Das Berlin Festival ist in vollem Gange. Ein erster Überblick in Bildern - checkt die Fotogalerie!

Berlin (jas) - Das Berlin Festival auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof findet im Rahmen der "Berlin Music Week" statt und gehört mit über 75 Bands und jeder Menge Club-Spaß zu den Highlights an diesem Wochenende in der Hauptstadt. Das versprochene Kaiserwetter erreichte zwar nicht den Osten, aber da haben eingefleischte Festivalgänger dieses Jahr schon Schlimmeres er- und überlebt. Gute Laune hatten demnach nicht nur Fans, sondern auch Bands und Musiker. Seht selbst.

Das Berlin Festival 2012

Noch mehr Bilder

The Brandt, Brauer Frick Ensemble eröffneten im Hangar 4 das zweitägige Musikfest. Um 14 Uhr nicht gerade die Erfüllung, da sich der ehemalige City Airport erst seeehr laaangsam füllte. Doch die Berliner nahmen es mit Humor, es sei bereits das zweite Mal, dass sie so früh auf der Bühne stehen. Beim ersten Mal allerdings in einem Altersheim. Sehr schön auch ihre Klangwelt.Die Vereinigung von elektronischer Tanzmusik und neuer klassischer Musik ließ die imaginäre Sonne strahlen.

Tocotronic sehr geheim!

Ebenfalls gut drauf und im vollem "Schall Und Wahn" waren Tocotronic. Sie gaben vorwiegend ihre alten Hits zum Besten. Vom neuen Album gab es kein Stück zu hören. Da taten sie sehr geheim, aber da war man nicht länger böse, denn als eingefleischter Toco hatte man bereits beim ersten Song Tränen in den Augen. Bei den ersten beiden Hymnen "Freiburg" und "Ich Möchte Teil Einer Jugendbewegung Sein" sangen alle mit. Immer noch eine Wucht ist "This Boy Is Tocotronic". Was haut Nick da aber auch in die Saiten! Wer hier noch still steht, ist zu geil für diese Welt. Und so ging es fröhlich weiter. Ein Schnelldurchlauf durch die Diskografie, "denn so jung kommen wir nicht mehr zusammen".

Frittenbude in Tierkostümen

Wo waren denn eigentlich die ganzen Kids? Ach ja, die tummelten sich im Hangar gegenüber und feierten die Rave-Punks von Frittenbude ab. Die sorgten für ordentlichen Tamtam in niedlichen Tierkostümen. Hui, da war was los. Nach diesem bayrischen Vollrausch stiefelten die Indie-Omis und Opis dann wieder in Richtung Hauptbühne, denn hier gab es wieder eher was für die Erwachsenen.

Sigur Rós im Regen

Sphärische Klänge aus Island nämlich. Sigur Rós untermalten den Regenschauer mit schwerer Melancholie. Jón Thór Birgisson aka Jónsi bearbeitet nach wie vor gekonnt seine Gitarre mit dem Geigenstock. Man könnte bei dieser Klang-Collage in Trance geraten, wäre da nicht der doofe Regen und die überfüllten Stehplätze im Trockenen. Dennoch: Sigur Rós sind schon eine mächtige Band und nein, Shia LaBeouf tanzte nicht nackt auf der Bühne.

Foto vom schönen Brandon

"Bitte bring ein Foto vom schönen Brandon mit". Das waren noch die Worte einer lieben Kollegin. Erste Enttäuschung: wir durften keine Bilder machen. Zweite Enttäuschung, die pompöse Light-und Stadionrockshow. Zugegeben, The Killers haben viele Hits, "Somebody Told Me" versetzt die Anhänger schon frühzeitig in Euphorie. Aber was für eine verwirrende Sound-Kirmes war das bitte? Da springt man von einer Rocknummer in die nächste und ist sich nie sicher, ob das nun die Simple Minds da auf der Bühne sind, oder ist man gar Zeuge eines Queen-Revivals? Puh.

Das muss man erst mal verdauen, aber dafür hat man kaum Zeit, denn jetzt wird gecovert. Zugegeben "Shadow Play" von Joy Divison hört man so immer gerne und bei "Forever Young" von Alphaville ist man sich nicht sicher. Die Killers weichen mit ihrem neuen Album "Battle Born" von ihren anfänglichen Pop-Tanz-Hymnen sehr weit ab. Hin zu Gitarren, Super-Posing und Getöse!

Da konnte Gast sich glücklich schätzen, wenn man Jamaikas Superstar Major Lazer im Hangar noch erleben durfte. Trotz heftiger Regenschauer sah man hier nur glückliche Gesichter und alles andere als Möchtegern-Posing. Super-Major sorgte mit seinen Tänzerinnen und Dub-Punkrock für heiße Füße. Ein sehr guter Einstieg für die nachfolgenden After Show Partys.

Fotos

Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós

Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Kate Nash, Tocotronic und Sigur Rós,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Of Monsters And Men

Island ist mythenumrankt genug, darum seien die üblichen Nordinsel-Referenzen hier einmal ausgespart. Festhalten darf man jedoch, dass in der lebhaften …

laut.de-Porträt Michael Kiwanuka

Die Fußstapfen sind groß, in die Michael Kiwanuka zu Beginn seiner Karriere tritt. Als Gewinner der Wahl zum BBC Sound Of 2012 beerbt er Künstler wie …

laut.de-Porträt Friends (US)

Gelangweilt vom Uni-Unterricht komponiert Samantha Urbani einen Song auf dem Laptop. Kurz danach nimmt sie während eines Spaziergangs durch New York …

laut.de-Porträt Kate Nash

"Könntet ihr bitte so freundlich sein und aufhören zu sagen, Kate Nash wäre die neue Lily Allen, Kate ist eine sehr begabte Songwriterin, aber ihre …

laut.de-Porträt Tocotronic

Sie sind die angry young men des deutschen Indie-Pop, die Musterknaben der sogenannten Hamburger Schule - Tocotronic zählen zu den wichtigsten deutschen …

laut.de-Porträt Major Lazer

Jamaika hat keinen Superhelden? Weit gefehlt. Zwar lebt Major Lazer einige Jahre in Brooklyn und zieht sich dann nach Trinidad zurück, wo er einen Nachtclub …

laut.de-Porträt Sigur Rós

Erlebt man Sigur Rós das erste Mal live, fragt man sich, ob sich Sänger und Gitarrist Jón Thór Birgisson eigentlich darüber im Klaren ist, was für …

4 Kommentare