laut.de-Kritik

Lieber unbequem als oberflächlich.

Review von

"Ich bin keine Daily Soap, man muss sich schon ein bisschen Zeit für mich nehmen und drauf einsteigen. Sonst funktioniert es nicht. Blankes Entertainment ohne Rübe bin ich nicht", macht Sookee kürzlich in einem Interview mit Musikblog deutlich. Die 2015 in einem Vice-Artikel formulierte und oft wiederholte Kritik, ihre Songs klängen wie eine Vorlesung aus dem Soziologie-Grundstudium, hat sich die Berlinern zwar zu Herzen genommen – von belangloser Unterhaltungsmusik ist "Mortem & Makeup" trotzdem so weit entfernt wie Saudi-Arabien von der Einführung der Homo-Ehe.

Durchforstet man die Kommentare unter Sookees Musikvideos, Interviews oder Beiträgen in den sozialen Medien, bleibt sich nur zu wundern, dass sie nicht schon längst auf die im Opener "Q1" erwähnte "einsame Insel" geflohen ist, um dem Brechreiz verursachenden Wind aus sexistischer bis misogyner Herabwürdigung und Verachtung zu entkommen, der ihr seit den Anfängen als Rapperin entgegenschlägt.

Stattdessen übersetzt sie ihr Engagement gegen Sexismus, Homophobie und Fremdenfeindlichkeit aufs Neue musikalisch und bringt mittels veränderter Perspektiven und Blickwinkel neuen Schwung in die Angelegenheit. So lehrt der unterhaltsame Blick auf "Queere Tiere", dass sich Identität und Begehren unserer animalischen Artgenossen oft außerhalb des streng binär heterosexuellen Rahmens bewegen und entlarven die Vorwürfe der Widernatürlichkeit mit Verweis auf fehlende Fortpflanzung als Nonsens.

Im bereits erwähnten "Q1" prangert Sookee vieles von dem an, was politisch in jüngster Zeit schiefgelaufen ist: von A wie AfD bis S wie Steinbach, Sachsen und Selbstjustiz. Hier und da klingt das etwas stockend, verfehlt seine energische Wirkung aber keineswegs. Im Laufe der 14 Songs stolpert man zuweilen über einen holprigen Reim oder ein deplatzierend anmutendes Wort, was oft daran liegt, dass die studierte Linguistin jede Silbe sehr genau betont. Alles in allem hat Sookee in Sachen Flow und Technik aber eine Schippe draufgelegt und präsentiert sich unterhaltsam und abwechslungsreich wie nie.

In "Bilderbücher Konferenz" nimmt sie atemlos eine lächerliche Verschwörungstheorie nach der anderen aufs Korn und liefert zum bedrohlich vor sich hin wabernden Instrumental eine eindringliche Hook: "Die Ihr-wisst-schon-wer haben alles in der Hand, Chemikalien im Wasser bringen euch um den Verstand / Doch ihr bleibt stark und ertragt die Lügen, checkt die Sookee-Merchandise-Aluhüte / Die Dreiecke der Hipster sind allsehende Augen, vertraut mir: Ihr solltet niemandem vertrauen / Lest die Protokolle, der Plan geht endlich auf, und ich ziehe eine Line aus Chemtrail-Staub".

Die Beats von Danger Dan, Riffsn von Grossstadtgeflüster, LeijiOne und Majus sind durchweg genau auf die jeweilige Thematik der Songs zugeschnitten und zeugen von der engen Zusammenarbeit zwischen Sookee und den Produzenten. So ist "Kontrollverlust" lyrisch der vielleicht schwächste Song, macht mit ordentlich Hall, Fanfaren und Sirenen aber trotzdem Laune.

Gleich zweimal schlüpft Sookee in die Rolle eines Kindes: "Hüpfburg" erzählt von einem Jungen, der in einer Nazi-Familie aufwächst und kaum nachvollziehen kann, warum das Auswirkungen auf seine Freundschaft zum türkisch-stämmigen Yüksel hat. "Hurensohn" nimmt Sookee ganz wörtlich und führt ins Bewusstsein, warum man sich die beliebte Beleidigung manchmal besser verkneifen sollte. Im Gegensatz zum Großteil ihrer Kollegen braucht sie keine Schimpfworte, um ihren Unmut kund zu tun.

"You Only Die Once" mit gewohnt gallig-beißendem Part von Grim104 steht dem rotzig feministischen Refrain von Me And My Drummer-Sängerin Charlotte Brandi in "Who Cares" gegenüber. Beide Gäste fügen sich bestens in das heterogene Gesamtbild ein. Trotz neuer Herangehensweise, meist vom Kleinen ins Große, ist "Mortem & Makeup" inhaltlich sehr vollgepackt und kein Album, das sich zigmal hintereinander anhören lässt: Weil es immer wieder zum Nachdenken anregt, auch über sich selbst.

Dabei sieht Sookee auch ihr eigenes Verhalten kritisch: "Die Freundin Von" arbeitet das Aufwachsen als unsichere junge Frau auf, die, weit entfernt von der selbstbestimmten und engagierten Person, die sie heute ist, einfach nur dazugehören wollte. Ihr Werdegang zeugt wie der Langspieler davon, dass Veränderung möglich ist: Mit ihrem fünften Album meistert Sookee den Spagat zwischen Bedeutungsschwere und musikalischer Qualität und entführt den Hörer in eine Welt voller Ungerechtigkeit und "Absurdität". Ihre Gegenmittel? "Revolution, Likörchen, Liebe und Schnittchen."

Trackliste

  1. 1. Q1
  2. 2. Queere Tiere
  3. 3. Bilderbücher Konferenz
  4. 4. Der Schrank
  5. 5. Kontrollverlust
  6. 6. Für Immer
  7. 7. Hüpfburg
  8. 8. SSRI
  9. 9. Die Freundin Von
  10. 10. You Only Die Once
  11. 11. Hurensohn
  12. 12. Absurdität
  13. 13. Who Cares
  14. 14. Ruhe

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sookee - Mortem & Makeup €12,99 €3,95 €16,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Sookee - Mortem & Makeup [Vinyl LP] €17,99 €3,95 €21,94

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Sookee

"Hip Hop kann immer nur so homophob und sexistisch sein wie die Gesellschaft, in der er stattfindet." Davon zeigt sich Sookee überzeugt. "Ich hatte dringend …

5 Kommentare mit 12 Antworten