Porträt

laut.de-Biographie

Grim104

Wahnsinn mit Methode: Grim104, die geisteskrankere Hälfte von Zugezogen Maskulin, macht, was Rap betrifft, erst einmal so ziemlich alles anders als alle anderen.

Zugezogen Maskulin: Grim104 und Testo träumen vom "Exit"
Zugezogen Maskulin Grim104 und Testo träumen vom "Exit"
Das Berliner Hip Hop-Duo mag eigentlich nicht mehr, kündigt aber trotzdem ein neues Album an. "10 Jahre Abfuck" erscheint im August.
Alle News anzeigen

Sein Flow? Besessene Stream-of-consciousness-Zeilen. Halb gerappt, halb geschrien und öfter neben der Spur als im Takt. Die Beats? Gerne billige Schlafzimmer- statt Oldschool-Ware und immer hübsch absonderlich. Die Texte? Weit abseits des Hip Hop-Standards wie Taktlosse Mordfantasien.

Grim104s Lyrics behandeln zum Beispiel, wie er den Amokläufer Anders Breivik oder auch einfach "den ganzen Tag" tötet. Dazu gesellen sich schizophrene Anwandlungen wie in "Frosch", in dem der Protagonist dem Rufen der Amphibien folgt und sich selbst in eins verwandelt.

Tourettesche Flegelei und fortlaufende Gedankensprünge in intelligenter Passform, sozusagen. Die rastlosen, manisch-aggressiven Verse kümmern sich nicht ums Maß oder Reime, sondern dienen dem Neu-Berliner aus Zetel als dadaistisches Ablassventil.

Schon um 2009 herum tropfen erste Versuchsanordnungen über MySpace und YouTube ins Netz und spalten zunächst die Meinungen. Althergebrachte Hip Hop-Könnerschaft interessiert Grim104 halt einfach von Anfang an keine Spur.

Als er in Berlin im Rapper Testo einen Geistesverwandten findet, entsteht 2010 das Projekt Zugezogen Maskulin. Beide Künstler kommen, solo wie als Band, 2013 bei Buback Tonträger unter. Noch im selben Jahr erscheint dort Grims Debüt-EP.

Während der gebürtige Ostfriese in der Hauptband gemeinsam mit Testo Lifestyle-Fragen persifliert oder Hip Hop-immanente Chauvinismen entblößt, herrscht beim Solounterfangen uneingeschränkter Rap-Surrealismus.

Zunächst hält er aber erst einmal Zugezogen Maskulin auf Kurs. Aber wie! Ihr Album "Alles Brennt" landet 2015 auf Rang 20 der Charts - eine Platzierung, eigentlich undenkbar für doch recht abseitigen deutschsprachigen Hip Hop.

Zwei Jahre später legen Zugezogen Maskulin mit "Alle Gegen Alle" nach. Vom Solokünstler Grim104 hört man lange Zeit nichts. Der wirft erst im Herbst 2019 wieder fahre Schatten, als er "Graf Grim" aufs weitgehend unvorbereitete Land loslässt.

Der Single folgt die Ankündigung von "Das Grauen, Das Grauen", das stilecht zu Halloween 2019 erscheinen soll. Was nach ziemlich verkrampft inszenierter Gruselshow klingt, entpuppt sich als ein Monster, wie lange kein beängstigenderes durch deutsche Rap-Lande schlich.

Grim104 setzt neue Maßstäbe, was Intensität in Sprache und Vortrag angeht. Wer immer sich da draußen "Boss oder Gott oder King" nennt, sollte es sich gut überlegen, ob er sich wirklich mit diesem Grafen anlegen will.

Interviews

News

Alben

Zugezogen Maskulin - Alle gegen Alle: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

2017 Alle gegen Alle

Kritik von Dominik Lippe

"Die Geschichte dieser Welt handelt von Menschen, die sich streiten." (0 Kommentare)

Zugezogen Maskulin - Alles Brennt: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2015 Alles Brennt

Kritik von Simon Langemann

Auf dass die K.I.Z.-Vergleiche endlich verstummen mögen! (0 Kommentare)

Surftipps

Noch keine Kommentare