laut.de-Kritik

Persönliches Album vom Thrice-Sänger.

Review von

Dustin Kensrue, Sänger der richtungsweisenden Metalcore-Kapelle Thrice, goes solo. Nicht unbedingt ein erwartbarer Schritt, doch scheinbar hat der Fronter zwischen "Vheissu" und dem nächsten Album seiner Hauptband das Bedürfnis, sich auf einer anderen Bühne auszutoben. Das letzte, was ich jetzt erwartet hätte, und das, obwohl ich mir einbilde, Thrice einigermaßen zu kennen, ist das, was ich höre. Was ist nicht wusste ist, dass Kensrue bereits seit Jahren seinen Freundeskreis mit akustischen Coverversionen von U2, Elvis Costello und Johnny Cash unterhält.

Auf "Please Come Home" spielt er kraftvollen, flotten Singer/Songwriter-Sound. Zwei Akustikgitarren, Schlagzeug, Bass und eine Mundharmonika, und der zahme Shouter beginnt, von einem Mädchen zu singen, "so innocent and pure". Nach dem schnellen Einstieg lassen Dustin und seine musikalischen Weggefährten (Thrice-Kollege Teppei Teranishi betätigt die Tasteninstrumente, Freund Chris Jones spielt Drums und Gitarren, während der Sänger selbst Bass und die restlichen Gitarren besorgt) es etwas ruhiger angehen. "You're the girl of my dreams, darling, please wear this ring", trägt er mit einem dezenten Croonen in der Stimme dick auf.

Hinter "I Believe" verbirgt sich eine waschechte Akustik-Rock'n'Roll-Nummer, amerikanischer gehts kaum. Der Titeltrack könnte auch von Tom Petty stammen, allein die kratzige Stimme gibt dem Song eine solide Eigenständigkeit. Um Zwischenmenschliches geht es auch hier, offensichtlich ist "Please Come Home" ein sehr persönliches Album. Geht es bei Thrice um Kritik an gesellschaftlichen Zuständen, handelt Kensrue solo die Liebe in all ihren Facetten ab. "Blood & Wine", eine rockende Countrynummer, hätte vor fünfzig Jahren wohl Elvis oder eben der Man in Black gesungen.

Leicht nuschelnd nölt sich der Kalifornier durch durch das stark reduzierte "Consider The Ravens", das nur mit Schellenkranz, Klavier und Akustikgitarre auskommt. Am Ende stehen das starke "Weary Saints" und "Blanket Of Ghosts", ein bluesiges Stück mit Orgel und Slidegitarre. Dustin Kensrue hat sich mit "Please Come Home" eine höchst unterhaltsame Spielwiese geschaffen. Es ist ein Album, das wie geschaffen ist für Abende allein mit einer Flasche Bier oder einem Glas guten Whisky, wenn der Tag lang und schwer war und die Liebste gerade mal wieder woanders ist.

Trackliste

  1. 1. I Knew You Before
  2. 2. Pistol
  3. 3. I Believe
  4. 4. Please Come Home
  5. 5. Blood And Wine
  6. 6. Consider The Ravens
  7. 7. Weary Saints
  8. 8. Blanket Of Ghosts

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Dustin Kensrue - Please Come Home €16,42 €3,95 €20,37
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Dustin Kensrue - Please Come Home €35,58 Frei €39,53

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Thrice

Die Geschichte von Thrice beginnt 1998 mit den ersten Proben im elterlichen Wohnzimmer von Riley (Schlagzeug) und Eddie Breckenridge (Bass) im amerikanischen …

11 Kommentare