Der Sänger äußert Zweifel an Oprah Winfreys Unwissenheit über Harvey Weinsteins sexuelle Vergehen.

Los Angeles (maxi) - Wirbel um US-Publikumsliebling Oprah Winfrey: Soul-Star Seal wirft der Talkmasterin vor, von den Schandtaten Harvey Weinsteins gewusst zu haben, die im Herbst 2017 Ausgangspunkt der #metoo-Bewegung waren. Oprah wird generell ein enges Verhältnis zum Produzenten-Mogul nachgesagt.

Dieses dokumentierte Seal mit Fotos der beiden auf Instagram. Darunter schrieb er: "Wenn du seit Jahrzehnten Teil des Problems bist, aber plötzlich denken alle, du seist die Lösung."

Damit spielt Seal darauf an, dass sich Oprah seit längerer Zeit für Gleichberechtigung und Frauenrechte einsetzt und bei den Golden Globes eine umjubelte Rede unter anderem zu diesem Thema hielt, die sogar Rufe nach einer Präsidentschaftskandidatur 2020 laut werden ließ. In einem Kommentar legte er nach: "Oh, ich vergaß, klar ... Du hast die Gerüchte gehört, aber du hattest ja keine Ahnung, dass er sich tatsächlich reihenweise an blauäugigen jungen Schauspielerinnen verging, die andererseits auch nicht wussten, worauf sie sich einlassen. Mein Fehler."

Diese Zeilen versah er mit dem Hashtag #sanctimonioushollywood, zu deutsch #scheinheiligeshollyood.

Auch auf Twitter wächst das Interesse an Oprah Winfreys Rolle im Skandal um Harvey Weinstein. So kursiert neben dem Hashtag #oprah2020 auch #oprahknew ("Oprah wusste Bescheid"). Oprah selbst hat sich zu diesen Vorwürfen bislang nicht geäußert.

Fotos

Seal

Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Seal,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Seal

Seal zählt zu den erfolgreichsten Solo-Künstlern der 90er Jahre. Als Grammy- und Brit-Award-Gewinner verkauft er in dieser Dekade über zwölf Millionen …

2 Kommentare

  • Vor 7 Tagen

    Dieser Kommentar wurde vor 7 Tagen durch den Autor entfernt.

  • Vor 7 Tagen

    ziemlich mieser rhethorischer giftschrank von seal.

    polemik und scheinzusammenhang galore. mit der logok müsste es ja tausende mitwisser im fall weinstein geben.

    dabei ist es kriminologisch nicht ungewöhnlich, dass täter ihre dunkle seite besonders vor dem eigenen freundeskreis verbergen, um hier diese als feigenblatt und tarung ohne deren wissen zu verwenden.

    billige nummer, wenn er keine besseren anhaltspunkte in der hinterhand hat.