laut.de-Kritik

Das Gegenteil von Spannung und Nachhaltigkeit.

Review von

24 Tage Europameisterschaft, das hieß 24 Tage "Endless Summer". Ein Glück, dass sich der Titel des offiziellen UEFA-Songs nicht bewahrheitet hat und das Stück ging, als der deutsche EM-Kater kam. So viel erzwungene gute Laune hält ja kein Mensch aus. Zumal sie den Blick auf die wahre Oceana versperrt, die mehr kann, als das poppige "Endless Summer" befürchten lässt. Leider zeigt sie es auf "My House" viel zu selten.

Stattdessen enthält der Zweitling Oceanas bislang größten Hit gleich dreimal: im Original und in zwei unterschiedlichen Reggae-Pop-Versionen. Der Hidden Track, der kurioserweise in der Trackliste aufgeführt wird, entspricht textlich dem Original, "Sunshine Everyday" kommt mit leicht abgewandelten Lyrics daher. Beide Fassungen sind bedeutend erträglicher als die Vorlage, die keineswegs mit "stilistischer Extravaganz, die ihresgleichen sucht" punktet, wie es die Presseinfo gerne hätte, sondern vielmehr wie Mr. President 2012 klingt.

Damit verschandelt der Titel eine Platte, die den Pop sicher nicht revolutioniert, in ihrem Metier aber durchaus brauchbar ist. Besonders die beiden Stücke, an denen Oceanas Förderer Maceo Parker als Featuregast beteiligt ist, stechen hervor. Der Rhythm'n'Blues von "A Rockin' Good Way" rundet die Scheibe ab, die mit dem poppigen Funk von "Amazing" eigentlich erst beginnt. Leider reicht, was dazwischen kommt, nicht mehr an die Highlights heran.

Der swampige Titeltrack und Opener "My House" klingt zwar stark, passt aber nur bedingt zum Rest des Albums. Das ist eben die Krux mit der Abwechslung, auf die Oceana offensichtlich großen Wert legt: Ein roter Faden sollte trotz allem erkennbar sein. Doch statt auf den genannten Titeln aufzubauen, konzentriert sich die Hamburgerin in der Folge auf seichte Nümmerchen, die im öffentlich-rechtlichen Radio sicher nicht stören würden.

Soulpop bei "Hopes And Sins", Afrobeat bei "Sweet Violet" und Mitsinggarantie bei Herzschmerzpop à la "Put Your Gun Down" oder dem Pianostück "Say Sorry" – "My House" bleibt über die komplette Spielzeit so harmlos und flach, dass es zu nicht mehr als dem Etikett "nett" reicht. "Nett" ist dabei nicht etwa der kleine Bruder von Scheiße, sondern das Gegenteil von Spannung und Nachhaltigkeit.

So schnell wie der "Endless Summer" in diesem Jahr wieder ging, so schnell wird vermutlich auch "My House" in Vergessenheit geraten. Bleibt zu hoffen, dass Oceana oder ihre Produzenten irgendwann eine Kante entdecken, die ihren Platten zu etwas mehr Charakter verhilft. Womöglich bringt es Oceana dann zu einem ähnlichen Bekanntheitsgrad wie etwa Joy Denalane. Die Anlagen dazu hätte sie.

Trackliste

  1. 1. My House
  2. 2. Sunshine Everyday
  3. 3. Amazing feat. Maceo Parker
  4. 4. Lose Control
  5. 5. Put Your Gun Down
  6. 6. Say Sorry
  7. 7. Sweet Violet
  8. 8. Diamonds
  9. 9. Endless Summer
  10. 10. Love Is Dying feat. Mr. Vegas
  11. 11. Better Days
  12. 12. Hopes & Sins
  13. 13. Some People
  14. 14. Don't Walk Away
  15. 15. A Rockin' Good Way feat. Maceo Parker

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Oceana - My House €14,99 €3,95 €18,94
Titel bei http://www.jpc.de kaufen My House €17,99 €2,99 €20,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Oceana

Oceana. Das klingt nach Weite, Ferne, Exotik. Tatsächlich trägt ein 1882 entdeckter Asteroid den schönen Namen, genauso wie eine Stadt in Virginia …

2 Kommentare