laut.de-Kritik

Machine Gun-Raps und Power-Balladen: Drake lebt Hip Hop.

Review von

"Machine Gun Rap for all my niggas back / Stadium Pack" – wenn Ladylover Cool D auf seinem Song "Wu-Tang Forever" den Clan sampelt und zitiert, dreht die Rap-Szene am Rad wie der Kapitän der Titanic. Darf der das? Kendrick oder Cole okay, aber dieser Rap-Sänger? Besonders die Backpack-tragenden Gralswächter der reinen Hip Hop-Lehre – von Jan Delay einst Hip Hop-Nazis genannt – dissten Drizzies Ehrerbietung aufs Derbste. Hatte nicht der Rza höchstpersönlich im Intro eben jenes "Wu-Tang Forever"-Doppelalbums 1997 im Intro der B-Seite den Weichspüler-Sound mit "... You make that shit R'n'B, Rap and Bullshit ..." gegeißelt? Und hat nicht eben Inspektah Deck getweetet, dass sein Song an sich den Wu-Titel nicht verdient?

Die Antwort auf all diese Fragen lautet: Ja. Verdammt noch mal, ja, Drake darf das, er muss sogar. Künstlerisch von den 90ern geprägt, kreiert der Kanadier seine eigene Kammer. Im besagten Song spielt er mit dem Wu-Track "It's Yourz", aus dem die anfangs erwähnte Zeile stammt, und ein Entenparker kündigt sich an wie hupende Franzosen. Danach vernichten Beat und Lyrics jedoch as soon as possible jegliche Erwartungen an hypnotische Loop-Kunst, harte Drums und schmissige Slang-Editorials.

"What made me think about the game, girl / And how I switched it up with a new thang / Young nigga came through on his Wu-Tang / And nowadays when I ask about who got it, they say it's yours."

Die Liebe zum Rapgame als lieblich-süßlicher Singsang im Shaolin-Tempel? Drake, Digga, was zur Hölle tust du? Und dann holpert auch noch der Beat zwar mellow, aber arg knarzend durch die Boxen. Der erste Schock sitzt tief, erst beim 36. Durchlauf entfaltet sich urplötzlich die Genialität des Tracks. Drakes Crib- und Hof-Produzent 40 wirft die hypnotischen Sounds genau in die Mitte des Dreiecks aus "So Far Gone"-EP, "Take Care" und mittlerem Rza, während der Superstar die Fackel überreicht bekommt. "It's Yours", vollkommen verdient bereits nach dem ersten Lied.

"This is nothin' for the radio, but they'll still play it though / Cause it's that new Drizzy Drake, that's just the way it go /Heavy airplay all day with no chorus / We keep it thoro, nigga, rap like this for all of my borough niggas."

Der Opener "Tuscan Leather" sprüht vor straighter Spitterei und Rap-Verweisen wie das Prodigy-Zitat oder die Anspielung an die "No Chrous"-Tracks aus der New York-Ära (oder auch an das Rza-produzierte "No Hooks" von Shaquille O'Neal). Was befahl der Wu auf "Forever" noch: "Fuck that, this is MCin right here, this is hip-hop". Und genau das lebt Drake. Drei Mal wechselt der knallhart bangende Beat inklusive Rückwärts-Loops im Stile von Ghostface' "Stroke Of Death", und Drake schlägt eine Brücke von den 90ern zum eigenen softeren Yolo-Style.

"I sip the Pora and listen to Cappadonna / The fresh prince just had dinner with Tatyana, no lie / All these 90's fantasies on my mind / The difference is that with mine, they all come true in due time / I might come through without security to check if you're fine / That's just me on my solo like fuck it, like YOLO / Wanted to tell you, "Accept yourself" / You don't have to prove shit to no one except yourself / And if you end up needin' some extra help, then I could help."

