Porträt

laut.de-Biographie

Flo Mega

Flo Mega wächst in Bremen auf und erlebt einen musikalischen Werdegang wie aus dem Bilderbuch. Nach eigenen Angaben sitzt er, Jahrgang 1979, bereits mit fünf Jahren vor einem selbstgebauten Drumset aus Kochtöpfen und Teetassen und trainiert sein Rhythmusgefühl.

Videopremiere: "Niemand Ist Wie Du" von Flo Mega
Videopremiere "Niemand Ist Wie Du" von Flo Mega
Der Bremer gibt einen ersten Vorgeschmack auf sein neues Album "BÄMS!"
Alle News anzeigen

Auf die obligatorische Blockflötenausbildung folgen Klavierstunden, ehe er im Alter von 13 Jahren zum Hip Hop findet. Die aufkommende Bewegung wird zur ersten großen Leidenschaft. Legenden wie N.W.A. und Ice T regieren fortan Flos Musikgeschmack und verleiten ihn zum Mitmachen.

Der Bremer stürzt sich ins lokale Rap-Geschäft, versucht sich auf Jams und bringt sich in mehreren Crews ein. Der Name Flo Mega entsteht aus der simplen Verbindung aus seinem Vornamen Florian und dem letzten Buchstaben des griechischen Alphabets, Omega.

Trotz kleiner Erfolge und Features mit lokalen Kollegen wie FlowinImmo fühlt sich Flo Mega mit seiner Beschäftigung als Rapper nicht richtig wohl und besinnt sich auf seine Soul-/P-Funk-Wurzeln.

Als wegbereitendes Erlebnis gilt das Zusammentreffen mit der deutschen Soul- und Funkband The Ruffcats. Als Flo Mega 2007 auf die Combo trifft, scheint plötzlich alles zu stimmen. Fortan stehen ihm Uwe Breunig (Drums), Hendrik Stiller (Keyboard), Joh Weisgerber (Bass), Boti Ikvai Szabó (Gitarre) und Miguel Altamar (Percussion) zur Seite.

Flo Mega - Mann Über Bord
Flo Mega Mann Über Bord
Hinter dem Burnout wohnen Grönemeyer, Klaus Lage und der Soul.
Alle Alben anzeigen

Noch im selben Jahr veröffentlicht das neue Team die Single "Pay Me Right" auf Vinyl. Es folgen Features mit diversen Soul-Künstlern, darunter Suff Daddy oder die Lefties Soul Connection.

2010 findet Flo Mega seinen Platz auf dem Label Homeground Records (Four Music). Im Oktober erscheint die EP "Filmriss", die fünf deutschsprachige Soul-Tracks enthält. Genau ein Jahr später legt er sein Debütalbum "Die Wirklich Wahren Dinge" nach. Am Vorabend der Veröffentlichung landet der Sänger mit seiner Liveband einen Achtungserfolg. Mit der Single "Zurück" tritt er beim Bundesvision Song Contest für Bremen an und landet als größte Überraschung des Abends sensationell auf Platz zwei.

In den Folgejahren legt Flo Mega eine beachtliche Entwicklung vom doch eher mittelbegnadeten Rapper zu einem Soul-Sänger hin, der an seiner Hingabe und zugleich an dem Spaß, den ihm die ganze Sache beschert, keinen Zweifel aufkommen lässt. 2014 erscheint "Mann Über Bord", bevor es wieder still wird. Doch nur vordergründig, denn hinter den Kulissen ist der Bremer "unterwegs in 1001 Musikuniversen", wie sich 2019 heraus stellt. Als Flo Mega dann doch wieder Sehnsucht nach der ersten Reihe hat, ganz vorne auf der Bühne.

News

Alben

Surftipps

2 Kommentare mit einer Antwort