laut.de-Kritik

Selbstverliebt pflügt Corgan durch seine alten Tapes.

Review von

Billy Corgan feiert sich am liebsten selbst, und das im großen Stil. Was bei den Neuauflagen von "Gish", "Siamese Dream" und "Mellon Collie And The Infinite Sadness" noch herrlich funktionierte, mag auf "Aeroplane Flies High" nicht ganz aufgehen. Corgans Flieger mag hoch hinaus. Aber wie merkte Schlager-Sängerin Nicole bereits 1981 an: "Flieg nicht so hoch mein kleiner Freund / Die Sonne brennt dort oben heiß / Wer so hoch hinaus will, der ist in Gefahr."

Das Missverständnis beginnt damit, dass "Aeroplane Flies High" bereits im Original gar kein Album war. Viel mehr heften sich an eine B-Seiten-Ansammlung nun weitere Raritäten. Einst fanden sich die "Mellon Collie"-Singles, die auf EP-Länge tiefer in die Stimmung des ausgekoppelten Songs führten, nach Ende der Feierlichkeiten in eine kleine Box gesteckt. Auf den EPs standen mal akustischer Dream-Pop, mal psychedelischer Grunge, mal Cover-Versionen im Mittelpunkt. Mit der Neuauflage reißt der Ober-Pumpkin die alten Strukturen auf. Doch neues wissen die ausgegrabenen 57 Tracks nicht zu erzählen. Viel mehr verwässern sie das Gesamtbild erheblich.

"Die hier zusammengestellte Musik zu hören, ist ein bisschen wie zu sehen, was hinter den Kulissen von Disneyland passiert," kommentiert Corgan die Entstehung des Delxue-Boxsets im umfangreichen Booklet. "Mich hat immer fasziniert, was hinter dem Zaun von solch durchkonstruiertem Orten passiert." Leider vergisst er bei diesem Gedankenspiel eine Kleinigkeit. Sobald man einmal heraus bekommen hat, wie der Trick mit der zersägten Jungfrau funktioniert, verfliegt sein Zauber schneller als man Hokus Pokus Fidibus sagen kann.

Wie um dies zu beweisen legt "Disc One: Bullet With Butterfly Wings" einen formidablen Fehlstart hin. James Ihas "...Said Sadly", ein Duett mit Nina Gordon, mag noch als gefällige Country-Ballade durchgehen. Die darauf folgenden Cover-Versionen schwanken jedoch zwischen einfallslos (Alice Coopers "Clones", Missing Persons "Destination Unkown") und qualvoll. The Cures "A Night Like This" geht gar nicht. Ganz großes Arghs! Nur bei der alten The Cars-Nummer "You're All I've Got Tonight" zaubern die Pumpkins, ein passendes Glam-Rock-Kleid hervor. Blondies "Dreaming", das Corgan im Duett mit Bassistin D'arcy Wretzky singt, verfügt zumindest über einen gewissen kauzigen Charme.

Lieblos angeheftet findet sich ein Teil der bereits seit 2000 inoffiziell erhältlichen "Gravity Demos" wieder. Fünfzehn instrumentale Aufnahmen, die wohl kaum zweimal über die heimischen Lautsprecher laufen werden. Ein kurzes Kichern über den Titel "Germans In Leather Pants" dürfte die einzige Freude bleiben. Es hat schon einen Grund, dass sich bis auf die Ausnahme "Ugly" keiner dieser Songs einem ausgefeilten Track entwickelt hat.

Zum Glück wendet sich das Blatt bereits mit "Disc Two: 1979". Einige der hier versteckten Lieder haben es in sich und hätten ohne weiteres eine Existenz auf einem regulären Longplayer verdient. Aus dem eben noch als Rohversion vernommenen "Ugly" entsteht eine zurückgenommene Hymne über gemeuchelten Selbstwert. "And I rot in my skin / As a piece of me dies every day / I know I'm nothing / Because I'm ugly." Dagegen wirkt Radioheads "Creep" doch gleich wie ein lebensfroher Partysong.

Zwar verfügt James Iha nur über begrenzte stimmliche Fähigkeiten, doch mit "Believe" und dem auf CD fünf folgenden "The Bells" zeigt er deutlich, welch geschickter Songwriter in ihm steckt. Das heruntergefahrene "Cherry", wieder aus der Hand Corgans, bildet ein weiteres Highlight des Boxsets. Zu den ursprünglichen Songs von "Aeroplane Flies High" gesellen sich diesmal wiederum größtenteils Instrumentals, akustische Versionen oder Demos. Diese pendeln zwischen den herrlich klaren "Tonight, Tonight" und "Take Me Down"-Instrumentals und dem arg zahnlosen "Zero" 8-Track Demo. "Jupiter's Lament", eigentlich erst auf der "Tonight, Tonight"-EP zu finden, funktioniert hier in Corgans dunklerer Solo-Version deutlich bestimmter.

