Immer mehr Acts melden sich zu Wort, bei denen sich der Rapper bediente. Die Fans halten derweil zu dem Berliner.

Paris (msd) - Die Liste der Bands, bei denen Bushido geklaut haben soll, wird immer länger. So meldeten sich gestern neben der Schweizer Metal-Truppe Samael auch Lacrimosa und Jewel zu Wort, die in Bushido-Songs ihre eigenen wieder erkannten. Auch Dark Sanctuary gaben mittlerweile ein offizielles Statement ab.

"Die Sache ist für uns erledigt"

"Ja, Bushido musste uns für den Diebstahl entschädigen", sagte Samael-Songwriter und Keyboarder Xytraguptor dem eidgenössischen Magazin 20min.ch. Bushido verwendete Teile des Lieds "The Cross" für seinen Track "Behindert".

"Nachdem wir den Anwalt eingeschaltet hatten, zahlte er uns etwa 2.000 Euro, damit ist die Sache für uns erledigt."

"Es ist dreister Diebstahl"

So schnell wie Samael lassen sich andere nicht milde stimmen, etwa Lacrimosa. "Es ist dreister Diebstahl", so Tilo Wolff. "Ich wurde von unseren Fans darauf aufmerksam gemacht", fügte der Sänger hinzu. Betroffen sei der Song "Malina", der bei Bushido zu "Out Of Fame" wurde.

Wolff hätte bei einer Anfrage auf keinen Fall sein Einverständnis gegeben. Die Werte des Skandal-Rappers "sind völlig gegensätzlich" zu den eigenen Vorstellungen. Trotz allem verklagt er Bushido nicht, da der Rapper die Nummer als Gratissong anbot.

Und noch ein Bushido-Song kann seine Schweizer Abstammung kaum verleugnen: Für "Auf Der Suche" samplete der Berliner "Foolish Games" von der amerikanischen Sängerin Jewel. Deren Großvater ist Schweizer, womit sich der Kreis wieder schließt.

"Wir waren schockiert und entsetzt"

Dark Sanctuary meldeten sich zudem gestern persönlich zu Wort. Bereits am Mittwoch hatten die Anwälte der französischen Band zu Bushidos Verurteilung Stellung genommen. Die Band sieht ihren Ruf geschädigt.

"Wir waren schockiert und entsetzt, unsere Melodien in Bushidos gewaltverherrlichenden Rapsongs wieder zu finden", sagte Gitarrist Fabien Pereira der Bildzeitung. "Die Werte, die in seinen Liedern verbreitet werden, stehen im Gegensatz zu unseren. Unser Werk wurde missbraucht."

Außerdem habe Bushido Songfragmente aus dem Kontext gerissen und "einfach wieder verwendet. Man wird unsere Lieder für immer mit ihm in Verbindung bringen. Das stört uns enorm."

Die Menge applaudiert

Von Bushido selbst fehlt immer noch ein Statement. Auf seiner offiziellen Forumseite fällt kein Wörtchen zu dem Liedklau oder dem Gerichtsurteil. Lediglich auf seiner Twitterseite ließ er am Sonntag verlauten: "Kann nicht schlafen ;( "

Bushidos Homepage kündigt in gewohnter Routine für heute Abend den Gig in Mainz an, während die Fans auf seiner MySpace-Seite breite Rückendeckung gegen die bösen Medien bekunden: "Es klaun doch eh alle",
"scheiss auf die Medienfuzzis" oder "wollte nur mal sagen, dass du weltweit nicht der Einzige bist, der Instrumentals kopiert.
" Sahnehäubchen: "Ich finde es geil, dass du nicht einmal bei der Gerichtsverhandlung warst."

Auf seriöseren Nachrichtenforen hingegen branden derweil Grundsatzdebatten über Urheberrechte und Originalität beim Musikschaffen auf. Dafür ist Bushi eben immer gut: Polarisieren.


vs.

vs.


Fotos

Bushido

Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Bushido,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Bushido

Wer darf sich schon in Deutschland als Gangsta-Rapper bezeichnen, ohne rot zu werden? Weiße Mittelstandkids, die mit Hasch dealen? Sicherlich nicht, …

58 Kommentare

  • Vor 4 Jahren

    Da es nur eine begrenzte Anzahl von Tönen und Akkorden gibt (zumindest solche, die für menschliche Ohren ästhetisch klingen), ist das mit der Originalität in der Musik in der Tat so eine Sache.

    Aber es ist etwas vollkommen anderes, ob ein Stück einfach nur uninspiriert ist, weil der Komponist eh immer nur das gleiche Lied schreibt und es als neu verkauft wie ein gewisser DSDS Juror oder ob man wissentlich bei anderen klaut und es als das eigene Werk verkauft.

    Es ist ja auch nichts gegen Zitate anderer Musiker einzuwenden, so lange - wie immer bei Zitaten - deutlich gemacht wird, von wem das Original stammt.

    'Es klauen doch eh alle.' ist jedenfalls das dümmste Argument, was es in der Hinsicht gibt.

  • Vor 4 Jahren

    1 punkt wer sagt dass es ästhetisch klingen muss? 2 es gibt unzählige melodiebögen, beats, klängen usw.

  • Vor 4 Jahren

    das ist doch eine verschwörung. alles neider und missgünstige leute die sich um ruhme bushidos sonnenbaden wollen und alles dafür tun. einige schreiben lieder die sich so ählich anhören wie beats aus seinen songs oder sie behaupten einfach, dass sie irgendwelche noten auch schonmal gehabt haben. so nicht, nicht mit mir, nicht mit nicht ihm nicht er!! ich bleibe bushido troy!! er ist und bleibt der beste und das original

  • Vor 4 Jahren

    @ALLE DIE NICHT IHN NICHT ER KRITISIEREN

    WOAH JUNGS KÖNNT IHR MAL BITTE AUF WIKIPEDIA SATIRE NACHSCHLAGEN?

    AUCH DIREKT MAL IRONIE NACHSCHLAGEN , HILFT BESTIMMT

    meine fresse

  • Vor 4 Jahren

    Bushido bezeichnet sich doch immer als Gangster Rapper ... Ist es nicht Tradition, dass sich Gangster Rapper gegenseitig über den Haufen schießen?
    Ich warte stündlich auf die frohe Botschaft!

    Wenn man nicht singen kann, dann rappt man halt ... vorallem wenn man der deutschen Sprache nicht mächtig ist ...

  • Vor 4 Jahren

    @Germania
    Respekt, schließ mich seiner Meinung an. Bushido verkörpert das was unsere Gesellschaft nicht braucht und nie gebrauchen werden kann.
    Die Leute welche seine Alben kaufen sind doch alles Asoziale. Wieso äußert sich Bushido nicht zum Urteil. Immer nur ´ne große Fresse schieben und in Wirklichkeit Nix drauf außer Zahnbelag.