Porträt

laut.de-Biographie

Deadland Ritual

Als Black Sabbath-Bassist hat Geezer Butler Musikgeschichte geschrieben, die größten Venues der Welt bespielt und das Musikbusiness quasi von vorn bis hinten durchgespielt. Knapp zwei Jahre nach dem endgültigen Abschied Sabbaths drückt er im Alter von 69 Jahren trotzdem noch einmal den Neustart-Button und nimmt das Angebot an, Deadland Ritual zu vervollständigen.

Alle Termine anzeigen
Alle Termine anzeigen

Den Anstoß dazu gibt Matt Sorum, der sich als Drummer von unter anderem Guns N' Roses, The Cult und Velvet Revolver in Stadien fast ebensogut auskennt wie Butler. Ihn inspirierte die "rituelle Symbolik der wüsten Badlands", um gemeinsam mit Kumpel und Billy Idol-Gitarrist Steve Stevens düstere Hard- und Blues Rock-Tunes zu schrauben. Als Sänger rekrutieren sie Apocalypticas Franky Perez, mit dem Sorum schon länger zusammenarbeiten wollte.

Die im Trio geformten Songideen überzeugen auch den Black Sabbath-Veteranen: "Es ist nicht dein typisches Hard Rock oder Metal-Zeug", erklärt Butler und meint: "Ich musste mich damit anfreunden, wieder bei Null anzufangen. Das ist gut." Sorum freut es ebenfalls: "Black Sabbath waren die erste Band, in die ich mich als Musiker wirklich verliebte. Sie waren mein Einstieg als junger Drummer."

Nachdem sie sich mit Produzent Greg Fidelman (Metallica, Slipknot, Adele, Red Hot Chili Peppers) und Madonna/Rammstein-Videograph Jonas Åkerlund weitere namhafte Mitstreiter für die zweite Reihe organisiert haben, wagen sich Deadland Rituals im Dezember 2018 erstmals an die Öffentlichkeit. In der Single "Down In Flames" kombinieren sie Black Sabbath- und Stoner-Schwere mit bluesigem Rock-Feel.

Das Debütalbum will das Quartett allerdings nicht überhasten. Sie häufen vielmehr nach und nach Material an, um erst einmal live aufzutreten. Die ersten Konzerte, teils im Rahmen großer Festivals wie dem französischen Hellfest und dem englischen Download, buchen Deadland Ritual für Sommer 2019. "Ich freue mich total, den Leuten diese Band live vorzustellen", jauchzt Perez. "Folgendes sei betont: Das ist eine gottehrliche, ungeschminkte Rock'n'Roll-Band. Wir stehen unter Strom und wir möchten eine krasse Show abziehen."

Termine

Mo 10.06.2019 Berlin (Kesselhaus)
Di 11.06.2019 Hamburg (Markthalle)
Mi 19.06.2019 Pratteln (Z 7)

Surftipps

  • Offizielle Website

    Alle Informationen auf einen Blick.

    https://www.deadlandritual.com
  • Facebook

    Immer aktuell informiert.

    https://www.facebook.com/DeadlandRitual
  • Instagram

    Von wegen Ödnis.

    https://www.instagram.com/deadlandritual/
  • Twitter

    Tweet your soul away.

    https://twitter.com/deadlandritual

Noch keine Kommentare