Ab nun werden nur noch Live-Mitschnitte beigesteuert. Wer also auf der Suche nach ungehörten Studioschätzen war, kann nun enttäuscht von dannen ziehen. Zu der wohl seltsamsten Idee des Boxsets gehört es, das solide und intime "Double Door Rehersal" vom Feburar 1995 in der Mitte auseinander zu reißen und den Kadaver über die "Zero" und "Tonight, Tonight" Discs zu verteilen. Als hätte Corgan schon damals von diesem Witz gewusst, beginnt er während "By Starlight" herzlich zu lachen. Auch mal schön, solch ungewohnte laute aus der Kehle des sonst so brummigen Sängers zu hören.

Die "Thrity Three"-EP wird mit einem fast 35—minütigen "Silverfuck" gefüllt. Wie so oft zu dieser Zeit besitzt dieser mal zähe, mal belanglose und mal intensive Jam mit dem grandiosen "Siamese Dream"-Stück nur noch an seinen Rändern Gemeinsamkeiten. Mehr als alles andere dient dieser Mitschnitt jedoch als Zeitdokument. Er stammt aus dem letzten gemeinsamen Konzert der Urbesetzung in Landover, zwei Tage bevor Tour-Keyboarder Jonathan Melvoin an einer Überdosis starb und die restlichen Pumpkins den bei dessen Tod anwesenden drogensüchtigen Schlagzeuger Chamberlin vor die Tür setzten.

Der schleppende und düstere Monolith "The Aeroplane Flies High (Turns Left, Looks Right)" bedient sich ein weiteres mal bei Cheap Trick und Black Sabbath. Wie eine Fortsetzung des "Bullet With Butterfly Wings" tönt "God", während das Riff aus "Mouths Of Babes" über einen beachtlichen Groove verfügt. "The Last Song" setzt, mit Papa William Corgan sr., einen Schlusspunkt unter das exzessive Songwriting zu "Melon Collie". Was genau Corgan beim Zusammenschnippeln der Patchworkdecke "Pastichio Medley" durch den Kopf gegangen sein mag, weiß er heute wohl selbst nicht mehr. Eine 23-minütige Kollage aus 50 Demo-Häppchen, kurzen Gitarrenriffs und diversen Soli. "I guess you had to be there", merkt der Hauptkürbiskopf im Booklet treffend an.

"Disc Four: Tonight, Tonight" nimmt einen besonderen Platz ein. Einst ein Zuhause für heruntergeschraubte skizzenhafte Akustik-Songs wie "Rotten Apples" und "Medellia Of The Gray Skies" geht mit dem zweiten Teil des "Double Door Rehearsal" ein drastischer Stimmungswechsel einher. Das plötzliche Aufeinandertreffen von Balladen, Live-Aufnahmen und dem abrupten Wechsel in Richtung garstigen Gitarrenwänden in "God" birgt nun unfreiwillig eine ähnliche Atmosphäre wie Neil Youngs "Rust Never Sleeps". Letztendlich gipfelt die ehemals zerbrechliche EP im Lärm von Willie Dixons "I Just Wanna Make Love To You".

Ein wenig zu schludrig spielen sich die Pumpkins auf Disc Nummer sechs durch den Set von "Live Inside The Dark Globe". Ohne den einzelnen Liedern eine neue Note geben zu können, hasten die Bandmitglieder von Track zu Track. Auf der Live-DVD gehört Chamberlin bereits der Vergangenheit an und wird durch den merkwürdige deplatzierten Filter-Schlagzeuger Matt Walker ersetzt.

Erinnerte das Original der "Aeroplane Flies High"-Box noch stilistisch an einen Single Koffer, hält man nun einen Backstein in den Händen, der mit seiner Vertigo-Spirale zwar recht nett ausschaut, gegenüber der Vorlage aber das Nachsehen hat. Der Mehrwert durch die 57 zusätzlichen Stücke fällt eher gering aus. Selbstverliebt pflügt sich Corgan durch seine alten Tapes und erschafft in seinem Remaster-Wahn ein überladenes Monstrum, dass er selbst nicht mehr bändigen kann. Auf diese Weise wird "Aeorplane Flies High" zu dem Pumpkins-Boxset, auf das man am einfachsten verzichten kann. Aber das ist dem Billy egal. Konfetti! "Und dann die Hände zum Himmel / komm lasst uns traurig sein."

