laut.de-Kritik

Hymnen für die Rock-Jugend.

Review von

Gebt die Hoffnung auf! Die Led Zeppelin-Reunion erleben wir wohl nicht mehr. Das realisieren weltweit immer mehr Leute. Sicher auch deswegen verlief der Aufstieg Greta Van Fleets, gerne verschrien als junger Klon der Rock-Legenden, in den vergangenen Monaten so kometenhaft.

Gestandene Rocker, die womöglich das Original noch live erlebt haben, auf seine Seite zu ziehen, und das ganz ohne Album, das bedarf allerdings weit mehr als nur einer guten Imitation. Jetzt, da das Full-Length-Debüt endlich vorliegt, bestätigen Greta Van Fleet, dass sie nicht nur ein schnelllebiges Phänomen sind, sondern eine außergewöhnlich talentierte Gruppe mit großen Zukunftsaussichten.

Schon die Fakten rundherum sind beeindruckend: Eine junge Rockband, die in Sound und Attitüde voll und ganz auf Tradition setzt, schafft es hierzulande innerhalb eines Dreivierteljahres von "Greta-wer?" über eine erste ausverkaufte Tour (Frühjahr 2018) und umjubelte Festivalgigs (Sommer 2018) bis hin zu wegen großer Nachfrage nötiger Venue-Upgrades in 7.000er-Hallen (Herbst 2018): Das erscheint in Zeiten von "Rock ist tot" eigentlich unmöglich. In den USA buchte das Quartett gerade eine Open-Air-Stadiontour doppelter Kapazität.

Greta Van Fleet reiten diese Erfolgswelle nicht wegen eines dominanten Songs, sondern sie stehen gut in der Breite. Der klare Hit fehlt auch auf "Anthem Of The Peaceful Army". Zwar zünden einige ("When The Curtain Falls") der zehn Nummern besser als andere ("You're The One"). Doch halten die im Schnitt gerade einmal Anfang-20-jährigen Musiker durchgehend ein hohes Qualitätslevel.

"Lover, Leaver (Taker, Believer)" ist trotz ähnlichen Drives bestimmt kein "Whole Lotta Love", aber einfach ein verdammt gut geschriebener Rocksong. Solche Stringenz und gleichzeitigen Variantenreichtum hört man nicht alle Tage, ebensowenig zwanzigsekündige Melodieschreie in Höhenregionen, in denen die Allermeisten nicht einmal zwei Sekunden sauber einen Ton halten, geschweige denn mit Rock-Grit versehen könnten.

Sänger Josh Kiszka und sein Zwillingsbruder Jake an der Gitarre teilen sich das Rampenlicht und suhlen sich gern und viel darin. Robert Plant und Jimmy Page als Vergleichsduo Nummer eins klingen natürlich durch, Greta Van Fleet darauf aber festzunageln wäre unfair. Josh wandelt ebenso dicht an Janis Joplin. Bei "Watching Over" erinnert er leicht an Dio, in "Anthem" wegen seiner hohen Stimme und der Singer/Songwriter-Ausrichtung des Tracks an Asaf Avidan. Jakes Solospiel offenbart Anleihen an Johnny Winter, zwischendurch schaltet er den Verstärker ab und widmet sich entspanntem, akkord- statt riffbasiertem Akustikblues ("The New Day").

Während die Zwillinge Haken schlagen und sich in Schnörkeln austoben, agiert der dritte Kiszka im Bunde zurückhaltender. In seiner Unaufgeregtheit verleiht Sam seinem Bassspiel ungeheure Prägnanz und Schärfe. Mag sein, dass Greta Van Fleets Songs in erster Linie von der Energie des JJ-Paares leben. Ohne ein stabiles Rückgrat wären sie aber wohl kaum mehr als netter Gimmick-Rock.

Die stoischen, dabei aber nie unkreativen Basslinien zwingen Band wie Hörer, im Groove zu bleiben. Zum Beispiel im psychedelisch abdriftenden "Lover, Leaver (Taker, Believer)" verantwortet Sam diese Aufgabe wesentlich dominanter als Drummer Danny Wagner. Der herrlich smoothe Albumopener "Age Of Man" funktioniert auch deshalb so gut, weil Sam den erdigen Gegenpart zu Jakes verspielten Gitarrenläufen und sphärischen Streichermelodien bildet.

Greta Van Fleets Debütalbum macht somit dasselbe stark wie ihre Liveshows: das Zusammenspiel der Individualisten. Bleibt die Band so tight wie momentan, spielt es nur bedingt eine Rolle, ob Song XY ein Led Zep-Äquivalent hat oder "Watching Over" mit "House Of The Rising Sun" liebäugelt. Es macht einfach Spaß, dabei zuzuhören, wie vier Kiddies traditionellen Rock so frisch interpretieren, dass es gar nicht in der Zunge juckt, "Retro!" zu schreien.

Trackliste

  1. 1. Age Of Man
  2. 2. The Cold Wind
  3. 3. When The Curtain Falls
  4. 4. Watching Over
  5. 5. Lover, Leaver (Taker, Believer)
  6. 6. You're The One
  7. 7. The New Day
  8. 8. Mountain Of The Sun
  9. 9. Brave New World
  10. 10. Anthem

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Greta Van Fleet - Anthem of the Peaceful Army €14,99 €3,00 €17,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Greta Van Fleet

"Es gibt diese neue Band Greta Van Fleet – sie sind 18, 19 Jahre alt und klingen exakt wie Led Zeppelin. Scheiße, sie verstehen es!", schwärmt der …

12 Kommentare mit 13 Antworten

  • Vor 15 Tagen

    grauenvoll mittelmäßig mit schrecklichen vocals, die gleichermaßen robert plant, axl und an einigen stellen sogar jon anderson schänden.

    ich höre da nicht die geringste eigenständigkeit. mein hype werden die nicht.

  • Vor 14 Tagen

    Was haben die Kritiker damals für ein Theater darum gemacht, wenn ein Lenny Kravitz stellenweise an ältere Bands und Künstler erinnert. Und jetzt wird ein komplettes Konzept 1 zu 1 übernommen.

    Dennoch finde ich diese Band hier echt erfrischend und bin beim Hören wirklich entzückt.

  • Vor 13 Tagen

    Nachdem ich vergessen hatte dass die in meiner Playlist sind und nach einer Stunde Autofahrt ihren Weg in meine Ohren fanden, dachte ich: "Wtf hab' ich da für lahmen Pop-Rock in meine Playlist geladen?". Ah ja... Greta Van Fleet. Hatte nicht das nötige Durchhaltevermögen um mir mehr als fünf Tracks davon anzutun. Ziemlich unterirdisch. Dass da ein paar den Led Zeppelin-Vergleich herziehen sehe ich so halbwegs ein, aber was die abliefern ist wirklich eine schlechte und unoriginelle Imitation des Vorbilds.

    Und die Vocals?! WTF?!