laut.de-Kritik

No-Shit-Death Metal, immer direkt auf die Glocke.

Review von

Sitzt meine Frisur noch? Hatte ich je eine? Was war eigentlich grad los? Ach ja, Impious. Damit wäre für den Liebhaber der schwedischen Todesaxt-Kunst eigentlich schon alles gesagt. Schließlich ist man bei Impious bislang noch nie Gefahr gelaufen, mit ausgefallenen Experimenten überrascht zu werden.

Das ist zum einen positiv, weil man als Fan von bretthartem, blitzschnellen Death Metal genau das bekommt, was man erwartet. Zum anderen ist das auch negativ, weil man als Fan von bretthartem, blitzschnellen und abwechslungsreichen Death Metal kaum was von dem bekommt, was man erwartet.

"Abomination Glorified", "The Demand" und "I Am The King" brettern in Lichtgeschwindigkeit über einen Weg, schießen sämtliche Ansätze von Frisur ins Walhalla und hinterlassen nichts als verbrannte Erde.

Bleibenden Eindruck hinterlassen die Songs leider auch nur bedingt, denn weder die Gitarrenfraktion aus Valle Adzic und Robin Söqvist, noch Shouter Martin Åkesson setzten nachhaltige Akzente.

"... And The Empire Shall Fall" haftet ein wenig, gönnen sich Impious hier doch einen im Midtempo angesetzten Refrain mit diversen Keys und sogar einen schleppenden Mittelteil. Ähnliches ist im ziemlich starken "Rostov Ripper" zu verzeichnen, doch abseits davon bleiben die Überraschungen außen vor.

Nicht, dass wir uns hier falsch verstehen: auf "Death Domination" gibt es genau das, was der Titel andeutet. Die volle Bedienung an No-Shit-Death Metal und zwar immer direkt auf die Glocke. Da dürfen dann auch mal Johan Lindstrand (Ex-The Crown) bei "The Demand" mitbrüllen oder Andreas Nilsson (Hope Over Fear), der ein paar Backing Vocals einröhrt. Wer es ohne Kompromisse voll auf die Nuss liebt, kommt an der Scheibe dieses Jahr kaum vorbei.

Trackliste

  1. 1. Abomination Glorified
  2. 2. The Demand
  3. 3. I Am The King
  4. 4. ... And The Empire Shall Fall
  5. 5. Dead Awakening
  6. 6. Hate Killing Project
  7. 7. Rostov Ripper
  8. 8. Legions
  9. 9. As Death Lives In Me
  10. 10. Irreligious State Of War

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Impious - Death Domination €5,39 €3,00 €8,39
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Death Damnation €7,99 €2,99 €10,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Impious

Im zarten Teeniealter schließen sich im schwedischen Trollhättan im April 1994 Vladimir 'Valle' Adzic (Gitarre) und Martin Åkesson (Vocals, Gitarre) …

1 Kommentar