Porträt

laut.de-Biographie

ShimmyMC

"Die lebende Doubletime-Legende, wenn er nicht gestorben ist wie Märchenenden." ShimmyMC weiß um sein Talent. Mit einem Doubletime in Höchstgeschwindigkeit von bis zu vierzehn Silben in der Sekunde besteht bereits früh das Potential, weit oben mitzuspielen. Doch dass trotz stabiler Klickzahlen im sechsstelligen Bereich die Geschwindigkeit der Karriere nicht automatisch mit seinem rasanten Rap-Vortrag korrespondiert, muss Shimmy ebenfalls erfahren.

ShimmyMC wird unter dem Namen Epir Thaci geboren. Als Sohn von Kosovaren verlebt er die ersten sechs Jahres seines Lebens in einem Asylantenheim. Bereits im Alter von zwölf Jahren greift er erstmals zum Mikrofon. 2009 veröffentlicht er dem Status quo der Online-Vermarktung entsprechend sein Debütalbum "Kanakisch Knackig Gut!" über Myspace. Ein Jahr später folgt "Halt dein Maul!". Die Videoauskoppelung "V.I.P." auf seinem kurz zuvor gegründeten Youtube-Kanal zeugt bereits vom Doubletime-Talent des noch minderjährigen Rappers. Sympathiepunkte gibt es für die zeitgemäße Einblendung seiner ICQ-Nummer.

ShimmyMC schickt Hörproben an den frisch gegründeten Youtube-Kanal JuliensBlog. Dieser lobt Shimmy daraufhin in seiner Rubrik "RapAnalyse" überschwänglich als "besten Nachwuchsrapper" und "kleinen Kollegah". Allerdings sei die Musik zu sehr von Auto-Tune und Gebrüll geprägt. In seiner bekannten, bescheidenen Art offeriert Julien eine Lösung für dieses Problem: "Ich glaube, wenn ich das nächste halbe Jahr kompletten Einfluss auf alle seine Lieder und das Album habe, kommt da was ziemlich Geiles bei raus."

Musikalischen Einfluss durch Julien weist Shimmy von sich. Fakt ist dennoch: Die Besprechung durch den reichweitenstarken Youtuber wirkt sich positiv auf Shimmys Bekanntheitsgrad aus. Und tatsächlich reguliert er die Stimmenverzerrung herunter. Mit Julien verbindet ihn mittlerweile zwar eine Freundschaft, aber die Teilnahme an JuliensBlogBattle sei weder zeitlich noch technisch machbar. Zudem möchte er dem Etikett "Youtube-Rapper" entgehen. Im Herbst 2011 verkündet er, dass sich sein neues Album verzögere, da er noch im "Abi-Stress" sei.

Ende 2012 erscheint sein drittes Album "Akustische Schokolade" über recordJet. Neben den obligatorischen Doubletime-Passagen reichert er seine Songs mit gutturalem Gesang ("Winchester") und E-Gitarren ("Lass mich bitte kurz Luft holen") an. Inhaltlich bleibt er dem Battle-Rap zwar treu, weckt durch die atmosphärisch düsteren Produktionen aber auch Assoziationen zum Horrorcore-Subgenre. Shimmy selbst sieht seine Musik als Kombination aus Rap und Nu Metal, sodass er seine Veröffentlichungen am liebsten dem selbst erfundenen Untergenre Nu-Rap einordnet.

Im September 2013 folgt die Veröffentlichung von "Akustische Schokolade 2". Diese bleibt vorerst Shimmys letztes Lebenszeichen im Rampenlicht. Er zieht sich zurück, um Körper und Geist zu trainieren. Nach Umstellung seiner Ernährung schrumpft der Umfang des Rappers. Ein Studium der Wirtschaftsinformatik liefert die intellektuellen Impulse. Optisch kaum wiederzuerkennen und mit gereifter Stimme tritt er im Frühjahr 2017 wieder in Erscheinung.

In Form einiger Youtube-Videos nimmt er Kontakt zu seinen Anhängern auf. Bei der Beantwortung von Fan-Fragen offenbart er eine kritische Sicht auf Deluxe-Boxen und Promobeefs im Genre Deutschrap. Im Hinblick auf den kontrovers, aufgeheizten JuliensBlog/Spongebozz-Kosmos erklärt der Rapper die Freundschaft zwar für beendet, gibt sich aber dennoch tolerant und fast altersmilde. Überhaupt vermitteln seine Statements einen sympathisch bis selbstironischen Eindruck. Wobei ihn dieses Lob eher abschreckt:

"Wenn jemand sympathisch herüberkommt, ist es das Schlimmste, was einem als Rapper passieren kann, weil dann hast du gar keine Freiheiten mehr. Wenn du irgendwie, irgendwas Krasses mal von dir gibst […], sagen alle: 'Boah, also der war mir eigentlich sympathisch, das hab' ich jetzt nicht gedacht.' Und das ist das Gefährliche. Denkt euch, ich bin ein Arschloch […], weil die dürfen alles machen."

Begleitet durch die Videoauskopplungen "Napoleon Bonaparte", "Doubletime 2019" und "Saustall" sowie einem Gastpart von Eko Fresh erscheint Ende Mai 2017 die EP "Napoleon". Der Titel verweist selbstironisch auf die Kombination eines überbordenden Rap Alter Egos und einer überschaubaren Körpergröße. Shimmy steigt mit "Napoleon" auf Platz 83 der deutschen und Platz 55 der österreichischen Album-Charts ein.

Der erste Achtungserfolg. Dennoch nimmt Shimmy aufgrund fehlenden Kapitals noch immer im Kleiderschrank auf. "Ich werde niemals den Hype bekommen, den ich verdien'. Aber vollkommen OK, denn ich mache mein Ding und bin meiner Zeit voraus. In ein paar Jahren wird jeder verstehen: Ich bleibe Napoleon Bonaparte, Kaiser-König-Doubletime Shimmy." Zumindest das nötige Kleingeld für ein brauchbares Studio sei ihm gegönnt.

Surftipps

Noch keine Kommentare