Porträt

laut.de-Biographie

Helrunar

In Münster herrscht eine ziemlich rege Musikszene. Vor allem im Metal-Bereich brachte die Region einige sehr interessante Bands hervor. Auch Helrunar haben sich im Münsteraner Umfeld zusammengefunden und stehen 2001 zum ersten Mal gemeinsam im Proberaum.

Shouter Skald Draugir, Gitarrist Dionysos und Drummer Alsvartr lassen sich von Jan Fries' Buch "Helrunar: Ein Handbuch der Runenmagie" inspirieren, als sie den Namen für ihre Band auswählen. Das altnordische 'Helrunar' bedeutet übersetzt so viel wie 'Die mit Hel raunen'. Ah, ja.

Die Vorliebe für die altnordische Sprache schlägt sich in einigen Texten der Band nieder. So finden sich auf dem 2003 erscheinenden Demo "Grátr" neben deutschen auch zwei Titel in der skandinavischen Sprache.

Das Demo erscheint Ende 2003. Bereits im Sommer des folgenden Jahres haben Helrunar einen Deal mit Prophecy Productions in der Tasche. Bevor sie sich aber an ihr offizielles Debüt machen, erscheint zunächst im Mai 2005 einmal eine Split-Single mit den Kollegen von Nachtmahr.

Erst im Dezember legen sie mit "Frostnacht" das erste richtige Album vor. Darauf geben sie sich ausgesprochen roh und direkt und erinnern dabei an Bands wie Immortal, Darkthrone oder frühe Satyricon.

Live treten Helrunar nur selten in Erscheinung, und wenn, dann mit einem zusätzlichen Session-Basser und einem weiteren Gitarristen. Für ihr zweites Album "Baldr Ok Íss" lassen sie sich ein wenig Zeit und veröffentlichen die Scheibe im Oktober 2007. Dafür legen sie aber ein sehr eindrucksvolles Werk vor, welches das Debüt locker aussticht. Gerade mal auf dem Ragnarök-Festival sind die Pagan/Black Metaller leibhaftig und direkt zu sehen.

Für die zweite Hälfte des Jahres ist tatsächlich eine Tour geplant, doch Gitarrist Dionysos macht dem einen Strich durch die Rechnung. Er verkündet Mitte Juni seinen Ausstieg, was Helrunar vor ein ernstes Problem stellt. Da ohne Gitarrist so schnell keine neuen Songs entstehen, machen die Band und das Label aus der Not eine Tugend und veröffentlichen Anfang Mai 2009 das remasterte Demo "Grátr" erneut.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare