laut.de-Kritik

Gimmie Love, Gimmie Love, Gimmie Love, Gimmie Love! Noch Fragen?

Review von

Carly Rae Jepsens drittes Studioalbum "Emotion" beginnt durchaus vielversprechend. Leider hält die Freude über sphärische Saxofon-Klänge aber nur ganze 15 Sekunden an. Dann hat der unerwartet harmonisch klingende Beginn bereits ausgedient. Stattdessen übernimmt ein stumpfer Metronom-Beat das Ruder und macht den Weg frei für das, was bereits auf dem letzten Album der Kanadierin für gelangweiltes Kopfschütteln sorgte: nämlich kunterbunt aufbereitete Pop-Kost aus der Fast Food-Küche.

Mit Strophenmelodien aus dem Kindergarten-Archiv und aufgesetzter Leidenschaft im Refrain katapultiert sich die einstige Justin Bieber-Entdeckung wieder einmal ohne Umwege in all die Mädchenzimmer dieser Welt. Dass die ehemalige Canadian-Idol-Drittplatzierte mittlerweile kurz vor ihrem 30. Geburtstag steht, scheint die Verantwortlichen nicht die Bohne zu jucken. Carly Rae Jepsens Herz pocht immer noch im Pubertätsrhythmus.

Zwischen belanglosen Madonna-Reminiszenzen ("Emotion", "I Really Like You"), schwerelosen Galoppritten in Richtung Niemandsland ("Gimmie Love") und kurzweiligen Verschnaufpausen inmitten schmerzender Herzen ("All That", "Favourite Colour") präsentiert sich Carly Rae Jepsen wie eine abseits von Bettgeflüster Rat gebende Frau Dr. Sommer der Neuzeit.

Wie sag ich meinem Freund, dass ich ihn so richtig knuffig finde? Am besten mit Nachdruck ("I really, really, really, really, really, really like you!"). Er rafft es immer noch nicht? Dann muss man halt deutlicher werden ("Gimmie Love, Gimmie Love, Gimmie Love, Gimmie Love, Gimmie Love!"). Schon nach dem ersten Drittel des Albums brummt einem der Schädel.

Spätestens aber wenn all die bezirzt im Hintergrund schunkelnden Mitverantwortlichen (Sia, Greg Kurstin, Peter Svensson, Ariel Rechtshaid, Mattman & Robin, Carl & Rami, und, und, und!) alles Verfügbare mit in die Runde werfen, ist der Ofen endgültig aus. Dann wird der Funk ins Kinderzimmer gezerrt ("Boy Problems"), der Dancefloor mit müffelndem Dubstep-Reiniger gewischt ("Warm Blood") und die Essenz des 80s-Pop durch den Uhuhuhu-Reißwolf gedreht ("When I Needed You").

Phasenweise hibbeln die Beine sogar im Rhythmus mit, doch am Ende verabschiedet sich das meiste dann doch auf Nimmer Wiederhören – es sei denn, es verschafft sich irgendwann Gehör im BRAVO-Zimmer von Nachbars Töchterchen. Dann habe ich den Salat.

Trackliste

  1. 1. Run Away With Me
  2. 2. Emotion
  3. 3. I Really Like You
  4. 4. Gimmie Love
  5. 5. All That
  6. 6. Boy Problems
  7. 7. Making The Most Of The Night
  8. 8. Your Type
  9. 9. Let's Get Lost
  10. 10. La Hallucinations
  11. 11. Warm Blood
  12. 12. When I Needed You
  13. 13. Black Heart
  14. 14. I Didn't Just Come Here To Dance
  15. 15. Favourite Colour

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Carly Rae Jepsen - Emotion €6,99 €3,00 €9,99
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Carly Rae Jepsen - Emotion €13,73 €3,00 €16,73
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Carly Rae Jepsen - Emotion Side B+ €24,33 €3,00 €27,33
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Carly Rae Jepsen - Emotion [Vinyl LP] €26,30 €3,00 €29,30

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Carly Rae Jepsen

Manchmal ist die Welt doch noch nicht so klein, wie man dank Weltnetz gemeinhin annimmt. Obwohl Carly Rae Jepsen in ihrer kanadischen Heimat bereits große …

9 Kommentare mit 12 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    Da war mal wieder ein "Kritiker" unterwegs der Angst davor hat POP gut zu bewerten..Ist ja kein Genre das als "cool" gilt und daher wohl Angst credibilty zu verlieren....Ich finde es definitiv ein sehr gelungenes Pop Album und würde 3 von 5 Sternen vergeben...

  • Vor 4 Jahren

    War schon etwas überrascht von der Wertung, bis ich gestern gesehen habe das es der selbe Rezensent ist, der Jessie Ware's "Devotion" mit 3/5 abgefertigt hat. Na ja jedem das seine. Ich finde es überraschend sehr gelungen, mit kleinen Abstrichen. "All That" ist ein Song den Prince wohl gerne geschrieben/komponiert hätte.

    Meine Highlights:

    Run Away With Me
    I Really Like You
    All That
    Warm Blood

    4/5

  • Vor 2 Jahren

    Die Songs haben durchaus Schmiss, Energie und für eine Mainstream-Pop-Produktion hat die Platte schon eine verhältnismäßig tolle Dynamik und eine gute Spannungskurve. Sehe es bei 4/5. Kann man immer noch prima durchlaufen lassen.

    • Vor 2 Jahren

      Übrigens gab es ein Jahr später die B-Seiten. Gefallen mir fast noch besser als das Album und haben atmosphärisch einen größeren 80's-Vibe. Ein gut gemachter Knaller nach dem nächsten.