laut.de-Kritik

Eine neue Mitbewohnerin in der Freak-Lady-WG.

Review von

Der Käfig voller Närrinnen platzt so langsam aber sicher aus allen Nähten. Viel Platz dürfte jedenfalls nicht mehr sein in der Freak-WG von Lady Gaga, Natalia Kills und Co. angesichts der Masse an überdimensionalen Plateau-Boots, Schminkkoffern und Perückenhaltern. Ohne Hang zur Klaustrophobie gesellt sich nun die nächste dazu, denn der erste optische Eindruck, den Neuankömmling Jessie J hinterlässt, passt wunderbar in das momentan so gehypte Girls-From-Outta-Space-Genre.

Die 'alten' Häschen im Business sollten sich gleichwohl vorsehen, denn was Jessie J musikalisch auf ihrem Debüt bietet, dürfte die interne Rangordnung kräftig durcheinander würfeln. Im Gegensatz zu ihren illustren Kontrahentinnen wird die junge Britin nicht nur von einer stetig wachsenden Fanschar verehrt, sondern genießt auch massenhaft Schulterklopfen seitens der internationalen Presse.

Ob ihr Sound die ersten Ergüsse von Mona oder auch The Naked And Famous in den Schatten stellt, sei an dieser Stelle dahingestellt. Dennoch knackte Jesse J die BBC und landete auf der "Soundlist 2011" an erster Stelle. Auch den Kritiker-Preis bei den Brit Awards kriegt man nicht nur für schöne Schminke.

Überzeugt hat sie die vermeintlichen Reich-Ranickis der Musikwelt weniger mit ihrem extravaganten Outfit, sondern vielmehr mit einer außergewöhnlichen Stimme und dem seltenen Talent, neben dem Singen auch noch gut rappen zu können.

Dieser Mix trennt die Spreu vom Weizen und garantiert auf "Who You Are" das nötige Quäntchen an Innovation und Vielfalt, das man bei anderen Damen vergeblich sucht. Die dreizehn Songs, die bereits 2010 in England und Amerika für Aufsehen sorgten, bieten auch musikalisch mehr als nur aufgepeppte Beats und spacige Synthies.

Neben traditioneller Dance-Instrumentierung frischt Jessie J ihre Darbietungen punktuell mit Pianoklängen und Gitarren auf, so dass der typisch klinische Einheits-Pop -Sound relativ selten durchbricht. Songs wie "Price Tag", "Do It Like A Dude" oder auch "Nobody's Perfect" dürften jede Tanzfläche zum Kochen bringen - ohne dass die Hüfteschwinge primär durch Beats angeregt würden.

Kantige Raps in Verbindung mit fulminanter Gesangsstimme, die besonders in den Refrains opulent zum Tragen kommt, sorgen hier schon allein für das unkontrollierbare Verlangen nach Bewegung. Und so sorgen gerade die Songs für die eigentlichen Höhepunkte, in denen Jessie J die Instrumentierung gen Null fährt und nur noch ihre Stimmgewalt im Fokus steht.

Spätestens mit balladesken Stücken wie "Big White Room", "Casuality Of Love" oder dem intensiven "Who You Are" zum Abschluss läuft sie besagten Lady-Pop-Kolleginnen den Rang ab und darf bis auf Weiteres das schönste und größte Zimmer in der WG beziehen.

Trackliste

  1. 1. Price Tag
  2. 2. Nobody's Perfect
  3. 3. Abracadabra
  4. 4. Big White Room
  5. 5. Casuality Of Love
  6. 6. Rainbow
  7. 7. Who's Laughing Now
  8. 8. Do It Like A Dude
  9. 9. Mamma Knows Best
  10. 10. L.O.V.E.
  11. 11. Stand Up
  12. 12. I Need This
  13. 13. Who You Are

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jessie J - Who You Are €6,34 €3,95 €10,29
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jessie J - Who You Are (Platinum Edition) €7,79 €3,95 €11,74
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jessie J - Who You Are €8,56 €3,95 €12,51
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jessie J - Who You Are:Platinum Edition €10,99 €3,95 €14,94
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jessie J - Who You Are €13,71 €3,95 €17,66
Titel bei http://www.amazon.de kaufen - WHO YOU ARE (PL) €20,94 €3,95 €24,89
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jessie J - Who You Are (Deluxe Edt.) €23,13 €3,95 €27,08
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Jessie J - Who You Are €30,55 Frei €34,50

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Jessie J

Im Lady-Pop-Genre geht es hoch her. Mit harten Bandagen, viel Schminke und Unmengen an PR führen Lady Gaga, Katy Perry, Natalia Kills und Co. einen erbitterten …

51 Kommentare