laut.de-Kritik

Die Qualität des Gebotenen ist unanfechtbar.

Review von

Vermutlich überziehen Kritiker Herbie Hancock wieder einmal mit Sell-Out-Vorwürfen. Jawohl, sich eine ganze Reihe etablierter Popstars ins Boot und ans Mikrofon zu holen, schlägt sich mit Sicherheit in den Verkaufszahlen nieder - aber warum zum Teufel eigentlich nicht? Nach über 40 Jahren im Geschäft muss Hancock weder sich, noch der Welt mit Experimenten beweisen, dass er ein großartiger Jazzpianist ist. Die Qualität des Gebotenen ist unanfechtbar. Warum also nicht?

Klavier und Stimme im Duett - dieser rote Faden zieht sich durch "Possibilities". Das schweißt die unterschiedlichen Stile, die Hancock einfließen lässt, letztendlich zu einer Einheit. Die Eröffnungsnummer "Stitched Up" mit John Mayer gibt sich ausgesprochen funky, die beschwingten Pianoläufe laden zum Mitwippen und Mitschnippen ein. In "Safiatou" bilden Percussion und Orgel einen latin-lastigen Hintergrund für Santanas ausdrucksstarke Gitarre und die Vocals von Angélique Kidjo. Hancocks Klavier klingt- was den wahren Meister auszeichnet - wie leichthin in den Raum geworfen, fügt sich dennoch bestens ins Gesamtbild ein. Es folgen Anleihen aus Blues und Pop, immer durchzogen von Hancocks Jazzimprovisationen. Eine bunte Mischung, der aller Vielfalt zum Trotz keine Beliebigkeit unterstellt werden kann.

Sting liefert mit "Sister Moon" die beste Gesangsperformance, die ich je aus seinem Munde hören durfte. Auch Paul Simon verkauft sich in "I Do It For Your Love", einer ruhigen, mit verhaltener Percussion untermalten Nummer, weit überzeugender als in den vergangenen Jahren. Joss Stone und Johnny Lang interpretieren gemeinsam "When Love Comes To Town", das ursprünglich in Versionen von B.B. King und U2 Bekanntheit erlangte. Joss Stone singt, als hätte sie die letzten 30 Jahre nichts anderes getan - bei dieser Wahnsinnsstimme fällt es schwer, sich ins Gedächtnis zu rufen, dass die Dame gerade eben achtzehn Lenze zählt. In "Don't Explain" ergänzt ein melancholisches Cello die Stimmen von Damien Rice und Lisa Hannigan.

Annie Lennox sieht mit zunehmendem Alter nicht nur immer besser aus, nein: Wie sie in "Hush, Hush, Hush" eindrucksvoll unter Beweis stellt, erreichen auch ihre stimmlichen Fähigkeiten Ausmaße, die beinahe schon ein wenig beängstigend sind. Die Gänsehaut-Wahrscheinlichkeit beim Hören dieses Songs beträgt geschätzte 95%. Ich persönlich hätte auf ein Stevie-Wonder-Cover, das noch kitschiger ist als das Original, zwar verzichten können (auch, wenn der Urheber persönlich unter den Musikern zu finden ist). Handwerklich ist jedoch auch an der Version des durchgenudelten "I Just Called To Say I Love You" nichts auszusetzen. Allerdings sehe ich mich nach "A Song For You" ohnehin zu keiner Kritik mehr fähig: Christina Aguileras unglaubliches Organ vereint mit Hancocks Klavier machen diese bluesige Nummer zum wahren Höhepunkt des Albums.

Höchstwertige Musik, mainstreamkompatibel verpackt: Ich sehe überhaupt keinen Grund, warum "Possibilities" kein Riesenerfolg werden sollte.

Trackliste

  1. 1. Stitched Up
  2. 2. Safiatou
  3. 3. A Song For You
  4. 4. I Do It For Your Love
  5. 5. Hush, Hush, Hush
  6. 6. Sister Moon
  7. 7. When Love Comes To Town
  8. 8. Don't Explain
  9. 9. I Just Called To Say I Love You
  10. 10. Gelo Na Montanha

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Possibilities €7,99 €2,99 €10,98

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Herbie Hancock

Vom Jazz einmal quer durch alle Genres und zurück: Rock, Pop, Funk, R'n'B, Electronica, Techno, Hip Hop ... Kein Feld, auf dem Herbie Hancock keine Spuren …

5 Kommentare

  • Vor 16 Jahren

    Die Rezension auf laut.de zu dem neuen Album des hervorragenden Jazzpianisten Herbie Hancock ist sehr wohlwollend geraten, scheint wirklich eine tolle Scheibe zu sein, so auch mein erster Eindruck … habs allerdings nur ganz kurz nebenbei gehört .... aber klang gut. ;) Hat’s hier wer?

  • Vor 16 Jahren

    noch nicht...
    reinhören ist bestimmt kein fehler. ;)

  • Vor 16 Jahren

    Whoa.So klingt das also wenn Christina Aguilera ihre göttliche Stimme einem meiner liebsten Klassiker"A Song for you" schenkt:eek::)

    Bis jetzt kenn ich nur diesen Song.
    Auf den mit John Mayer und Damien Rice bin ich ganz besonders gespannt:trusty:

  • Vor 16 Jahren

    der mit Damien Rice und Lisa Hannigan ist wunderhübsch. ... und "Don't Explain" ist nebenbei einer meiner liebsten Klassiker, konnte gar nicht schief kommen ;) Hatte ich bei der Kollabo mit Aguilera erst befürchtet, nicht zu Recht zum Glück ... :whiz:

    Und "Stitched Up" mit Mayer gefällt auch.
    Hat ein paar Perlen drauf :) ... allerdings gehn mir ein paar Songs manchmal auch bisschen auf die Nerven (der mit Santana ... oder "I Just Called To Say I Love You" wär auch nicht nötig gewesen : ) ...habs aber auch noch zu wenig angehört, um wirklich ein Urteil abgeben zu können.

  • Vor 16 Jahren

    Gerade höre ich den Track mit Joss Stone und Jonny Lang.
    Und,oh my goodness.Ich liebe diese Frau.Wirklich.Ihre Stimme löst eine Wahnsinnstimmung in diesem Raum hier gerade aus.

    Ich glaub,ich fänds auch einfach nur atembraubend,wenn sie ganz einfach reden würde.Für mich eine Jahrhundert-Stimme.

    Zum Album,ich höre es mir gerade an und es gefällt mir unheimlich gut.Bin noch nicht mit allen Tracks durch.

    Ein sehr feines Album bist jetzt.Was ja auch nicht anders zu erwarten war,bei dem Künstler und den Features.