laut.de-Kritik

Lanegan unplugged, tief in staubigem Minimalismus.

Review von

Mit dem Namen Duke Garwood dürften wohl die wenigsten etwas anfangen können. Das sollte uns allen zu denken geben, denn aus dem Munde von Mark Lanegan heißt es: "Duke Garwood ist einer meiner absoluten Lieblingskünstler. Die Arbeit mit ihm gehört zu den besten Erfahrungen, die ich in meiner Laufbahn machen durfte."

Diese Aussage mag sich etwas relativieren, in Anbetracht dessen, dass Lanegan wohl auch mächtig Spaß hatte mit seinen Screaming Trees, mit QOTSA, Soulsavers, Greg Dulli, PJ Harvey, Isobel Campbell und den hundert anderen Kollaborateuren, die seinen Karriereweg säumen.

Sicher ist indes: Wenn dieser wandlungsfähige alte Köter eine Kooperation eingeht, sucht er nach musikalischen Ufern, die noch keine seiner Duftmarken tragen. Garwood ist ein englischer Gitarrist, der 2005 sein Debütalbum veröffentlichte, seither solo und mit anderen Bands (Tenebrous Liar) gemeinsame Sache macht und mit 1200 Facebook-Fans ein noch eher überschaubares Publikum haben dürfte.

"Black Pudding" ist alles andere als ein Lanegan-Album mit Gastgitarrist geworden. Eher andersrum: Der größtenteils spröde Charakter der Songs geht auf Garwoods dezentes Spiel zurück, das gleichzeitig reich an Ornamenten ist, wie das eröffnende, an Flamenco angelehnte Instrumental belegt. Über die gesamte Distanz begnügt sich das Duo mit einer akustisch-staubigen Revue ohne Drums, weshalb es einen deutlichen Bruch zum vollen Bandsound des letzten Lanegan-Albums "Blues Funeral" darstellt.

Der ruhige, beinahe autistische Fluss der einzelnen Stücke lässt auf eine fruchtbare Zusammenarbeit der Protagonisten schließen und so erschrickt man beinahe, als den warmen Funk-Groove von "Cold Molly" plötzlich ein Drumcomputer vorantreibt. Neben dem skelettierten Seufz-Blues "Pentacostal" und dem Lanegan-typischen "Mescalito" ein klarer Höhepunkt.

Nicht immer filtert das Duo seine Stärken jedoch mit der drängenden, minimalistischen Prägnanz, die Stücken wie dem Nick Drake-artigen "Sphinx" oder der somnambulen "No Quarter"-Sound-Reminiszenz "Driver" innewohnen.

Es verwundert jedoch nicht, dass "Black Pudding" in Josh Hommes Pink Duck-Studios unter der Ägide des Desert Sessions-Chefplaners Alain Johannes entstanden ist, wo man naturgemäß ein Faible für experimentelle Alben hegt. Lanegans Stimme jedenfalls stand selten so frei im akustischen Raum wie hier, was dem Album auch in seinem Lebenslauf einen Ausnahmestatus zuweist.

Trackliste

  1. 1. Black Pudding
  2. 2. Pentacostal
  3. 3. War Memorial
  4. 4. Mescalito
  5. 5. Sphinx
  6. 6. Last Rung
  7. 7. Driver
  8. 8. Death Rides A White Horse
  9. 9. Thank You
  10. 10. Cold Molly
  11. 11. Shades Of The Sun
  12. 12. Manchester Special

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Mark Lanegan & Duke Garwood – Black Pudding €12,87 €3,00 €15,87
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Black Pudding €19,98 €2,99 €22,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Mark Lanegan

Er sei getrieben von der Suche nach dem perfekten Verhältnis zwischen Laut und Leise, versuchte Mark Lanegan einmal, sein disparates Werk auf einen griffigen …

2 Kommentare