Porträt

laut.de-Biographie

Smith & Mighty

Anfang der achtziger Jahre laufen sich Rob Smith und Ray Mighty in der westenglischen Hafenstadt Bristol über den Weg. Rob war Gitarrist in einer Reggae Band, Ray gehörte "Three Stripe" an, einem Sound System, das vor allem im Stadtteil St. Pauls sein Unwesen trieb. In der dortigen Musikszene, mit einer auffallenden Mischung aus Soul, Reggae, Dub und Hip Hop regiert bei den Sound Systemen vor allem eines: Bass. Das Trademark des sogenannten "Sound of Bristol".

1987 veröffentlichen Smith & Mighty auf dem eigenen Label Three Stripes, benannt nach ihrem Sound System die Tracks "Anyone (Who Had A Heart)" und "Wake On By", alle beide Coverversionen von Burt Bacharach. Das Duo arbeitet eng zusammen mit ihrem Kumpel Peter D. Rose. Smith & Mighty produzieren u.a. die Debut-Single "Any Love" von 3D, Mushroom und Daddy G, besser bekannt unter dem Namen Massive Attack. Rose war im übrigen auch bei deren ersten Platte "Blue Lines" mit von der Partie.

Zudem entsteht 1989 unter ihren Fittichen die Nummer "Wishing On A Star" von Fresh Four, mit dem noch jungen und unbekannten DJ Krust, der später noch von sich Reden machen sollte. Doch zunächst zieht diese Single die Aufmerksamkeit der großen Plattenfirmen auf sich, man reißt sich förmlich darum, den Zuschlag von Smith & Mighty zu ergattern. Schließlich landet das Duo bei der Major Company London Records. Das Unheil nimmt seinen Lauf.

Über einen Zeitraum von fünf Jahren schlagen sich Smith & Mighty mit den Verantwortlichen ihres Arbeitgebers herum, die schlichtweg mit dem Output nichts anfangen können bzw. das dahinter steckende Potential nicht mal ansatzweise erkennen. So verwundert es wenig, dass das Album "The Call Is Strong" untergeht, "Bass Is Maternal", sowie andere Produktionen bei London Records auf Nimmerwiedersehen verschwinden.

Nach Ende des Engagements beim Major, kommt "Bass Is Maternal" als Dubversion des Originals doch noch heraus, auf dem eigens vom Duo gegründeten More Rockers Label. In der Folgezeit, Mitte der neunziger Jahre, arbeiten beide an Breakbeat und Drum'n'Bass Geschichten, der Begriff "Bristol Jump-Up" macht die Runde. Rose ist mittlerweile fester Bestandteil.

Ausgerechnet eine Sendung von Radio 1, "Essential Mix", bringt ihnen die lange verdiente Aufmerksamkeit zurück. Sie fertigen einen weiteren Mix an für die "DJ Kicks" Serie von K7 Records, die Smith & Mighty unter Vertrag nehmen. Dort erscheinen die Longplayer "Big World, Small World" und "Life Is".

2005 erscheint mit "Retrospective" die erste Best Of von Smith & Mighty, eine weitere Hitsammlung folgt 2012 mit "The Three Stripe Collection 1985-1990".

Alben

Smith & Mighty - Life Is: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2002 Life Is

Kritik von Gregory Britsch

2Step Jungle Bastards und weibliches Soulschmachten. (0 Kommentare)

Noch keine Kommentare