Form gleicht Inhalt gleicht Form. Auf "Started From The Button" spannt Drake ein weiteres Mal den Bogen von der Vergangenheit zur Gegenwart und Derwisch 40 mixt passend ein bisschen DJ Mustard mit viel Mobb Deep zusammen. "From Time" erinnert durch den Melancholiker am Piano sehr an Curse' "Süßholz" und ist ebenfalls Balsam für die Seele. Überraschenderweise verirrt sich auch ein Gast (Jhené Aiko) auf das Album, fast ist man enttäuscht, nicht Drizzy zu hören - soweit ist es schon gekommen. Doch irgendwer muss seinen Liebesbekundungen und Selbsterkenntnissen eben mal antworten.

In solchen Momenten wenden sich wahrscheinlich bonierte Backpacker ab, alle anderen fühlen jedoch seine Geschichte und die Wu'ler sollten an ihren Helden, dem Weicheiertum unverdächtigen Ghostface denken, der ja nun auch oft sein Innerstes nach außen kehrte, zu singen versuchte und gar ein ganzes Album voller Lovesongs aufnahm. Der wohl beste Track der Platte - "Furthest Thing" – unterstützt diese Interpretation.

Drake erzählt seinen Mädchen, er sei immer noch "smokin on the low" und gesteht, "(I'm) the furthest thing from perfect / Like everyone I know". Jack One beginnt im soulig-poppigen Ambiente und wechselt dann ab der Mitte in mächtigen, orchestralen Kopfnicker. Der Brückenschlag, wir erinnern uns.

Im Mittelfeld von "NWTS" drosselt er dann die Genialität - ein wenig. "Own It" blubbert als digitale Form der Power-Ballade durch den Äther, während Drake auf dem etwas hölzern klingenden "Worst Behaviour" – passend zum Titel – krakeelt wie der große, alte, dreckige Bastard. "Hold On" tanzt sich im Discofox auf die monatliche Ü30-Party in der Kleinstadt am See und "Connect" zeigt den klassischen Drake, der dank Elektro-Sounds für Momente das Level britischer Legenden wie Pet Shop Boys oder DM erreicht. Einzig die The Migos-Flow-Kopie auf "The Language" und das uninspirierte "305 To My City" werden aus der Top-Hit-Playlist gelöscht bzw. durch die Tracks "Come Thru" und "All Me" aus der Deluxe Edition ersetzt.

Da wir aber mit Shaolin begonnen haben, enden wir auch auf Staten Island. "Pound Cake / Motion Music 2" sampelt im Refrain den Clan-Klassiker "CREAM" und geht mit geheimnisvoll-gepitchten Chören sehr tief. Dass Jay-Z zwei Strophen droppen darf, rundet den Trip von "then to now" perfekt ab. Wie ging noch einmal das Rza-Intro auf "Wu-Tang Forever" weiter? "... Come from your own heart with this shit ..." – und Drake treibt es hier endgültig zur Perfektion und reißt knapp die Fünf-Punkte-Marke. Seit heute gilt hoffentlich: When the smoke is clear, Drake und Wu-Tang still here!

Trackliste

  1. 1. Tuscan Leather
  2. 2. Furthest Thing
  3. 3. Started From The Bottom
  4. 4. Wu-Tang Forever
  5. 5. Own It
  6. 6. Worst Behavior
  7. 7. From Time [feat. Jhene Aiko]
  8. 8. Hold On, We're Going Home
  9. 9. Connect
  10. 10. The Language
  11. 11. 305 To My City [feat. Detail]
  12. 12. Too Much [feat. Sampha]
  13. 13. Pound Cake / Paris Morton Music 2 [feat. Jay-Z]

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Drake - Nothing Was the Same €5,99 €3,00 €8,99
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Nothing Was The Same (Explicit) €17,98 €2,99 €20,98
Titel bei http://www.hhv.de kaufen Nothing Was The Same €17,95 €3,90 €21,85

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Drake

"I want the money. The money and the cars. The cars and the clothes. The hoes. I suppose I just want to be successful." Genauer wurden die kapitalistisch …

16 Kommentare mit 15 Antworten