Trackliste

Bullet With Butterfly Wings

  1. 1. Bullet With Butterfly Wings
  2. 2. ...Said Sadly
  3. 3. You're All I've Got Tonight
  4. 4. Clones (We're All)
  5. 5. A Night Like This
  6. 6. Destination Unknown
  7. 7. Dreaming
  8. 8. Movers and Shakirs (Gravity Studios Demo)
  9. 9. Germans In Leather Pants (Gravity Studios Demo)
  10. 10. Millieu (Gravity Studios Demo)
  11. 11. Jackboot (Gravity Studios Demo)
  12. 12. A/Ab/E/B/F# (Gravity Studios Demo)
  13. 13. Rings (Gravity Studios Demo)
  14. 14. Ugly (Gravity Studios Demo)
  15. 15. Blaster Caster (Gravity Studios Demo)
  16. 16. Little Ditty (Gravity Studios Demo)
  17. 17. Verily I Say (Gravity Studios Demo)
  18. 18. New Waver (Gravity Studios Demo)
  19. 19. The Groover (Gravity Studios Demo)
  20. 20. Ravi Revi Roo (Gravity Studios Demo)
  21. 21. Slurry (Gravity Studios Demo)

1979

  1. 1. 1979
  2. 2. Ugly
  3. 3. The Boy
  4. 4. Cherry
  5. 5. Believe
  6. 6. Set The Ray To Jerry
  7. 7. Tonight, Tonight (Acoustic Version/Instrumental Rough)
  8. 8. Jupiter's Lament (Billy Solo)
  9. 9. Zero (8-Track Demo)
  10. 10. Marquis In Spades (8-Track Demo)
  11. 11. Have Love Will Travel (8-Track Demo)
  12. 12. Infinite Sadness (Siamese Dream Outtake)
  13. 13. 1979 (Acoustic)
  14. 14. The Aeroplane Flies High (Turns Left, Looks Right) (Acoustic Snippet)
  15. 15. Take Me Down (Instrumental)
  16. 16. Star Song (DAT Mix/Vocal Rough)

Zero

  1. 1. Zero
  2. 2. God
  3. 3. Mouths Of Babes
  4. 4. Tribute To Johnny
  5. 5. Marquis In Spades
  6. 6. Pennies
  7. 7. Pastichio Medley
  8. 8. By Starlight (Live)
  9. 9. Set The Ray To Jerry (Live)
  10. 10. Mouths Of Babes (Live)
  11. 11. Cupid De Locke (Live)
  12. 12. Galapagos (Live)
  13. 13. To Forgive (Live)
  14. 14. Lily (My One & Only) (Live)
  15. 15. Here Is No Why (Live)

Tonight, Tonight

  1. 1. Tonight, Tonight
  2. 2. Meladori Magpie
  3. 3. Rotten Apples
  4. 4. Jupiter's Lament
  5. 5. Medellia Of The Gray Skies
  6. 6. Blank
  7. 7. Tonite Reprise
  8. 8. Stumbleine (Live)
  9. 9. Ugly (Live)
  10. 10. Meladori Magpie (Live)´
  11. 11. God (Live)
  12. 12. Love (Live)
  13. 13. Pissant (Live)
  14. 14. Hello Kitty Kat (Live)
  15. 15. Special Winner’s Song (Ad Lib) (Live)
  16. 16. I Just Want to Make Love to You (Live)

Thirty-Three

  1. 1. Thirty-Three
  2. 2. The Last Song
  3. 3. The Aeroplane Flies High (Turns Left, Looks Right)
  4. 4. Transformer
  5. 5. The Bells
  6. 6. My Blue Heaven
  7. 7. Silverfuck (Live)

Live Inside The Dark Globe

  1. 1. Where Boys Fear To Tread (Live)
  2. 2. Zero (Live)
  3. 3. Fuck You (An Ode to No One) (Live)
  4. 4. X.Y.U. (Live)
  5. 5. To Forgive (Live)
  6. 6. Thirty-three (Live)
  7. 7. Tonight, Tonight (Live)
  8. 8. Lily (My One And Only) (Live)
  9. 9. Porcelina Of The Vast Oceans (Live)
  10. 10. Jellybelly (Live)
  11. 11. Bullet With Butterfly Wings (Live)
  12. 12. By Starlight (Live)
  13. 13. Bodies (Live)
  14. 14. Silverfuck (Live)

DVD: Live At Malsaucy Lake

  1. 1. Glimpses (Live)
  2. 2. Where Boys Fear To Tread (Live)
  3. 3. Eye (Live)
  4. 4. Tonight, Tonight (Live)
  5. 5. Transformer (Live)
  6. 6. Thru The Eyes Of Ruby (Live)
  7. 7. The End Is The Beginning Is The End (Live)
  8. 8. By Starlight
  9. 9. Bullet With Butterfly Wings (Live)
  10. 10. Muzzle (Live)
  11. 11. 1979 (Live)
  12. 12. X.Y.U. (Live)
  13. 13. Porcelina Of The Vast Oceans (Live)
  14. 14. The Aeroplane Flies High (Turns Left, Looks Right) (Live)

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Smashing Pumpkins

Sie sind eine der erfolgreichsten Alternative-Rockbands der Neunziger: Die Smashing Pumpkins. Im Gründungsjahr 1988 trifft Billy Corgan (bürgerlich …

1 Kommentar