Porträt

laut.de-Biographie

Paolo Conte

Rechtsanwalt, Jazzer, Mann von Welt - Begriffe, die ohne weiteres auf Paolo Conte zutreffen. In seiner unnachahmlichen Art zu singen und zu musizieren, hat er seit Anfang der Siebziger eine große Karriere gestartet, die bis heute andauert. Die Piemonteser sind stolz auf den berühmten Sohn der Region - Kult wäre in seinem Zusammenhang fast schon untertrieben.

Paolo Conte - Nelson
Paolo Conte Nelson
Aus dem Lehrbuch des Bezirzens.
Alle Alben anzeigen

Am 6. Januar 1937 erblickt der kleine Paolo in Asti das Licht der Welt. Seine musikalische Laufbahn startet er, mit einem Vibraphon bewaffnet, als kleiner Schuljunge. Zusammen mit Bruder Giorgio schreibt er erste Songs, aber eine Solokarriere ist noch lange nicht in Sicht. Die beiden lassen sich - künstlerisch interessiert, wie sie sind - von Büchern und Filmen inspirieren, Quellen, die bis heute von Paolo immer wieder genutzt werden.

In den Sechzigern greifen bekannte Künstler wie Adriano Celentano seine Kompositionen auf und feiern damit Erfolge. Conte erhält zum ersten Mal die Bestätigung, dass seine Songs funktionieren und von Leuten gehört werden wollen. Es dauert jedoch noch bis Anfang der Siebziger, bis Paolo beginnt, die Lieder, die er schreibt, auch selbst einzuspielen und zu singen.

1974 ist es dann so weit, es erscheint sein erstes (von insgesamt drei) selbstbetitelten Alben. Mit seiner unverwechselbaren, rauchigen Stimme hinterlässt er einen bleibenden Eindruck. Manch einer bezeichnet Contes Stil als "Cabaret-Musik", was aber dem Facettenreichtum des Italieners bei weitem nicht gerecht wird. Näselnd, ab und an auch in schlichtem Erzählstil, gibt er seine Texte wieder, die eine melancholische Grundstimmung transportieren aber nicht selten mit augenzwinkerndem Humor brillieren können. Kurzum, Paolo Conte hat sich seine eigene Nische geschaffen, die es ihm erlaubt, künstlerisch frei zu agieren.

Alle Termine anzeigen

Heute in der ganzen Welt berühmt und geachtet, kommt der Durchbruch in seiner Heimat 1979 mit "Un Gelato Al Limon". Im restlichen Europa verbreitet sich der Ruf dieses kauzig anmutenden Poeten erst langsam, aber dann immer durchdringender. Konzertreisen durch ganz Europa bringen ihm immer mehr Achtung und Respekt ein. Seine Liebe zu Frankreich und vor allem Paris, das er immer wieder in seinen Liedern erwähnt, führt dort zu ausverkauften Shows en Masse. So schafft er es, in 5 aufeinander folgenden Touren in Frankreich, das Olympia in Paris für insgesamt drei Wochen (!) komplett zu füllen.

Live ist Conte ein Erlebnis, auf das sich viele immer wieder gerne freuen und so gehören seine zahlreichen Live-Aufnahmen zu den essentiellen Platten seines Repertoirs. Im Verbund mit den versierten Musikern seiner Begleitband wird ein Paolo Conte Konzert zum Hochgenuss.

Im Jahr 2000 erfüllt Conte sich mit "Razmataz" einen 30 Jahre alten Traum und vertont seine Sicht des frühen zwanzigsten Jahrhunderts, als Europa zum ersten Mal mit der schwarzen Musik aus Amerika in Berührung kam. Die Geschichte spielt - wer hätte es gedacht - in Paris.

Conte meint dazu: "Das Kino, der Jazz, die atonale Musik, der Kubismus, Dada, Futurismus kulminierten in einer Periode kontinuierlicher Innovation, auf die man später nur noch neidvoll blicken konnte."

Alben

Paolo Conte - Nelson: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2010 Nelson

Kritik von Alexander Cordas

Aus dem Lehrbuch des Bezirzens. (0 Kommentare)

Videos

Tropical
Gli Impermeabili (Live)
Sotto Le Stelle Del Jazz (Live)
Max (Live)

Termine

So 09.11.2014 München (Philharmonie)
  • Concerto

    Das Management kümmert sich liebevoll um die Außendarstellung.

    http://www.concerto.net/conte/discography.htm
  • Ondarock

    Unter anderem mit Contes Texten.

    http://www.ondarock.it/Conte.html
  • Swonderful

    Wie Conte selbst: stilvoll.

    http://www.swonderful.net/

Noch keine Kommentare