Porträt

laut.de-Biographie

JFDR

Stell dir vor, du bist 22 und Björk erzählt The Guardian, sie hätte schon "vor ein paar Jahren" eine Besessenheit für deine Band entwickelt. Genau das passiert Jófríður Ákadóttir 2016, als der Avantgarde-Superstar mit dem britischen Traditionszeitung über ihre Inspirationen plaudert. Im selben Jahr stellt Jófríður mit dem Song "White Sun" ihr Soloprojekt JFDR vor.

Die musikalische Karriere der Isländerin beginnt allerdings schon 2009. Mit 14 Jahren gründet sie gemeinsam mit Zwillingsschwester Ásthildur die Indie-Folk-Gruppe Pascal Pinon. Noch im selben Jahr erscheint das selbst produzierte Debütalbum. Schon jetzt zeichnet sich durch den eigenwilligen, teils an Björk gemahnenden Gesang und die teils avantgardistische Züge annehmenden Kompositionen Eigenständigkeit ab. Jófríður fungiert als Hauptsongwriterin und Leadsängerin.

2011 ruft sie mit zwei weiteren Musikern noch die Electronic-Band Samaris ins Leben – Björks oben angesprochene Besessenheit. Der erste Meilenstein lässt auch hier nicht lange auf sich warten: Im Gründungsjahr gewinnen Samaris den jährlich in Reykjavík stattfindenden Músíktilraunir-Wettbewerb. Im Jahr zuvor siegten dort Of Monsters And Men. Bei der Verleihung des Kraumur Awards für die besten Alben des Jahres treten Samaris gar gegen ebenjene und auch Sólstafir an – und heimsen mit ihrer Debüt-EP "Hljóma Þú" den Preis ein.

Sowohl mit Pascal Pinon als auch Samaris veröffentlicht Jófríður regelmäßig Alben und tourt durch die Gegend. Offenbar ist sie trotzdem noch nicht ausgelastet, denn 2016 schließt sie sich dem Projekt Gangly (mit Seabear-Sängerin Sin Fang) an. Es braucht nur einige wenige Singles, bevor Gangly einen Plattenvertrag bei AFM Records ergattern. Etwa zeitgleich beginnt Jófríður, auch als JFDR aufzutreten.

Für ihr Soloprojekt kombiniert sie die Stilistiken ihrer bisherigen Bands und frönt auf dem 2017 erscheinenden und von Shahzad Ismaily produzierten Debüt "Brazil" sehr leisen, experimentellen Tönen. Der Einfluss Björks ist weiterhin unüberhörbar, auch Sigur Rós läuft im Hause Ákadóttir wohl des Öfteren. Viele Songs entstehen auf Basis von geloopten Gitarrenpatterns, die Jófríður später sparsam mit Percussion und experimentellen Synthesizer-Sounds anreichert.

Kurz nach dem Release von "Brazil" absolviert JFDR eine kurze Nordamerika-Tour, im Juli steht sie als Teil des von Fallulah kuratierten Kollektivs Hun Solo auf der Bühne des Roskilde Festivals. Später im Jahr folgen Shows beim Reeperbahn Festival und dem Iceland Airwaves Festival, sowie einige Auftritte im Vorprogramm von Hundred Waters.

Den Grund, warum sich JFDR zu diesem Zeitpunkt zu einer der vielversprechendsten isländischen Künstlerinnen entwickelt hat, liefert erneut Björk: "In Reykjavik gibt es etwa 150 Musiker. Die Gruppen dort entwickeln sich gewissermaßen zum Gegenteil der jeweils anderen. Nach dem Motto: 'Oh, die da trägt dieses Kleid, also ziehe ich mir lieber ein ganz anderes an.'" JFDR hat sich wohl gleich ihr eigenes Kostüm geschneidert...

Surftipps

  • Offizielle Website

    Alles über JFDR und White Sun Recordings.

    http://jfdrcurrent.com
  • Facebook

    Immer aktuell informiert.

    https://www.facebook.com/jfdrcurrent/
  • Instagram

    Bilder von Jófríður Ákadóttir.

    https://www.instagram.com/j0fridur/
  • Twitter

    Kurznachrichten und Reposts aus Island.

    https://twitter.com/jfdrsound
  • Soundcloud

    Hör dich schön.

    https://soundcloud.com/jfdrcurrent

Noch keine Kommentare