laut.de-Kritik

Gratwanderung zwischen Popappeal und Nischenmusik.

Review von

Den Newcomern eine Chance! Knappe zwei Jahre bestehen The Gaslight Anthem erst, sie haben sich heuer den Arsch abgespielt, und ganz nebenbei erscheint das Debütalbum "Sink Or Swim". Bei welchem sich ein Hinhören unbedingt empfiehlt.

"Boomboxes And Dictionaries" beginnt mit einer wenig aufregenden Akkordfolge, doch wenn Brian Fallon seine vornehm angerauhte Stimme erklingen lässt, spitze ich die Lauscher. Hier entwickelt sich schon so etwas wie eine kleine Hymne. Ein Sound, angesiedelt zwischen der Poppigkeit der Ataris und der straßenweisen Coolness von Social Distortion, ähnlich einer Punkrockversion von Don Henleys "Boys Of Summer".

Der erste musikalische Eindruck bestätigt sich auch in der Folge. Die Gratwanderung zwischen Popappeal und Nischenmusik gelingt The Gaslight Anthem ganz vorzüglich. Als Poppunk geht das hier nicht durch, und doch haben an dieser Platte weit mehr als nur hartgesottene Dreiakkordfans ihre Freude.

Thematisch grast Fallon alte Beziehungen und gescheiterte Träume ab. All that could've been. Wenn man sich zwischen Untergehen und Schwimmen entscheiden muss, passiert es halt schon mal, dass man absäuft. Aus diesem Scheitern entstehen dann zwölf Schmankerl, und wenn der Frontmann singt (ja, er singt tatsächlich!): "We are the last of the jukebox romeos", dann nimmt man ihm das auch ab.

Authentizität beziehen die vier aus New Brunswick, New Jersey, auch aus ihren popmusikalischen Zitaten. Sie sind wie wir: Fans, normale Menschen, die Musik machen. Da wird dann auch mal Matilda gewalzt oder in "I'da called You Woody, Joe" besungen, wie ein junger Kerl The Clash entdeckt.

"And then I heard it like a shot through my skull to my brain," als das erste Mal die Londoner Punks laufen. "As heard by my wild young heart, like directions on a cold dark night," so fühlt es sich an, wenn du einen Moment hast, der dein Leben verändert. Dann bemühen sie noch das "girl on the excitement gang" aus Strummers "Coma Girl", eine wunderschöne Hommage - ein Schelm, wer Böses dabei denkt, dass der Basser Levine mit Nachnamen heißt.

Bei aller Zuneigung zu ihren Heroen denken The Gaslight Anthem allerdings nicht auch nur eine Sekunde daran, ihren eigenen Sound aufzugeben. Der weckt Bilder von tätowierten Outlaws, alten Motorrädern, verloren gegangener, unbekümmerter Jugendlichkeit und hoffnungsloser Romantik. Was für ein Cocktail.

Trackliste

  1. 1. Boomboxes And Dictionaries
  2. 2. I Coul'da Been A Contender
  3. 3. Wooderson
  4. 4. We Came To Dance
  5. 5. 1930
  6. 6. The Navesink Banks
  7. 7. Red In The Morning
  8. 8. I'da Called You Woody, Joe
  9. 9. Angry Johnny And The Radio
  10. 10. Drive
  11. 11. We're Getting A Divorce. You Keep The Diner
  12. 12. Red At Night

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.emp.de kaufen Sink or swim €13,99 €2,95 €16,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Sink Or Swim €14,99 €2,99 €17,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Gaslight Anthem - Sink or Swim €14,99 €3,95 €18,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Gaslight Anthem - Sink Or Swim €15,27 €3,95 €19,22
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Gaslight Anthem - Sink Or Swim €18,13 €3,95 €22,08
Titel bei http://www.amazon.de kaufen The Gaslight Anthem - Sink Or Swim [Vinyl LP] €18,98 €3,95 €22,93

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT The Gaslight Anthem

Irgendwann im Jahr 2005 gründen die vier Buben Brian Fallon (Gesang und Gitarre), Alex Rosamilia (Gitarre), Alex Levine (Bass) und Benny Horowitz (Drums) …

7 Kommentare