laut.de-Kritik

Ein unterschätzter Songwriter.

Review von

Mark Lanegan steht für künstlerische Wandlungsfähigkeit ohne Qualitätsverlust. Letztlich ist es nur eine Frage des Geschmacks, ob man dem rastlosen US-Songwriter auch auf experimentelle Seitenpfade ("Black Pudding" mit Duke Garwood) folgen mag oder wirklich alle drei seiner Duett-Alben mit Isobel Campbell für lebensnotwendig erachtet. Dass ich letzteres ausschließe, liegt in erster Linie am gigantisch spannenden Solo-Werk des großen Vokalisten seit seinem Debüt "The Winding Sheet" von 1990.

Das geschmackssichere Label Light In The Attic (Rodriguez, Lee Hazlewood) hat sich nun ein Herz gefasst und legt eine groß angelegte Anthologie des betörenden Grummlers vor. 32 Tracks, zwölf davon unveröffentlicht, lassen das Bild eines Suchenden entstehen, der stets sein selbst gestecktes Ziel erreicht: Ob dies nun dunkle Akustik-Folk-Balladen und Country-/Blues-Exkurse sind oder einfach die nächste volle Whiskey-Flasche.

Kurz: "Has God Seen My Shadow? An Anthology 1989-2011" war überfällig und präsentiert einen Songwriter, der selbst 24 Jahre nach seinem Debüt noch nicht die breite Anerkennung erfährt, die er verdient. Wie schon seine Screaming Trees zu Grunge-Hochzeiten in Europa nie größeren Anklang gefunden haben, musste auch Lanegan geduldig auf einen Karriereschub in der alten Welt warten. Die kam in Gestalt des Josh Homme, der 2003 zur Verwunderung vieler QOTSA-Fans seinen hoch geschätzten Studiokumpel sogar mit auf Tournee nahm - wegen maximal drei Songs pro Abend.

Seither bildete sich ein erlauchter und hoffentlich bald anwachsender Kreis anbetungswilliger Soundfreaks um den psychedelischen Bariton. Nach Gründen muss man hier nicht lange suchen: Das magische Duett "Come To Me" mit PJ Harvey, von dem auch der Albumtitel geborgt wurde, der wehleidige Klassiker "One Hundred Days", das zarte "Kimiko's Dream House" oder der spröde Alternative Rock seiner Frühphase ("Mockingbirds"), sie alle evozieren die Weite seiner Heimat Washington in einer bis heute eindrucksvollen Weise.

Dass man auf der Retrospektive auch gestandene Alternative-Heroen wie J. Mascis ("Sunrise", "The River Rise"), Jack Endino und Ben Shepherd (Soundgarden) antrifft, belegt einmal mehr Lanegans Standing in der Szene. Dass Lanegan mit Namedropping wenig zu tun haben will, belegt die Tatsache, dass er der Songsammlung ausgerechnet jene zwei Songs vorenthält, auf denen Kurt Cobain im Background singt ("Down In The Dark", "Where Did You Sleep Last Night") von besagtem '90er Debütalbum. Der Blick ist stattdessen nach vorne gerichtet: Mark Lanegans Reise ist noch lange nicht zu Ende. Derzeit arbeitet er am "Blues Funeral"-Nachfolger.

Trackliste

CD1

  1. 1. Bombed
  2. 2. One Hundred Days
  3. 3. Come To Me
  4. 4. Mirrored
  5. 5. Pill Hill Serenade
  6. 6. One Way Street
  7. 7. Kimiko's Dream House
  8. 8. Low
  9. 9. Resurrection Song
  10. 10. Shiloh Town
  11. 11. Creeping Coastline Of Lights
  12. 12. Lexington Slow Down
  13. 13. Last One In The World
  14. 14. Wheels
  15. 15. Mockingbirds
  16. 16. Wild Flowers
  17. 17. Sunrise
  18. 18. Carnival
  19. 19. Pendulum
  20. 20. The River Rise

CD2

  1. 1. Dream Lullabye
  2. 2. Leaving New River Blues
  3. 3. Sympathy
  4. 4. To Valencia Courthouse
  5. 5. A Song While Waiting
  6. 6. Blues For D (Vocal Version)
  7. 7. No Contestar
  8. 8. Big White Cloud
  9. 9. Following The Rain
  10. 10. Grey Goes Black
  11. 11. Halcyon Daze
  12. 12. Blues Run The Game (Live)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Has God Seen My Shadow? - An Anthology 1989-2011 €19,98 €2,99 €22,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Mark Lanegan - Has God Seen My Shadow? - An Anthology 1989-2011 €20,28 €3,00 €23,28

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Mark Lanegan

Er sei getrieben von der Suche nach dem perfekten Verhältnis zwischen laut und leise, versuchte Mark Lanegan einmal, sein disparates Werk auf einen griffigen …

7 Kommentare mit 4 Antworten