laut.de-Kritik

Ein paar auf die Schnauze gefällig?

Review von

Herzlich willkommen zu einem Boxkampf über dreizehn Runden, bei dem sich die Brüder Wladimir und Vitali Klitschko mit ihrem Gegner, mir, befassen werden. Lustigerweise haben die Klitschko Brüder ihren Handschuhen Namen gegeben: Vitalis Rechte heißt King, seine Linke Hanneman, Wladimirs Rechte nennt er Araya, seine Linke hört auf den Namen Bostaph. Ring frei zur ersten Runde.

Schon nach der Begrüßung der Gegner wird klar, wer hier noch was lernen kann ("Disciple"), brechen mir doch schon da meine ersten Fingerknochen. Dabei haben die Jungs noch gar nicht richtig angefangen. Ich fang mir zwar gleich mal von Araya voll eine in die Schnauze ein und werde auch von King und Hanneman ganz gut bearbeitet, ist vielleicht nicht ganz fair, beide Klitschkos gegen einen boxen zu lassen, aber ... mit Schwund muss man rechnen. Hier und da gibts noch eine saftige Linke mit Bostaph und auch die zweite Runde geht an die Brüder. "God Send Death" denke ich mir dann, den im lockeren Wechsel aus 2/4 und 4/4 Takt gibt es in der dritten Runde auf die Kauleiste. Neuer Glaube ("New Faith") an die eigenen Fähigkeiten beflügelt mich kurzfristig in Runde vier, muss man doch unter einigen Anstrengungen erst mal meinen linken Schneidezahn aus Bostaphs Handschuh entfernen. Genau wie Runde drei geht diefe punktemäffig an die Kliffkof. Runde fünf wird etwas entmutigend ("Cast Down") für mich, da ich, trotz kurzer Tempowechsel, immer noch saftig auf die Fresse bekomme, ohne genau sagen zu können vom wem eigentlich. Dies trägt zwar nicht unbedingt zu meinem Aussehen bei, schadet aber auch nicht wesentlich. Runde sechs fängt gut für mich an, meine ich doch ein kleines Loch ("Threshold") in Wladimirs Deckung gefunden zu haben, diese wird aber durch Bostaph wieder zuzementiert.

Ins Exil ("Exile") wünsche ich mich nach Runde sieben, legen die Klitschkos mit ihrem Quartett wieder einen Gang zu. Sieben Gesichter ("Seven Faces") sind es nicht gerade, aber doch mehr als zwei, die ich inzwischen sehe, man gönnt mir zwar einen langsamen Einstieg in Runde acht, das Ende bekomm ich aber nur noch halb mit. Runde neun geht recht gemächlich los, ich werde aber beständig mit einer gesunden Schlagabfolge eingedeckt, die mir einen leichten Rotnebel ("Bloodline") vor die Augen treiben. Die Videoaufzeichnung von Runde zehn weicht etwas von meinen Erinnerungen ab ("Deviance"), aber mit Bestimmtheit kann ich ab Runde zwei sowieso nichts mehr behaupten. Dass ich mich in Runde elf wie mitten im Krisengebiet ("Warzone") fühle, kann nur daran liegen, dass mich die beiden Klitschkos unter Dauerfeuer nehmen und Wladimirs Linke mein Gesicht mit einem Punchingball verwechselt. Der Schmerz kommt und geht ("Here Comes The Pain"), so langsam ist meine Fresse einfach taub, aber noch steh ich aufrecht. Das ändert sich in der letzten Runde aber schnell, denn man prügelt in brüderlicher Einheit so fröhlich auf mich ein, als müsste man mir irgendwas heimzahlen ("Payback"). Ich hab euch doch gar nichts getan, hab euch ja nicht einmal getroffen ...

So Jungs, ich bin wieder wach, stellt die Trage ab und lasst mich wieder runter, ich will da wieder rein in den Ring. Einmal Schnauzepolitur für Herrn Edele, aber kräftig.

Trackliste

  1. 1. Darkness Of Christ
  2. 2. Disciple
  3. 3. God Send Death
  4. 4. New Faith
  5. 5. Cast Down
  6. 6. Threshold
  7. 7. Exile
  8. 8. Seven Faces
  9. 9. Bloodline
  10. 10. Deviance
  11. 11. Warzone
  12. 12. Here Comes The Pain
  13. 13. Payback

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Slayer - God Hates Us All €7,49 €3,95 €11,44
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Slayer - God Hates Us All (180 Gram) [Vinyl LP] €30,89 Frei €34,84

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Slayer

Slayer. Ein Name, ein Programm. Seit Anfang der Achtziger lärmt es aus dem Sunshine-State hart und ohne Gnade in alle Himmelsrichtungen. Kerry King …

10 Kommentare

  • Vor 8 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« ja, das ist ja wirklich so ne richtige eddy-review :D

    der sieht übrigens auch so ähnlich aus, wie er schreibt.

    aber schon merkwürdig, dass die ganzen metalheads hier nix geschrieben haben. warum verludert sich jemand wie "metalman" regelmäßig nur in allzu leichten bashorgien in den news und hier, wo er gebraucht wird, ist nix?

    :smug: »):

    Naja, das Album war ja schon im März 2007 recht alt, vielleicht liegts daran.

    Ich habe auch schon vernommen, dass die krassen Super-Metal-Fans schon wieder nur die "alten" Sachen gelten lassen, genau wie bei Metallica. Dabei ist "god hates us all" wirklich ne Hammer-Scheibe die mir einen ganzen Sommer auf Dauerrotation die Birne durchgepustet hat.

  • Vor 8 Jahren

    ich find die auch sehr gelungen. meine lieblingsscheibe wird zwar immer die south of heaven bleiben, aber die god hates muss sich eigentlich nicht hinter älteren sachen verstecken, schon gar nicht hinter hell awaits oder reign in blood

  • Vor 2 Jahren

    Für mich einfach nur Schrott :(

    Die Nachfolger waren Gott sei Dank besser!