Porträt

laut.de-Biographie

Cole

Im Jahr 1994 kam eine Band aus dem pfälzischen Frankenthal bei Ludwigshafen zu ihren fünfzehn Minuten Ruhm: Mit der Single "Drop Dead Beautiful" eroberten Six Was Nine die oberen Etagen der Charts und lieferten einen Hit, de heute noch im Radio läuft. Es blieb ihr einziger. Ein paar Jahre später war alles vorbei und die Band löste sich auf.

Im neuen Jahrtausend beschließen Sänger Achim Degen und Gitarrist Markus Tiedemann, wieder Anlauf zu nehmen. Diesmal nicht mehr im Bereich des Soulpops, sondern eher im Folk. Dazu holen sie einen zweiten Sänger an Bord, den Engländer Dave Taggart aus Brighton. Die Lineup von Cole, wie die Combo nun heißt, vervollständigen Roman Nagel, Klaus Kummer (beide Gitarre), Hanses Mappes (Bass) und Steppes (Schlagzeug).

Die ersten Songs entstehen nach eigenen Angaben eines Abends am Lagerfeuer. Mit dem Material geht die Band ins Studio, um die Rohfassungen aufzunehmen. Sie findet Gefallen an ihnen und setzt sich an die Produktion. Das Album "The King Is Crying" ist 2007 fertig gestellt und Cole beginnen, es auf MySpace und bei gelegentlichen Auftritten, auch in England, anzupreisen.

Die Veröffentlichung auf dem eigenen Label Down At The Dogs erfolgt schließlich 2008, nachdem die Stücke schon seit mehreren Monaten bei iTunes erhältlich sind.

Zu diesem Zeitpunkt befinden sich Cole bereits wieder im Studio, um ihren Zweitling "Bohemian Suicide" aufzunehmen. Analog zum Debüt sind die Songs bereits im September 2010 auf iTunes erhältlich, bevor die CD über die offizielle Seite zu haben ist.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare