Nach nur zwei Tracks ist die Zusammenarbeit des Berliner Newcomers mit Bushidos Label auch schon wieder beendet.

Berlin (ynk) - Es war eine mittelschwere Sensation: Auf "Gehen wir rein", einer der Singles im Vorfeld zu Bushidos aktuellem Album "Black Friday" befand sich ein Feature, das kaum einer kannte. M.O.030 nannte sich der junge Mann, der sound-technisch ein wenig an seinen Stadtgenossen Ufo361 erinnerte und dem Song des EGJ-Chefs eine zeitgenössische Hook mit Trap-Anleihen verpasst hat.

Da Sonny Black zu diesem Zeitpunkt bereits mit Shindy und Ali Bumaye gezeigt hatte, dass er dazu bereit ist, unbekannten Gesichtern genug Aufmerksamkeit zu geben, um ihnen eine eigene Solokarriere im Mainstream aufzubauen, entstand direkt eine Erwartungshaltung hinsichtlich der fortlaufenden Karriere des neuen Gesichts.

Nun entpuppt sich M.O. wohl doch nicht als der nächste Shindy, sondern viel mehr als EGJs Desiigner, denn nach eineinhalb Tracks ist auch schon wieder Ruhe im Rampenlicht. Was sich bereits mit seinem Fehlen auf dem Bild zum angekündigten Ersguterjunge-Labelsampler angedeutet hat, wurde nun von offizieller Seite bestätigt: Das Label und der Newcomer gehen künftig getrennte Wege. Die Gründe wurden nicht erläutert, einzig ein Instagram-Statement illustriert die Situation: "Wir wünschen @m.o.030 alles Gute für die Zukunft. Geschäftlich getrennte Wege, menschlich weiterhin alles cool!!!", so schreibt Bushido.

Fotos

Bushido

Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt M.O.030

Einst gefeierte Deutschrap-Ikone, dann skandalisierter Labelboss mit Hang zur Kriminalität und eigentlich nur selten Nachwuchsförderer: Als Ersguterjunge-Chef …

laut.de-Porträt Bushido

Wer darf sich schon in Deutschland als Gangsta-Rapper bezeichnen, ohne rot zu werden? Eigentlich lange niemand. Klar, Ferris MC oder The Spezializtz mögen …

6 Kommentare mit 21 Antworten

  • Vor einem Jahr

    In Zukunft bitte Kommentare von Usern verlinken, á la: "Wie Mahatma Mundi bereits berichtete...", danach vielleicht noch auf die rege Diskussion mit dem Benutzer Django hinweisen, die sich als höchst aufschlussreich erwies!

    laut 3.0 = User Content, User Content, User Content.

  • Vor einem Jahr

    Ich wüsste ja zu gerne, wie sein Vertrag aussah und von welcher Seite die Initiative ausging, die Zusammenarbeit so schnell zu beenden (Der Vetrag ist nischtisch!). M.O.030 sieht auf dem Foto nämlich mit Abstand am zufriedensten von allen dreien aus und der Typ rechts scheint sein Manager zu sein:

    http://www.rapupdate.de/m-o-030-mit-statem…

  • Vor einem Jahr

    Dieser ganzen autotune-trap-rapper werden meiner Meinung nach eh keine lange Halbwertszeit haben. Für ein paar hooks ist das ja OK, aber ein ganzes Album von ihm wäre wahrscheinlich ziemlich gefloppt, da alles schon dagewesen und sowieso unhörbar ist. Außerdem sieht der Typ aus wie ein hurensohn. Also alles richtig gemacht Bubu!

  • Vor einem Jahr

    Ich bin jetzt mal so faul und kopiere einen Teil eines vorherigen Kommentars meinerseits:

    "M.O.030..was ist das denn wieder für eine selten komische Geschichte, erinnert sehr an das Gastspiel von Sentino beim Viber

    Und ich sag noch: "bin gespannt was da so kommt, auch Album etc", tja das hab ich jetzt gesehen was da so kommt, nämlich nichts

    Hat man sich bei egj wohl etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt mit "Bushido präsentiert" und wollte den "neuen" Ufo,Nimo,Sami,Nash,Dardan gefunden haben

    War da wirklich dieses - für das Label in dieser Form neue - Disslikebrimborium der ausschlaggebende Grund (die Macht von Youtube), die Hook, die seltsam übersteuert wohl auch so geplant war?"

    Ergänzend bleibt ebenfalls noch abzuwarten wie so ein Labelsampler eigentlich aussehen soll. Wir hatten doch schon Classic mit Ali-Feature und Gewichtswitzen. Ob jetzt Laas oder ein vermeintlicher Metrickz da für die Zusatzakzente sorgen können..ich denke nicht. Samra könnte einen gewissen Härtegrad bieten, doch hätte mit M.O bei allem Gehate das Soundbild durchaus variabler sein können

    Bei früheren Samplern (bei denen auch nicht alles Gold war) konnte sich noch eine Art Varianz einstellen mit unterschiedlichen Stilen, Stimmlagen und Themenfeldern. Jetzt wirkt mir das schon etwas zu vorhersehbar, gar uninteressant und es wird wohl wieder sehr viel mit den Beats stehen und fallen

    • Vor einem Jahr

      Bei Sentino ist ja klar, woran das gescheitert ist und es war auch nicht allzu überraschend, dass das mit diesen zwei Holz... äh, Dickköpfen nicht lange gut geht. Bei M.O.030 finde ich es aber schon mysteriös. Falls Bushido wegen einem Flop sofort einknickt, ist das echt schwach, denn er hat "Fake Friends" ja sicherlich vorher gehört, abgesegnet und hochladen lassen. Dass beide haargenau dasselbe Statement posten, lässt auch nicht auf eine lockere Trennung schließen, sondern es wurde sicherlich irgendwie "geklärt". Außerdem wissen wir eigentlich gar nichts über diesen M.O.030, der nicht gerade wie ein unbeschriebenes Blatt aussieht. Vielleicht hat er ja ordentlich "Rücken" und kam deshalb überhaupt zu EGJ, da ich mir auch nicht wirklich vorstellen kann, dass Quartalsrapper Bushido dessen Film feiert. Naja, alles Spekulation, aber finde das interessanter als die letzten EGJ-Releases.

      Einen (gelungenen) Labelsampler kann ich mir bei dem derzeitigen Lineup übrigens gar nicht vorstellen und ich glaube auch nicht, dass da viele drauf warten, zumal mit Ali und Laas schon mal zwei Fremdkörper darunter sind.

    • Vor einem Jahr

      also das dieser zwiebelkopf in irgendeiner form "rücken" haben soll, halte ich für komplett ausgeschlossen. das is eher sonn abkömmling von restbiodeutschem wedding-prekariat. fand die parts auf black friday übrigens gar nicht so übel, besonders den auf der bonus ep. aber wie corvo schon irgendo schrieb, auf albumlänge kann man sich das eher nicht vorstellen...glaube auch das er unter einem vorwand gedroppt wurde, weil die reaktionen teilweise zu heftig ausfielen. selbst in congos fanforum wurde ja gemurrt. ansonsten ist egj doch bestens aufgestellt...mit samra und ak holt man sich glaubwürdigkeit zurück. laas bitte nur als ghostwriter im hintergrund. shindy ab zu four und dann läufts wieder mit dem label

    • Vor einem Jahr

      AK hab ich jetzt komplett unterschlagen. Soll wohl mit Samra die alte Härte ins Camp zurückholen, die durch den etwas zu selbstironischen Ali und dem gelackten Shindy über die jahre abhanden gekommen ist.Da kann Bushido selbst noch so tönen, wenn der Rest der Crew lieber auf dem Sofa pennt. Metrickzs würde viele YT-KLicker dazubringen und bei Laas sind wir uns ja einig: Der kommt nur der Gnade halber mit an Bord, Bu könnte ihn jederzeit droppen ohne mit der Wimper zu zucken.

      Das mit M.O.030 war wohl dann ein Versuch auch andere Territorien zu betreten, abseits dieser Straßenschiene. Dass man jetzt aber wegen ein paar Disslikes mehr sofort einknickt, spricht nicht unbedingt für das allgemeine Selbstwertgefühl des Labels und es ist vollkommen egal ob das hinter der Kulissen anders abgelaufen ist. Für die Öffentlichkeit kommt es so rüber, dass man aufgrund ein paar Trolls und Leuten die auf den Disslike-Zug aufspringen (siehe Call of Duty Trailer) das ganze Ding sofort cancelt und den Schwanz einzieht

    • Vor einem Jahr

      Glaubwürdigkeit und Härte sind das Eine, aber was hat man von AK und Samra musikalisch zu erwarten? Wo sind da die Alleinstellungsmerkmale und Qualitäten, die sie von den unzähligen anderen 08/15-Straßenrappern abheben, die Woche für Woche den Markt mit wenig eindrucksvollen Releases überschwemmen? Da sehe ich im Moment nämlich nichts oder ich bin gerade echt übersättigt. Kommt mir eher vor wie bei 18 Karat. Aber immerhin sind jetzt erstmals seit 2005 wieder mehr Berliner als Süd- und Westdeutsche oder Ösis auf dem Label.

      M.O.030s Parts auf "Black Friday" waren schon hörbarer als die Solo-Nummer, aber auch weit davon entfernt dope zu sein. Das Einknicken spricht echt nicht für das Selbstvertrauen der Labels, das so rasche Signen von einem Backpacker, zwei Straßenacts und einem jaulenden Heckenpenner wirkte aber auch schon nicht besonders strategisch, zumal Bushido selber musikalisch zum Teil wieder in die Kay-Zeit zurückkehrt. Bin echt skeptisch, ob EGJ sich da gut aufgestellt hat. Der Hype spielt sich momentan jedenfalls woanders ab.

    • Vor einem Jahr

      wann man sich bei egj um eines keine gedanken machen muss, dann ist es "hype". verkaufszahlen stimmen, auftritt bei frauenfeld sehr beeindruckend, und reaktionen bei fb ebenfalls immer explodierend...denke die können alles verkaufen, bis auf laas. bezüglich ak und samra gebe ich icy aber recht, man wird sehen ob diese typen was eigenständiges einbringen können...

    • Vor einem Jahr

      BF im Rueckblick (??) uebrigens eine ziemlich grausige Angelegenheit. Ueberlege ernsthaft, meine scheiss Box zu verkaufen.

      Bushido soll aufhoeren.

    • Vor einem Jahr

      Sodi: Vielleicht packe ich da zu viel Subjektives rein, aber mein Gespür ist da eigentlich relativ gut. Auch ohne Hype verkauft Bushido natürlich immer noch viel und zieht die anderen mit, aber mal gucken, wie z. B. das nächste Shindy-Album ankommt und ob er überhaupt mal Platin geht. Glaube, dass es da seit CCN3 eigentlich wieder bergab geht, qualitativ sowieso.

      Baude: Ja, ist halt so AMYF-Niveau. Bushido ist wieder im Autopilot angekommen.

    • Vor einem Jahr

      baude spricht leider wahr. am ende des tages kann ich mir das album auch nicht mehr geben. haltbarkeit wie eine geöffnete dose thunfisch. lediglich auf der bonus ep gehen 2tracks klar...von standard lediglich der titeltrack...besonders diese deepen tracks sind ein rückfall in die schmalzzeit
      @Icy: ich wette shindy is der nächste der flieht...ansonsten ist dein amyf vergleich mehr als passend...leider :(

    • Vor einem Jahr

      Wie meinst du das mit dem Rückfall in die Kay-Phase icy? Ich finde es ist immernoch ein herber Unterschied im textlichen Härtegrad und Soundbild zu, sagen wir mal der 2010-2011 Phase, wo man lieber sinnierend auf Segeljachten chillte und die Hälfte der Alben mit Liebessongs füllte

      Mir hat BF übrigends gefallen, wenn man mit Bushido einfach nichts mehr anfangen kann, wird einem kein Release mehr zusagen. Auf "Sonny Black" kann sich ja jeder einigen und ich finds auch toll, nur wird es eben zusätzlich in der Erinnerung noch positiver gesehen weil es dieser konsequente Wendepunkt im Bushidosound war nach der erwähnten Kay Phase

      AMYF war da eher son Mittelding, wo er wieder mehr back to the roots wollte, aber noch zu sehr im festgefahrenen Modus der emotion Schiene war und sich nicht richtig getraut hat, die großen Kaliber auszupacken. Eher so ein Kater-Album, wo noch viel sensible Inhalte drauf waren. Ich fands gut, wenn auch der ein oder andere Filler drauf. Dieses Album steht auch stellvertretend für die kurze MoTrip Phase

    • Vor einem Jahr

      Meine da gar nicht so sehr die Härte der Texte oder das Soundbild, das sich seit "Sonny Black" bis auf "Papa" und "Oma Lise" ja gar nicht so großartig verändert hat, sondern vor allem seine Performance. Der Schwung von 2013/14 ist für mich endgültig wieder weg und die Vortragsweise ist des Öfteren so steif und teilnahmslos, als würde er die Lyrics erstmalig vom Blatt ablesen. Bei SB und LUTDKG wirkte es halt so, als hätte er wieder richtig Bock. Hab beide auch unlängst wieder gehört und finde den Unterschied zu CCN3 und vor allem BF doch deutlich, unabhängig von der Chronologie. Vielleicht hat er da ja wieder mehr an den Lyrics mitgearbeitet und es entsprechend cooler umgesetzt. Dazu liegen auf BF ab und an einzelne Lines neben dem Takt, weshalb ich auch einige Solo-Nummern ohne ärgerliche Features nicht feiern kann. Einen Bushido in dieser Form brauche ich echt nicht, aber ich würde nicht ausschließen, dass da irgendwann wieder was Cooles kommt. Die Renaissance ab 2013 hätte ja auch kaum einer für möglich gehalten. Dazu müsste sich aber grundsätzlich was ändern.

      Stimme deiner Einschätzung von AMYF zu, aber halte es - wie praktisch jedes seiner Solos nach EG - für ziemlich schwach. Der einzige Ausreißer ist VDSZBZ, aber halt als Trashfeuerwerk auf schönen Sample-Beats.

  • Vor einem Jahr

    Da wollte jemand wohl doch nicht alles mit Arafat teilen.

  • Vor einem Jahr

    Doch noch ein Ausbildungsplatz als Kindergärtner freigeworden?