laut.de-Kritik

Rotziger Trompeten-Punkrock aus Berlin!

Review von

Was für ein Name! Da muss schon Einiges kommen, um den ersten Eindruck wieder wett zu machen. Aber trotz des pubertären Bandnamens präsentiert sich der Opener "Weapons Of Mass Destruction" als ein ausgewachsener Punkrock-Feger, der die Gehörgänge ordentlich durchputzt. Eine Vollgasnummer, die vor allem durch den Einsatz zweier Trompeten ihren Reiz bekommt. Damit ist dann auch geklärt, was uns auf "Consider Yourself Rocked" erwartet: Rotziger Trompeten-Punkrock aus Berlin!

Der nächste Song "(It's Gonna Be) All Riot" zeigt die etwas poppigere Seite der Wankers: Mit etwas weniger Gas, Off-Beat-Riffs, und einem Refrain, wie wir ihn von Bands wie Sum 41 u.a. kennen, frönen die Berliner der Radiokompatibilität. "The Idols Are Dead" dagegen nimmt wieder das Anfangstempo auf und rockt mit viel Drive und Trompeten drauf los. Spätestens jetzt wird klar, dass die schnelleren Nummern mit Bläsereinsatz die Stärke der Combo sind.

Das Konzept des Wechsels zwischen Vollgas und angezogener Handbremse setzt sich über das ganze Album hinweg fort. Leider lässt die Frische der ersten Songs im Mittelteil etwas nach, und ein gewisser Gewöhnungseffekt stellt sich ein. Aber kurz vor Schluss kriegt das Album doch noch die Kurve und knüpft mit "Live Fast, Die Young And Save The Social Security System" an die Qualität des Openers an. Mit "Buffy The Empire Slayer" klingt die Scheibe relaxt, aber hochwertig aus. Viel Gefühl für die Melodie und ein feines Trompetensolo hinterlassen einen musikalisch guten Eindruck.

Zu den Texten muss man nicht viele Worte verlieren. In eher magerem Englisch geht es hier entweder um das bandeigene Ego ("we are a risk to national security") oder politisch einfach gehaltenen Aussagen ("fucking economy"). Die Texte dienen dem Sänger Oliver Reinert wohl auch eher als äußere Form seiner Stimme denn als ernsthafte Vermittlung von Inhalten. Die wahre Aussage der Brainless Wankers muss man in der Musik suchen.

Da diese größtenteils überzeugt, kann man letzten Endes den etwas missratenen Bandnamen ignorieren und den hirnlosen Wichsern zu einem handwerklich gelungenen Stück Punkrock gratulieren.

Trackliste

  1. 1. Weapons Of Mass Destruction
  2. 2. (It's Gonna Be) All Riot
  3. 3. The Idols Are Dead
  4. 4. Wanna Be Trash
  5. 5. Quit?
  6. 6. Economy Class
  7. 7. Register Your Life
  8. 8. Copy And Paste
  9. 9. Good Things Don't Come To Those Who Wait
  10. 10. Here We Go
  11. 11. Live Fast, Die Young And Save The Social Security System
  12. 12. Buffy The Empire Slayer

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Brainless Wankers

Berlin und der Punkrock – die Hauptstadt hat schon so manche Band geboren, die später die Herzen und Nacken der Nation erschüttern sollte: darunter …

2 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    Die Brainless Wankers (Hirnlose Wichser) wahr fast die einzigste Musikgruppe die sich von den immer nervenden Musikgruppen des alltäglichen Radio hörens abgehoben hatten und eine Musik spielten die ihre individualität einzigartig machten.

  • Vor 9 Jahren

    Die Brainless Wankers (Hirnlose Wichser) war fast die einzigste Musikgruppe die sich von den immer nervenden Musikgruppen des alltäglichen Radio hörens abgehoben hatten und eine Musik spielten die ihre individualität einzigartig machten.