Porträt

laut.de-Biographie

Jonathan Davis

Der am 18. Januar 1971 im kalifornischen Bakersfield geborene Jonathan Houseman Davis macht sich in der Musikszene seit Anfang der 90er mit seiner Band Korn einen Namen. Dort tobt er sich musikalisch weitgehend aus, doch sind seine Interessen deutlich breiter gestreut. So nutzt er 2001 die Chance, um mit dem amerikanischen Filmkomponist Richard Gibbs ("28 Days", "I Spy") die Musik für "Queen Of The Damned" zu komponieren. Mit an den Arbeiten beteiligt sind auch diverse Mitglieder von Korn, Disturbed, Orgy oder Linkin Park.

Metalsplitter: Auf der Jagd nach Helene Fischer Aktuelle News
Metalsplitter Auf der Jagd nach Helene Fischer
Parkway Drive und Dimmu Borgir verdrängen Fanta 4. Termine für Slayers Abschiedstour in Deutschland. Immortals erster Song ohne Abbath.

Da sich die Musik nur bedingt mit dem Korn-Material verbinden lässt, beginnt der Sänger nach und nach auch Soloaktivitäten zu entwickeln. Eine erste Aufnahme davon findet 2007 in Malibu statt. Den Auftritt lässt Davis auf Ton- und Filmband festhalten und verkauft die Auflage ausschließlich auf der anschließend stattfindenden Tour.

Als Musiker begleiten ihn dabei die SFA (Simply Fucking Amazings), die aus Gitarrist Shane Gibson, Keyboarder Zac Baird und Percussionist Michael Jochum - die alle auch bei Korn live mitarbeiten - sowie Kontrabasser Miles Mosley und Violinist Shenkar bestehen. Der Witz an der Band ist, dass die Musiker weitgehend auf akustischen Instrumenten spielen.

Nachdem sämtliche 1.200 Kopien der limitierten Scheibe verkauft sind, werden schließlich noch weitere, leicht veränderte Versionen neu aufgelegt. Einen ähnlichen Spaß wiederholen sie 2011 in der Union Chapel in London. "Alone I Play - Live At The Union Chapel" erscheint Ende August 2011, jedoch hat die Band auch ein Studioalbum mit neuen, eigenen Songs angekündigt.

Jonathan Davis - Black Labyrinth Aktuelles Album
Jonathan Davis Black Labyrinth
Fantastisches Zeug von düsterem Rock bis Goa-Party.

Nachdem daraus nichts Konkretes wird und Akustikgitarrist Shane Gibson 2014 verstirbt, gibt Davis im Dezember 2017 die Auflösung der Gruppe bekannt. Gleichzeitig kündigt er jedoch sein formell erstes Soloalbum für Sommer 2018 an und veröffentlicht mit "What It Is" im Januar schließlich die erste Singleauskopplung. Schon seit 2007 habe er Material für die neue Platte gesammelt: "Es hat zehn Jahre gedauert und ich bin so froh, dass dieses Projekt endlich rauskommt. Es ist etwas, das mir sehr nahe steht und ich bin aufgeregt, dass die Welt es endlich zu hören kriegt."

Musikalisch wählt Davis einen anderen Zugang als mit Korn, insbesondere was den Entstehungsprozess betrifft: "Die Musik wurde vor allem live aufgenommen. Eine Abkehr von Korns auskalkulierter, akribischer Herangehensweise im Studio."

Jonathans Musik ist für ihn naturgemäß eine sehr persönliche, emotionale Angelegenheit. Seinem Publikum garantiert er ein gar übersinnliches Erlebnis: "Ich nehme sie aus der Dunkelheit mit an einen Ort, der spirituell und positiv ist und sie zum Nachdenken anregt. Es ist einfach Kunst. Ich habe mit Korn Leben verändert, aber mit diesem Scheiß will ich den Verstand öffnen."

Interviews

News

Alben

Surftipps

  • Facebook

    Like him!

    https://www.facebook.com/TheRealJonathanDavis/
  • Twitter

    Follow.

    https://twitter.com/jdevil33?lang=de
  • Instagram

    Pics.

    https://www.instagram.com/officialjonathandavis/

2 Kommentare mit einer Antwort