Neue Etappe im Mixtape-Marathon: Chingy verspielt den Jackpot, Chief Keef spaltet Schädel. Und: Sex-Storytelling und Schlachterdomino.

Gießen (stj) - Mixtape-Mania: Wiz legt mit seinem neuen Streich "Taylor Allderdice" sämtliche Datpiff-Server lahm, New York-Hoffnung Action Bronson rappt sich den nächsten (N-)Ast und Big K.R.I.T. zaubert den perfekten Andre3000-Big Boi-Common-Hybrid. Dazu YouTube-Größen, Internet-Hypes und DJ Premier. Der Reigen startet jedoch mit ...

... Action Bronson.

Lisa Wörner, Stefan 'Wudo' Johannesberg und Yo Mama Fromm, sammeln und kredenzen wöchentlich Diverses aus dem Kopfnicker-Universum. Anträge, Blumen oder Punchlines an doubletime@laut.de.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Chingy

"I like the way you do that right thurr, right thurr. Swing your hips when you're walkin', let down you're hurr, let down your hurr. I like the way you …

laut.de-Porträt Big K.R.I.T.

Wenn Lucky Luke wieder mal durch den Wilden Westen reitet, umgeben von einem großen Nichts, kommt er irgendwann in eine Stadt namens Meridian in Mississippi.

laut.de-Porträt Wiz Khalifa

Probleme mit den Industrieführern haben schon so einige Künstlern die Karriere gekostet. Nach wie vor halten die Majorlabels ein Machtmonopol im Musikzirkus, …

laut.de-Porträt DJ Premier

Chris Martin – mit diesem Namen macht man Karriere. Während sich in England ein Sänger dieses Namens mit seiner Band Coldplay in die Annalen populärer …

20 Kommentare

  • Vor 2 Jahren

    @Sodhahn: Der Vergleich hinkt aber auch. Jemand der Lebensmittel verkauft, bietet diese mit variabler Qualität zu unterschiedlichen Preisen an. Ein Musiker macht doch keine qualitativ schlechteren Erzeugnisse für die Zielgruppe, die nichts ausgeben will.

    Wenn man Musik macht, will man sich ausdrücken und seine Vision zur Wirklichkeit machen. Ich denke mal ein Song auf einem Mixtape ist da genau das gleiche wie ein Song auf einem Album. Das ist ja zum Beispiel bei einer EP auch nicht anders; es ist lediglich ein formeller Unterschied bezüglich der Laufzeit.
    Deswegen verstehe ich nicht wieso man heutzutage den Unterschied "Mixtape" und "Album" aufgrund der Aufnahmemöglichkeit oder Distribution oder gar der Qualität macht.

  • Vor 2 Jahren

    Natürlich kann man Kunst mit anderen Sachen vergleichen. Es geht hierbei nicht um den Wert der jeweiligen Sache, sondern einfach nur um die Funktionalität des Vergleiches. Ob man sinnvolle Gemeinsamkeiten ableiten kann. Das meinte ich.

    Klar gibt es solche Discontmucke von Kommerzfuzzis, aber das hat relativ wenig mit dem angesprochenen Thema der Mixtapes zu tun.

  • Vor 2 Jahren

    Rapkultur klingt aber so, als hätte man das schon immer so praktiziert. Dabei waren Mixtapes früher mal Compilations, dann vielleicht mal eine Sammlung an Freetracks und Tracks auf fremden Beats, aber keine "weniger ernsten" Alben. Das ist doch eher 'ne neue Erfindung.
    Ich finde, dass auch etwas Spontanes, Lockeres oder Lustiges die Berechtigung hat, als vollwertiges Album angesehen zu werden.
    Aber das is nur meine Meinung, an dem Trend kann ich wohl nix ändern. :P