Porträt

laut.de-Biographie

Maria Solheim

Maria Solheim ist Norwegerin. Aus Norwegen kommt immer mal wieder schönes Liedgut gen Süden geschneit und Maria Solheim gibt hierfür ein Paradebeispiel ab. Mit ihrer schönen, klaren Stimme und der sparsamen Instrumentierung kann sie bereits mit ihrem Debüt "Barefoot" die Herzen des Hörers erobern. Überwiegend leise und unaufdringlich gerät ihr Einstand im Musikbiz, das mit seinen Marktmechanismen jedoch so gar nicht zu der Zurückhaltung und dem naiven Charme Marias passt. Dabei stehen für sie selbst keine Verkaufszahlen im Vordergrund und auch eventueller Ruhm scheint ihr ziemlich schnuppe zu sein. Genau das hört man ihrer Musik auch an und ehe man es sich versieht, erliegt man der Schönheit der solheimschen Klänge.

Maria Solheim - Will There Be Spring
Maria Solheim Will There Be Spring
Klangliche Botschaft an den Vorfrühling.
Alle Alben anzeigen

Der Vater ist ein bekannter Maler, da liegt es in der Natur der Sache, dass auch die Sprösslinge versuchen, ihre eigenen künstlerischen Ausdrucksformen zu finden. Neben dem Gitarrespiel und dem Songwriting verfasst sie eigene Gedichte, die in Norwegen bereits veröffentlicht sind. Das alles wirkt umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass sie zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von "Barefoot" gerade einmal achtzehn Lenze zählt.

Entdeckt wird sie drei Jahre zuvor, als dem Produzent Egil Hanssen eines ihrer Lieder zu Ohren kommt. Spontan stellt er ihr zwei Tage in einem Studio mitsamt Musikern zur Verfügung. Er verzichtet jedoch darauf, Maria schon in jungen Jahren zu verheizen und arbeitet im Anschluss an die ersten Sessions zwei Jahre mit ihr an den Songs. Dass dieser Weg richtig ist, zeigt das Ergebnis. In Norwegen schon relativ populär, wird 2002 die internationale Karriere der Solheim ganz behutsam aufgebaut. Im Vorprogramm von Poems For Laila spielt sie sich, mit minimaler instrumentaler Unterstützung, in die Herzen derjenigen, die eigentlich wegen des Headliners gekommen sind, aber spontan zu Fans der hübschen Dame mutieren.

Maria sind die stürmischen Reaktionen der Anwesenden nicht so ganz geheuer, und so zieht sie es eher vor, ihre Musiker ins Rampenlicht zu schieben. Stargehabe würde sowieso nicht zu ihr passen, denn viel zu bescheiden ist ihr Auftreten. Die positiven Resonanzen resultieren dann folgerichtig in einer eigenen kleinen Headliner-Tour durch deutsche Clubs im November 2002. Anfang 2003 erscheint der zweite Streich "Behind Closed Doors". Aber all das spielt eigentlich keine Rolle. Entscheidend ist "auf dem Platz" und da wird gezaubert. Maria Solheim, eine Künstlerin, der die Aufmerksamkeit peinlich ist, die sie jedoch voll und ganz verdient.

Mit "Frail" etabliert sich Maria als eine der beachtetsten Singer/Songwriter in ihrem Heimatland. Nachdem sie 2005 in der Galerie ihres Vaters erstmals selbst gezeichnete Bilder ausstellt, arbeitet sie 2006 mit Emil Nikolaisen am nächsten Album, das unter dem Namen "Will There Be Spring" im Herbst in Skandinavien erscheint und Anfang Februar 2007 schließlich auch in Deutschland in die Läden kommt.

Alben

Maria Solheim - Frail: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2004 Frail

Kritik von Alexander Cordas

Elfenhafter Gesang verbreitet neblige Herbststimmung. (0 Kommentare)

  • Maria Solheim

    Mit allem, was das Herz begehrt.

    http://www.mariasolheim.com
  • Fanpage

    Erste Fanpage im Netz.

    http://www.mariasolheim.de

Noch keine Kommentare