiker' Bohlen: "Visuell wars Bombe."

Ardian Bujupi verlegte "Grenade" von Bruno Mars stimmlich ein paar Etagen tiefer, sehr zum Unmut des DSDS-Chefjuroren: "Es war so, als wenn Roberto Blanco 'Thriller' interpretiert hätte." Zur Strafe musste er am Ende mit Woitschack auf dem Loser-Treppchen zittern.

Marco Angelini wagte sich mit "Shame" von Robbie Williams und Gary Barlow nicht nur im Alleingang an ein Duett, sondern auch erstmals an ruhige Töne, was ihm ebenfalls nicht schlecht zu Gesicht stand.

Norman Langen bringt sich dagegen allmählich als echter Malle-Hengst in Stellung. "Verlieben, Verloren, Vergessen, Verzeihn" weckt im wahren Leben zwar erst ab etwa zwei Promille Frühlingsgefühle, aber man muss Langen zugestehen, dass er selbst den größten Quatsch äußerst souverän durchzieht.

Nicht einmal der lächerliche Konfetti-Regen am Ende des Songs brachte den 26-Jährigen aus dem Konzept. Beste Voraussetzungen für einen Drews-Support an der Front. Bohlen sahs ähnlich: "Petry heil, das war geil!"

Küken Sebastian Wurth setzte sich für Milows "You Don't Know" bescheiden mit Gitarre auf einen Barhocker und verzichtete auf jegliches Lasershow-Gedöns. Wirkte alleine deshalb schon unaufgesetzt und authentisch, bevor er überhaupt den Mund aufmachte.

Pietro Lombardi gelang es, sich in sieben Tagen trotz gebrochenen Fußes den Songtext von Jay Seans "Down" einzuprägen, weshalb Dieter Bohlen ihm stolz die zweite Hälfte des letzte Woche durchtrennten 200 Euro-Scheins überreichte. Schon bemerkenswert, welch übermenschliche Leistung 2011 für das Erreichen einer Finalrunde in Deutschlands größter Castingshow erwartet wird.

Fotos

Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels

Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Sebastian Wurth, Pietro Lombardi und Sarah Engels,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

DSDS Winke-winke, Sarah Engels!

Die Motto-Show 'Mega-Hits' versprach Kuschelrock-Folter und Wolfgang Petry-Hölle. Immerhin endete der jährliche Zickenkrieg früher als gedacht.

25 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    @Robin90 («
    Ich kann nicht mehr so machen, als wäre es völlig in Ordnung, dass in der Jury keiner außer Dieter Bohlen es wirklich zu was gebracht hat und sich das Recht rausnehmen darf, irgendein Urteil über Musik abzugeben. »):

    Die geben ja gar kein Urteil ab. Zu einem Urteil würde eine Meinung gehören. Die haben sie aber nicht.

  • Vor 9 Jahren

    mich hat gewundert, dass die nich mit einem Wort (also ich hab halt nix gehört) über die dramatische Situation in Japan eingegangen sind....ander Shows auf anderen Sendern wurden sogar ausgesetzt...

  • Vor 9 Jahren

    @oomphie (« mich hat gewundert, dass die nich mit einem Wort (also ich hab halt nix gehört) über die dramatische Situation in Japan eingegangen sind....ander Shows auf anderen Sendern wurden sogar ausgesetzt... »):

    Find ich Schwachsinn. Wenn jemand was darüber sehen will dann weiss er sich schon zu helfen mit N-TV oder N24. die berichten ja den ganzen Tag über nichts anderes. Also warum aus vorgetäuschten Mitleid Sendungen aussetzen um die selben Nachrichten auch auf seinem Sender auszustrahlen?